Haftungsausschluss

Das Begehen von Routen in alpinem Gelände erfordert gute Kondition, seriöse Vorbereitung und technische Kenntnisse im Bergsport. Die Begehung der beschriebenen Routen erfolgt auf eigene Verantwortung. Für sicheren Bergsport empfiehlt der SAC eine Ausbildung unter fachkundiger Leitung. Alle Inhalte im SAC-Tourenportal werden mit grösstmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Der Schweizer Alpen-Club SAC und die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche jegliche Art gegenüber dem SAC sowie gegenüber den Autoren sind ausgeschlossen.

  • Schwierigkeit
    WS, I
  • Aufstieg
    6–7 h, 1270 Hm

Von der Britannia gelangt man über den Allalingletscher zum Allalinpass. Danach folgt der Mellichgletscher und der Aufstieg zum Rimpfischsattel. Von dort weiter zum Gipfel. Eindrückliche Gletscherlandschaft.

Routenbeschreibung

Britanniahütte - Hohlaubgletscher

Von der Britanniahütte (3027 m) führt ein Weg abwärts auf den Hohlaubgletscher, den man auf etwa 2950 m betritt.

Hohlaubgletscher - Rimpfischsattel

Den Hohlaubgletschres quert man auf ca. 2950 m in Moränengelände südwärts zum Allalingletscher. Nun folgt man dem linken (NW) Rand des Allalingletschers bis zum Plateau auf etwa 3240 m, das unterhalb der mächtigen S-Wand des Allalinhorns liegt. Man sieht nun den Allalinpass in WSW-Richtung. Bei ca. 3300 m geht es steiler hinauf. Man folgt dem Gletscher in Richtung der Felsrippe (3469 m) in einer Mulde, umgeht die Ausläufer des SW-Grates des Allalinhorns links (S) und gelangt auf den Allalinpass, 3 Std. Vom Allalinpass (3556 m) quert man die oberen Firnfelder des Mellichgletschers horizontal nach SW. Bei ca. 3560 m kommt man an einem seitlichen Fels- und Firngrat vorbei. Man quert nun eine Gletscherbucht im S und umgeht den Fuss der unteren Felsen einer Rippe, die vom Grossen Gendarmen (4107 m) herunterkommt. Man steigt nun durch eine Gletschermulde zuerst nach SE, dann nach S, wobei man sich am rechten (E) Rand hält. Auf ca. 3920 m folgt eine Spaltenzone in der Verlängerung des Bergschrundes der W-Seite. So gelangt man auf den Rimpfischsattel (3989 m), 2 Std.

Variante: Allalingletscher via P. 3103

Diese alte, direktere Routenführung ist mit dem Rückzug der Gletscher nicht mehr gebräulich und höchstens noch bei guter Firnlage zu empfehlen: Man steigt über den Hohlaubgletscher in SW-Richtung hoch und erreicht am Fuss des Hohlaubgrates über einige leichte Felsen eine waagrechte Schulter auf etwa 3150 m. Man überschreitet diese Schulter und steigt über das Schneefeld bei P. 3103 auf den Allalingletscher ab.

Rimpfischsattel - Rimpfischhorn

Vom Rimpfischsattel (3989 m) steigt man über einen meist vereisten Hang hoch, der sich zu einem Couloir verengt, welches im Laufe des Sommers ausapert. Dort, wo dieses Couloir einen leichten Knick nach rechts macht, gelangt man nach links in den Felsen auf einen markanten Absatz (der erste leicht erreichbare Absatz auf der linken Seite im Aufstieg). Es ist gefährlich und unnütz, dem Couloir weiter zu folgen, auch wenn dort Spuren von «Verirrten» zu sehen sind. Man gefährdet durch lose Felsen weiter oben die anderen Partien im unteren Teil des Couloirs. Zudem führt dieses Couloir auf eine exponierte Schulter rechts unterhalb des Vorgipfels, wo ein Weiterkommen im steilen und brüchigen Fels schwierig wird. Nachdem man den erwähnten Absatz in den Felsen erreicht hat, steigt man leicht links haltend in ein weiteres Felscouloir auf, das auf eine Schulter führt. Von hier aus ist der Vorgipfel sichtbar, und man folgt dem wenig schwierigen Felsgrat, wobei man bei zwei kurzen Steilstellen jeweils links beginnt und dann nach rechts auf eine Platte ausweicht. Direkt unterhalb des Vorgipfels quert man nach links und erreicht den Sattel zwischen Vor- und Hauptgipfel. Von hier aus steigt man über leichte Felsen zum Gipfel (4199 m), 1 Std. vom Sattel.

Abstieg

Über die Aufstiegsroute, zur Täschhütte / Täschalp oder über Rimpfischwänggrat zum Berghaus Flue (Fluhalp).

Zusatzinformationen

Ausgangspunkt
Wegpunkte
Historisches

Die erste belegte touristische Begehung erfolgte durch die Bergführer Oskar und Otmar Supersaxo (mit Skis), um 1915. Vermutlich wurde diese offensichtliche Route schon früher im Sommer benutzt. Sie ist auch im Abstieg zu empfehlen.

Autor / Autorin

Bernhard Rudolf Banzhaf

Bernhard Rudolf Banzhaf bestieg unzählige Gipfel im In- und Ausland, u.a. alle 4000er der Walliser Alpen. Seit den 80er Jahren organisiert er Trekkingreisen im Himalaja und in Europa. Von 1995 bis 2003 war er Mitglied des SAC-Zentralvorstands.

Unsere Empfehlungen

Oberwallis

Klettern

Oberwallis

Verkaufspreis CHF 59.00
Mitgliederpreis CHF 49.00
Walliser Alpen

Alpine Touren

Auswahlführer

Walliser Alpen

Verkaufspreis CHF 59.00
Mitgliederpreis CHF 49.00
SAC-Hüttenarchitektur

Hütten

SAC-Hüttenarchitektur

Verkaufspreis CHF 49.00
Mitgliederpreis CHF 39.00
Berner Alpen

Alpine Touren

Auswahlführer

Berner Alpen

Verkaufspreis CHF 49.00
Mitgliederpreis CHF 39.00
Tourenportal Jahres-Abo

SAC-Tourenportal Abonnemente

Tourenportal Jahres-Abo

Verkaufspreis CHF 42.00
Mitgliederpreis CHF 32.00
Bergwandern von Hütte zu Hütte

Alpinwandern

Bergwandern von Hütte zu Hütte

Verkaufspreis CHF 49.00
Mitgliederpreis CHF 39.00
Garmin InReach mini

GPS

Garmin InReach mini

Verkaufspreis CHF 419.00
Mitgliederpreis CHF 389.00
SAC-Hütten-Monopoly

Hütten

Neu

SAC-Hütten-Monopoly

Verkaufspreis CHF 69.90
Mitgliederpreis CHF 59.90
Die neusten Routen
Die neusten Routen

Die neusten Routen

Die fünfzig neusten Routen aus dem SAC-Tourenportal.
Mehr erfahren
Zustandswarnungen
Zustandswarnungen

Zustandswarnungen

Aktive Zustandswarnungen aus dem SAC-Tourenportal.
Mehr erfahren
Schutzbestimmungen
Schutzbestimmungen

Schutzbestimmungen

Kletterverbote, saisonale Einschränkungen oder Verhaltensempfehlungen.
Mehr erfahren
Feedback