Viele Menschen träumen davon, eine SAC-Hütte zu übernehmen: Natur, schönes Panorama, gute Luft umgeben einen. Aber die Arbeit auf einer Hütte ist auch herausfordernd - im körperlichen wie im mentalen Sinne.

Denn ein Hüttenwart ist alles und sollte so ziemlich alles können: Unternehmer, Koch, Coach, Techniker, Meteorologe, Biologe, Tourismus-Guide, Samariter – und manchmal auch Unterhalter und Psychologe. Bei schönem Wetter "chrampft" er in der Küche und wenn er Zeit für sich hat, ist natürlich das Wetter schlecht. Das heisst, als Hüttenwartin muss man sehr flexibel sein, sich anpassen können an die Situation, das Wetter und die unterschiedlichen Gäste. 

Jede Hütte ist anders, hat ihren eigenen Charakter und ihre eigenen Anforderungen. Steht sie nämlich etwa im Hochgebirge, wollen die ersten Alpinisten ihr Frühstück schon um 3:00 Uhr. Und dann solltest du selber gerne mit den Hühnern aufstehen. Wenn nicht, ist eine gemütliche Familien-Wanderhütte eher das richtige für dich. Auch wenn in den Bergen die Sonne öfters scheint, als im Unterland: Viele Hütten geniessen nur ein paar Stunden Sonnenstrahlen am Tag, weil ein hoher Berg die Sonnenstrahlen die restliche Zeit verschluckt. Und eine Hütte mit 150 Schlafplätzen braucht eine andere Organisation als eine mit 40. Informiere dich auf jeden Fall sehr gut vorab, um was für eine Hütte es sich handelt - und sei dir bewusst, was dir persönlich wichtig ist!

Was macht eine gute Hüttenwartin oder einen guten Hüttenwart aus? Gesucht sind auf jeden Fall Allrounder und Alrounderinnen. Wichtig ist handwerkliches Geschick, Sozialkompetenz und ein kaufmännisches Grundverständnis. Grosse Selbstständigkeit und Selbstmanagement sind zentral. Denn auf der Hütte ist er für alles selbst verantwortlich. Das braucht auch psychische Stabilität, man muss belastbar und konfliktfähig sein. Am besten beherrschst du einige Fremdsprachen. Da die Hüttenwartin auch eine Unternehmerin ist, muss sie auch eine gute Chefin sein, Personalführung und Einsatzplanung müssen stimmen. Aber auch die Finanzen: Ohne administrative Fähigkeiten und Kenntnisse von Buchhaltung, Versicherungs- und Steuerwesen geht es nicht.

Wer Erfahrung in der Gastoronomie mitbringt, hat gute Voraussetzungen. Denn in erster Linie ist der Hüttenwart Gastgeber. 

Allen Strapazen zum Trotz - oder vielleicht auch gerade wegen ihnen? Immer mehr Leute möchten zumindest für eine gewisse Zeit eine SAC-Hütte übernehmen. Die Nachfrage ist grösser als das Angebot. Wer aber mal eine ergattert hat, bleibt oft lange Zeit dabei. Denn für viele ist es auch nach Jahren immer noch der schönste Job der Schweiz.