Mit persönlicher Bestzeit läuft Victoria Kreuzer in Andorra zum Weltcupsieg ISMF World Cup 2020

Fünf Podestplätze feierte das SAC Swiss Team beim heutigen Vertical-Weltcuprennen in Arinsal (AND). Victoria Kreuzer stellte einen persönlichen Streckenrekord auf und siegte bei den Damen. Rémi Bonnet und Werner Marti liefen bei den Herren auf die Ränge 2 und 3. In der Kategorie U23 Damen wurde Alessandra Schmid Zweite und Aurélien Gay entschied das Rennen der Junioren für sich.

In 31 Minuten und 56 Sekunden und damit mit einem persönlichen Streckenrekord gewann Victoria Kreuzer (Fiesch VS) am Sonntagmittag das Vertical-Weltcuprennen in Arinsal (AND). Die Walliserin machte  von Beginn weg viel Tempo und verwies ihre Mitstreiterinnen auf die hinteren Plätze.

«
Ich bin mit gemischten Gefühlen in den Wettkampf gestartet, da es mein erstes Vertical in dieser Saison war. Ich wusste, dass ich nicht schlecht in Form bin, aber die Sicherheit fehlte und so war es mental eine Herausforderung. Meine Kräfte konnte ich aber sehr gut einteilen und nun bin ich sehr glücklich mit meinem heutigen Sieg.
Victoria Kreuzer

Hinter der Schweizerin platzierten sich Alba de Silvestro (ITA) und Axelle Gachet Mollaret (FRA) auf den Rängen 2 und 3.
Für einen weiteren Schweizer Podestplatz bei den Damen sorgte Alessandra Schmid (Fiesch VS) in der Kategorie U23. Die Walliserin wurde Zweite.

Rémi Bonnet und Werner Marti zusammen auf dem Podest

Bei den Herren zeigten die beiden Schweizer Vertical-Spezialisten Rémi Bonnet (Charmey FR) und Werner Marti (Grindelwald BE) wie bereits im vergangenen Jahr ein starkes Rennen. Zu Beginn liessen sie die Konkurrenten das Tempo machen und griffen erst  im Steilhang zusammen an. «Werner, Robert Antonioli und ich konnten in der steileren Passage unseren Vorsprung auf die Verfolger ausbauen. Ich fühlte mich sehr gut, fast ein wenig zu gut vielleicht. Und so attackierte ich nochmals und hatte einen Vorsprung von gut 50 m auf die beiden. Als es dann aber wieder flacher wurde, hatte ich gegen einen der besten Sprinter der Welt keine Chance und so überholte mich Antonioli kurz vor dem Ziel», resümierte ein zufriedener Rémi Bonnet, der in Arinsal auf den 2. Rang lief. Auch Werner Marti zeigte sich nach seinem etwas enttäuschenden Einzelrennen gestern, bei dem ein wesentlich besseres Resultat möglich gewesen wäre, sehr zufrieden mit dem Wettkampf und seinem 3. Platz. «Heute fehlten die letzten 10 %, um wirklich Vollgas geben zu können. Aber an einem Weltcup aufs Podest zu laufen ist immer toll und ich bin sehr glücklich.»

Aurélien Gay – eine Klasse für sich

Wie bereits im gestrigen Einzelrennen gewann der Junior Aurélien Gay (Levron VS) auch das heutige Vertical mit einem Vorsprung von 18 Sekunden. Der Italiener Matteo Sostizzo wurde Zweiter, Platz 3 ging an Paul Verbnjak (AUT).

Feedback