Fünf Rücktritte im SAC Swiss Climbing Kader | Schweizer Alpen-Club SAC

Fünf Rücktritte im SAC Swiss Climbing Kader Zwei Elite- und drei Nachwuchs-Athleten gehen neue Wege

Die langjährigen Elite-Kaderathleten Katherine Choong und Benjamin Blaser haben Ende der Saison 2021 ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt gegeben. Mit Ilia Wieland, Fabrice Rohner und Leon Niederberger verabschieden sich auch drei Athleten aus dem Nachwuchs-Kader vom Wettkampfsport.

Die 29-jährige Katherine Choong blickt auf eine lange Wettkampfkarriere zurück. Zwischen 2004 und 2013 gewann die Jurassierin 24 Schweizer Cups inklusive neun Schweizermeistertitel. Seit 2006 war die heutige Juristin auch Mitglied der Sportkletter-Nationalmannschaft. 2008 siegte sie erstmal auf internationalem Parkett am European Youth Cup in Wuppertal (GER). Als Jugendliche startete sie zwischen 2006 und 2011 an 28 Jugend-Europacups und Jugend-Weltmeisterschaften. 18 Mal stand sie auf dem Podest. Ein grosses Highlight während ihrer Junioren-Wettkämpfe war der Weltmeistertitel der Jugend A-Kategorie, den sie 2009 in Valence (FRA) gewann. 

Im Weltcup war der 7. Rang in Kranj (SLO) 2018 ihr Bestresultat. Daneben erreichte sie auch an der Weltmeisterschaft in Innsbruck 2018 mit dem 17. Platz ein tolles Ergebnis. Auch 2019 und 2020 platzierte sie sich in den Top 20 an den Europameisterschaften. Insgesamt nahm Katherine Choong an fast 170 Wettkämpfen teil. Mit ihr verlässt eine grosse Persönlichkeit den Wettkampfsport.

Mit insgesamt 19 Jahren Wettkampfsport war Benjamin Blaser aus Ried b. Kerzers noch ein Jahr länger als seine Teamkollegin aktiver Athlet. Der 31-jährige Fribourger bestritt 2003 mit 13 Jahren seinen ersten nationalen Wettkampf in Genf. Diesen gewann er auf Anhieb und wurde U14-Boulder-Schweizermeister. 2009 durfte er sich ebenfalls Lead-Schweizermeister nennen. Daneben stand er weitere 17 Mal auf dem Podest des Schweizer Cups.

 

 

International gelangen Beni Blaser als Junior fünf Top Ten Ergebnisse in den Jahren 2008 und 2009. Der 6. Platz an den European Youth Series in Kranj (SLO) war das Highlight.
Im Weltcup und an Europameisterschaften bei der Elite schaffte er sechs Top Twenty Resultate. Bestresultat hier war der 11. Rang am Boulder-Weltcup in Wien (AUT) 2011 und zuletzt der 20. Platz an der Boulder-Europameisterschaft in München (GER) 2017. Beni Blaser war 2004 und ab 2007 bis 2021 während 16 Jahren ein fester Bestandteil der Sportkletter-Nationalmannschaft.

Nachwuchstalente Fabrice Rohner, Ilia Wieland und Leon Niederberger geben ebenfalls den Rücktritt

Der 18-jährige Ostschweizer Fabrice Rohner war fünf Jahre in der Nationalmannschaft und kletterte seit 2011 Wettkämpfe im Rheintal Cup. Seine Schweizer Ergebnisse lesen sich wie ein Märchen: Von 34 Starts stand er 30 Mal auf dem Podest. Zwischen 2013 und 2018 gewann der Thurgauer 16 Schweizer Cup Wettkämpfe und wurde sechsmal Schweizermeister. 2014 holte er bei den U12 das Triple (Lead, Boulder und Speed). Auch internationale Top Resultate konnte Fabrice Rohrer verbuchen: Er stand 2018 am European Youth Cup in Bruneck (ITA) auf dem zweitobersten Treppchen und klassierte sich daneben auch noch zweimal in den EYC-Top Ten in diesem Jahr. An der Jugend-Europameisterschaft 2018 in Imst (AUT) wurde er Zehnter und an der Jugend-Weltmeisterschaften in Moskau (RUS) 2018 holte er den 13. Rang.  

Die 17-Jährige Ilia Wieland bestritt 2012 mit acht Jahren ihren ersten Sportkletter-Wettkampf – den Rheintal Cup in Dornbirn. Vier Jahre später siegte sie an der Zürcher Klettermeisterschaft zum ersten Mal. Auf dem nationalen Parkett zeigte sich die Churerin 2016 das erste Mal als Speed-Schweizermeisterin. Diesen Titel gewann sie 2019 sowie 2021 erneut. Daneben gewann sie auch zweimal einen Schweizer Cup in der Disziplin Lead, zuletzt im August 2021 in Villeneuve. Die Bündnerin war seit 2018 Mitglied der Nationalmannschaft und zeigte auch international sehr gute Ergebnisse: 2019 wurde sie am European Youth Cup in Soure Zehnte. Dank ihrem Talent in allen drei Disziplinen erreichte sie an der diesjährigen Jugend-Europameisterschaft in Perm (RUS) ebenfalls den 10. Rang in der Kombinationswertung.

Leon Niederberger aus Oberhofen fing 2016 mit Kletter-Wettkämpfen an. Der heute 15-Jährige folgte den Fussstapfen seiner älteren erfolgreichen Schwester Joëlle. Leon Niederberger wurde 2019 Boulder- sowie Lead-Schweizermeister der U14. Daraufhin erfolgte die Aufnahme in die Nationalmannschaft im Jahr 2020. Im Corona-Jahr gab es nur ganz wenige Wettkämpfe. 2021 konnte der Berner Oberländer sich als Lead-Schweizermeister feiern lassen und erzielte international mit Rang 15 am European Youth Cup in Graz das Bestresultat seiner jungen Karriere.

Wir wünschen allen alles Gute für die Zukunft und danken für ihr Herzblut, das sie ins Sportklettern gesteckt haben und die Emotionen, die sie uns an den Wettkämpfen geboten haben.

Feedback