IFSC Climbing World Championships – Hachioji 2019 © Foto: SAC / davidschweizer.ch

Positive WM-Bilanz für SAC Swiss Climbing Team IFSC Climbing World Championships 2019

Mit dem gestrigen Kombinationsfinale der Herren ging die Sportkletter-WM in Hachioji (JPN) zu Ende. Wie bereits am Vortag bei den Damen interessierte vor allem wer sich innerhalb der japanischen Delegation die zwei Olympiatickets sichern würde. Mit vier von acht Finalisten demonstrierte Team Japan seine beeindruckende Leistungsdichte. Aus Schweizer Sicht fällt die Bilanz zu den zehn intensiven und langen Wettkampftagen positiv aus.

Während die ersten neun Wettkamptage mit immerhin sechs Finalentscheidungen eher nüchtern organisiert waren und damit im vorwiegend japanischen Publikum für wenig Stimmung sorgten, steigerte sich der Veranstalter für die beiden Finaltage der Kombination deutlich. Spektakuläre Licht-Inszenierungen an den Kletter- und Boulderwänden ermöglichten attraktive Bilder, welche in die gesamte Welt gingen. Nach Angaben des internationalen Verbandes war das Interesse an Fernsehbildern so gross wie nie zuvor.

Aus sportlicher Sicht waren aber bereits die beiden Halbfinal-Tage der Kombination mit Abstand die spannendsten. Danach stand fest,  wer sich bei den Damen und Herren die ersten sieben begehrten Tickets für Tokyo 2020 sichern würde. Einhellig bestätigten die Top Athletinnen und Athleten aus allen Nationen, dass sie an diesem Tag so nervös gewesen seien wie nie zuvor. Während längerer Zeit hatten sie sich umfassend in den speziellen Fördergefässen ihrer Verbände vorbereitet und nun galt es, die erste Chance zu nutzen.

Der Schweizerin Petra Klingler ist dies in Hachioji am 18. August 2019 gelungen: Sie sicherte sich eines der ersten Olympiatickets in der Geschichte des Sportkletterns. Für sie ein aussergewöhnlicher persönlicher Erfolg. Ein Erfolg aber auch für das gesamte Team und den Schweizer Alpen-Club SAC. Und diese Geschichte findet ihre Fortsetzung in einem Jahr an den Olympischen Sommerspielen in Tokyo.

Hanspeter Sigrist
«
Eine Weltmeisterschaft über beinahe zwei Wochen mit zum Teil sehr langen Tagen führt zu Hochs und Tiefs bei allen Beteiligten. Auf gute Resultate folgen nicht selten Rückschläge, so wie in Hachioji bei Sascha Lehmann nach seiner herausragenden Leistung in der Lead-Qualifikation oder bei Petra Klingler nach ihrer starken Qualifikationsrunde im Bouldern. Athletinnen und Athleten, Trainer und Physios aber auch Medienverantwortliche, Fotografen und Delegationsverantwortliche sind in diesen Momenten stark gefordert, um wieder aus diesen Tiefs herauszufinden.
Hanspeter Sigrist
Chef Leistungssport Swiss Climbing

Das Combined-Finale der Herren gewann Tomoa Narasaki (JPN) vor Jakob Schubert (AUT) und Rishat Kaibullin (KAZ).

Die ersten sieben Olympiatickets gehen an:

Damen

  1. Janja GARNBRET (SLO)
  2. Akiyo NOGUCHI (JPN)
  3. Shauna COXSEY (GBR)
  4. Aleksandra MIROSLAW (POL)
  5. Miho NONAKA (JPN)
  6. Petra KLINGLER (SUI)
  7. Brooke RABOUTOU (USA)

 

Herren

  1. Tomoa NARASAKI (JPN)
  2. Jakob SCHUBERT (AUT)
  3. Rishat KHAIBULLIN (KAZ)
  4. Kai HARADA (JPN)
  5. Mickael MAWEM (FRA)
  6. Alexander MEGOS (GER)
  7. Ludovico FOSSALI (ITA)
Feedback