Windpark Lugnez

In der Februarausgabe zum Windparkprojekt im Lugnez war zu lesen: «Pro Natura Graubünden stimmte dem Projekt zu …» Diese Aussage ist falsch, wie Hans F. Schneider, Geschäftsführer Pro Natura Graubünden schreibt. Er legt Wert auf die Feststellung, dass Pro Natura Graubünden, zusammen mit andern Organisationen am runden Tisch zum Windpark teilnimmt, um einen möglichst optimalen Energieertrag bei möglichst geringer Beeinträchtigung von Mensch, Natur und Landschaft und ohne Gefährdung der Zugvögel, regionaler Brutvogelarten und der Fledermäuse zu erreichen. «Ob dies gelingt, ist noch völlig ungewiss», so Schneider weiter.

Feedback