Zeitschrift und Mitteilungen des Deutschen & Österreichischen Alpenvereins

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins. Redigiert Ton H. Hess. Neue Folge, Band XVII. Jahrgang 1901. München/Wien 1901.

Die beiden Publikationen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins sind in der gewohnten Weise fortgeschritten, und ihr Redaktor hat den Vorteil, den Stoff nach Ausdehnung und Erscheinen auf die beiden Periodica verteilen zu können, wobei natürlich die längeren und der Illustration bedürftigen oder sich dazu eignenden Artikel in die Zeitschrift verwiesen werden.

Diese enthält: Dr. C. Diener: Der Gebirgsbau der Ostalpen ( eine erschöpfende Monographie von einem als Geologen wie als Bergsteiger kompetenten Manne ); Eugen Oberhummer: Die Entstehung der Alpenkarten ( ebenfalls sehr instruktiv, besonders auch für die Schweizer Karto-graphieFranz Ramsauer: Die Alpenkunde im Altertum ( eine eingehende Studie, mit deren Resultaten ich nicht überall einverstanden bin, worauf aber einzugehen hier nicht der Ort istDr. Ludwig von Hörmann: Über tirolischen Volkscharakter; Dr. Paul Puntschart: Herzogseinsetzung und Huldigung in Kärnten ( zwei hübsche Beiträge zur Volkskunde ).

Dieses sind die Abhandlungen. Unsern freien Fahrten entsprechen: Dr. E. Böse und Ezequiel Ordonez: Der Ixtaccihuatl; Dr. Julius Mayr: Auf den Gran Sasso d' Italia; Felix von Cube: Hochtouren auf Korsika ( ich wage zu hoffen, daß der Vergleich dieser Arbeit mit der stofflich ähnlichen von † W. Flender in diesem Jahrbuch nicht zu ungunsten des letztern ausfallen werde ); Dr. Heinrich Pfannl: Mont Blanc über die Aiguille Blanche de Pétéret ( eine Fahrt, die mit Recht Aufsehen erregt hat und meisterhaft geschildert ); Dr. V. Wessely: Die Ostwand des Monte Rosa ( hier drängt sich wieder die Vergleichung mit einem andern meiner Mitarbeiter auf, für den ich aber weniger zuversichtlich binDr. Her- Becensionen über verschiedene Publikationen.887 mann Uhde Bernays: Das Parzinn in den Lechthaler Alpen; H. Crantz: Der Leoganger Steinberg; Dr. K. Blodig: Wanderungen im Rhätikon ( SchluDr. Guido Eugen Lammer: Die Texelgruppe ( ein Schriftsteller, dem wir gerne wieder einmal begegnen ); Adolf Gstirner: Die Julischen Alpen ( Raibler Berge ); Hans Wödl: Das Biegengebirge im Hauptzuge der Karnischen Alpen; H. Steinitzer: Die Karnischen Voralpen, II. Teil.

Über den Illustrationsschmuck, 23 Vollbilder, 100 Bilder im Text, sowie über die Beilagen: Übersichtskarte der Ostalpen, östliches Blatt ( Ravenstein ) und Blick vom Pfannhorn auf die Dolomiten ( Aufnahme von H. Benesch, Autotypie von C. Angerer und Göschl ), kann ich lediglich meine früher über diese Seite der Publikation geäußerte Anerkennung wiederholen. Die ganze typographische Ausstattung ist musterhaft und macht der Verlagsanstalt Bruckmann, A.G. in München, alle Ehre.

Die Mitteilungen eingehend zu besprechen, ist wegen der Fülle des Stoffes mir unmöglich, und ich muß die Leser auf die laufenden Auszüge in unserer Alpina, oder besser auf die Mitteilungen selbst verweisen, ohne welche man sich über alpine Litteratur und Fragen nicht mehr auf dem laufenden erhalten kann. Ich will nur auf einige Artikel aufmerksam machen, die geeignet sind, diese Behauptung zu rechtfertigen. Prof. Dr. S. Finsterwalder und Ingenieur E. Ebert schreiben über Windgefahr bei Alpenschutzhütten; Dr. G. Löwenbach über Lilienfelder Skitechnik; Dr. W. Paulcke: Der Skilauf in den Alpen; Dr. Joseph Rosenthal: Über die Schutzhütten im Jahr 1900; Gustav Becker: Die Hochalpenunfälle 1900; Ludwig Graf von Sarntheim: Zur Ersteigungsgeschichte der Ostalpen ( mit einer Fülle von Nachträgen, besonders aus ältern botanischen SchriftenProf. Dr. Emil Pott: Zur Verproviantierung unserer Schutzhütten und Errichtung von Proviantdepots im Jahre 1901; Dr. Karl Übeleisen: Beiträge zur alpinen Namensforschung; Dr. Max Madlehner: Einiges über alpinen Skilauf. Den Artikel von Dr. Hans Modlmayr: Ein interessanter Beitrag zur Kenntnis alpiner Ortsnamen, erwähne ich nur deshalb, um vor dem darin empfohlenen Schulprogramm von Dr. August Kübler: Berg- und Flußnamen der Gemeinde Chamonix, zu warnen oder wenigstens Vorsicht beim Gebrauch zu empfehlen. Es sind arge Schnitzer in den Namensdeutungen, z.B. des Géant, darin.

Redaktion.

Feedback