Vorteile von Schneeschuhen

Zum Artikel «Exoten unterwegs. Mit Schneeschuhen ins Hochgebirge», «Die Alpen» 02/2016

Ich war überrascht, in dem Artikel die zahlreichen Vergleiche zwischen Touren mit Schneeschuhen und solchen mit Ski zu lesen, die einige für die Schneeschuhläufer ziemlich heikle Punkte vorbringen: Benützung von Aufstiegsspuren der Skifahrer, lange, mühsame Traversen, kein Kantengriff oder keine Gleitphasen im Flachen. Ich teile die Ansicht nicht, dass die meisten Skitouren auch mit Schneeschuhen gemacht werden können. Ich finde auch die Idee nicht gut, Schneeschuhe im Hochgebirge einzusetzen. Man sollte ihre Vorteile dort nutzen, wo das Skifahren mühsam ist, das heisst in den Regionen mittlerer Höhe, in weniger steilem Gelände mit leichterer Orientierung und geringerer Lawinengefahr. Weil dort tendenziell weniger Schnee liegt, muss man halt mit einem etwas längeren Anmarsch zu Fuss rechnen. Eine Folge von kleinen Abstiegen und Aufstiegen ist für den Schneeschuhläufer in diesem Gelände kein Problem, sondern eine Variation der Anstrengung ohne hohen Anspruch. Ich bin einer der wenigen Tourenchefs der Sektion Uto, die seit vielen Jahren im Wechsel wenig schwierige Touren mit Ski oder Schneeschuhen mit unterschiedlichen Zielen und für ein unterschiedliches Publikum im Programm haben. Ich erinnere mich, im Februar 2006 eine Tour vorgeschlagen zu haben, die sich sowohl für Ski wie auch für Schneeschuhe eignete. Es gab bei der Anmeldung ein Fiasko, denn die Teilnehmer hatten die Idee von zwei kleinen gemischten Gruppen nicht verstanden. Danach habe ich mich damit abgefunden, die Angebote nur für die eine oder die andere Fortbewegungsart zu

machen.

Feedback