IFSC Climbing World Cup – Meiringen 2019 © Foto: SAC / davidschweizer.ch

Petra Klingler wird beim Boulder-Weltcup in Meiringen Fünfte IFSC Climbing World Cup 2019

In der ausverkauften Boulder Arena in Meiringen feierten am Samstagabend 1500 Zuschauerinnen und Zuschauer zusammen mit 220 Athleten frenetisch das erste Boulder-Finale der Weltcup-Saison 2019. Petra Klingler zählte zu den 6 Finalistinnen und sorgte mit ihrem Finalauftritt für eine bombastische Stimmung. Ihr 5. Schlussrang ist ein guter Auftakt in eine wichtige Saison, in der es auch um die Qualifikation für Toyko 2020 geht.

Das SAC Swiss Climbing Team reiste mit 8 Damen und 9 Herren zur Weltcup-Saisoneröffnung nach Meiringen. Die grosse Leistungsdichte innerhalb der aktuellen Boulder-Elite war für das ganze Team deutlich spürbar und so war trotz guter Einzelleistungen für 16 Schweizer Athletinnen und Athleten nach der Qualifikation bereits Endstation. Einzig Petra Klingler (Bonstetten ZH) zog ins Halbfinale ein.

Steigerungslauf von Runde zu Runde

In der Qualifikation vom Freitagnachmittag gelang Petra Klingler dank Platz 8 in ihrer Gruppe der Einzug ins Halbfinale. Doch mit ihrer Kletterleistung war die Zürcherin alles andere als zufrieden, war sie doch weit entfernt von ihrem üblichen Kletterkönnen.

Einen Tag später zeigte sich Klingler hoch konzentriert und begeisterte das Publikum im Halbfinale mit drei spektakulären Tops. Und auch den vierten Schlussgriff hatte die 27-Jährige bereits in der einen Hand, doch rutschte sie im letzten Moment ab. Als Vierte qualifizierte sich Klingler nach dem letztjährigen Halbfinal-Aus souverän für das Finale der Top 6. Für den grossen Auftritt in der ausverkauften Boulder Arena nahm sie sich vor, nochmals so überzeugt zu klettern und Spass zu haben.

Finaleinzug zum Saisonauftakt

Im Finale der Top 6 knackte Klingler einen von vier Boulders und belegte damit den 5. Schlussrang.

Petra Klingler
«
Ein Finalplatz zum Start ist ein guter Anfang. Aber ganz zufrieden bin ich nicht. Ich hätte mehr gekonnt. Bei einigen Bouldern hätte ich vielleicht andere Lösungen ausprobieren sollen. Eine weitere Schwierigkeit war die Tatsache, dass ich mit Tape klettern musste. Und das mache ich gar nicht gerne, denn der Halt ist dadurch massiv schlechter.
Petra Klingler
Boulder-Weltmeisterin 2016

«Aber auch von den Bewegungen her brachte ich es nicht ganz auf den Punkt. Auch fehlte es mir noch etwas an Selbstvertrauen in entscheidenden Situationen. Alles in allem bin ich aber zufrieden, dass es so begonnen hat. Nun geht es Schlag auf Schlag zuerst in Moskau und dann an zwei weiteren Veranstaltungen in China weiter und ich nehme  das Positive mit und lerne von dem, was noch nicht optimal lief» , meinte Klingler nach dem Wettkampf.

Der Sieg ging an die amtierende Boulder-Weltmeisterin Janja Garnbret (SLO). Zweite wurde Akiyo Noguchi (JPN). Shauna Coxey (GBR) belegte den 3. Schlussrang.

Bei den Herren setzte sich Adam Ondra (CZE) gegen seine 5 Finalgegner durch. Er siegte vor den beiden Japanern Tomoa Narasaki und Rei Sugimoto.
Die Schweizer Herren verpassten den Einzug ins Halbfinale. Nils Favre (Martigny VS) sorgte mit dem 45. Schlussrang für das beste Resultat.

Resultateübersicht SAC Swiss Climbing Team

Herren:
Nils Favre (45.), Sascha Lehmann (59.), Kevin Heiniger (71.), Nino Grünenfelder (73.), Benjamin Blaser (75.), Louis Bétrisey (85.), Dylan Chuat (87.), Dimitri Vogt (97.)

Damen:
Petra Klingler (5.), Sofya Yokoyama (31.), Andrea Kümin (45.), Michelle Hulliger (53.), Anne-Sophie Koller (65.), Hannah Hermann (75.), Natalie Bärtschi (78.), Zoé Egli (83.)

Feedback