IFSC Climbing World Cup – Villars 2019 © Foto: SAC / davidschweizer.ch

Weltcup-Sieg für Sascha Lehmann! Der Berner versetzt das Publikum in Villars in Feierlaune

Sascha Lehmann brilliert beim top besetzten Lead-Weltcup in Villars-sur-Ollon und feiert vor einem frenetischen Heimpublikum seinen allerersten Weltcupsieg! Dies gelang zuletzt Cédric Lachat im Jahr 2007. Petra Klingler erreichte bei den Damen das Halbfinale und belegte als beste Schweizerin den 24. Schlussrang.

Bereits zum vierten Mal erfolgte der Saisonauftakt im Leadklettern am Wochenende in Villars-sur-Ollon, inmitten der Waadtländer Alpen. 247 Athletinnen und Athleten aus 17 Nationen traten zum ersten Lead- und vierten Speed-Weltcup der Saison an, darunter neun Damen und elf Herren aus der Schweiz.

Sascha Lehmann lässt Villars-sur-Ollon jubeln

Schon vier Mal stand Sascha Lehmann (Burgdorf BE) in einem Lead-Weltcup-Finale. Doch für das Podest hatte es bisher nicht gereicht. Der Lead-Spezialist, der sich aktuell intensiv auf eine mögliche Olympiaqualifikation vorbereitet, zeigte bereits am Freitag während der Qualifikationen, dass er zu den stärksten Sportkletterern der Welt zählt. Als Neunter schaffte er den Sprung ins Halbfinale, dort überzeugte er einen Tag später mit einer weiteren Glanzleistung und qualifizierte sich als Dritter für das Finale vom Samstagabend.

Vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse betrat der Berner am Samstagabend die Bühne und nahm die Finalroute in Angriff. Vom Publikum getragen kletterte der 21-Jährige mit viel Geduld und voller Konzentration durch die Route und erreichte von tobendem Applaus begleitet das Top! Ein Podestplatz war ihm damit auf sicher. Zwei Athleten später war gar der erste Weltcupsieg für den Schweizer perfekt!
 

Sascha Lehmann
«
Es ist einfach unglaublich und ich kann es gar noch nicht richtig fassen. Die Emotionen machten sich erst am Schluss beim Top wirklich bemerkbar. Ich hatte gehört, dass es wahrscheinlich zwei Tops im Voraus gegeben hatte. Das sorgte einerseits für zusätzlichen Druck, denn ich wusste, dass ich nicht stürzen und mir keine Fehler erlauben durfte. Andererseits zeigte es mir, dass die Route möglich ist. Ich sagte mir, wenn die anderen das schaffen, dann kann ich das auch. Für mich ist es speziell schön, meinen ersten Weltcupsieg vor Heimpublikum zu feiern.
Sascha Lehmann
Lead-Weltcupsieger Villars 2019

Halbfinaleinzug für Petra Klingler

Der Einzug ins Halbfinale war das erklärte Ziel von Petra Klingler (Bonstetten ZH). Dank Platz 26 in der Qualifikation schaffte die Zürcherin just den Sprung in die nächste Runde, ehe sie am Samstagvormittag als erste Athletin die Halbfinalroute in Angriff nahm. „Ich bin sehr zufrieden so wie ich geklettert bin, denn ich habe keine Fehler gemacht. Es begann relativ einfach, dann kam die erste Schlüsselstelle. Entweder gelingt es dir, dort umzustellen oder nicht. Leider fand ich dieses Mal nicht auf Anhieb die richtige Lösung, was zum Sturz führte. Obwohl ich mein angestrebtes Ziel erreicht habe, bin ich mit dem 24. Schlussrang nicht ganz zufrieden“, resümierte Petra Klingler nach dem Wettkampf.

Der Sieg bei den Damen ging an die Slowenin Janja Garnbret. Den Speed-Weltcup gewannen Anouck Jaubert (FRA) und Aleksandr Shikov (RUS).

 

Für Petra Klingler und Sascha Lehmann geht es bereits am kommenden Wochenende mit dem nächsten Lead-Weltcup in Chamonix (FRA) weiter.

Schweizer Resultate in der Übersicht

Damen:

Petra Klingler (24., Bonstetten ZH), Andrea Kümin (35., Winkel ZH), Michelle Hulliger (45., Ramsei BE), Sofya Yokoyama (53., Rolle VD), Katherine Choong (57., Glovelier JU), Anouk Piola (70., Daillens VD), Anne-Sophie Koller (70., Biel BE), Hannah Hermann (77., Luzern LU), Zoé Egli (78., Hünibach BE)

Herren:

Sascha Lehmann (1, Burgdorf BE), Dimitri Vogt (40., Worben BE), Philipp Geisenhoff (54., Dornach SO), Marco Müller (59., Küssnach am Rigi SZ), Nils Favre (68., Martigny VS), Kevin Huser (68., Widen AG), Nino Grünenfelder (74., Baar ZG), Dylan Chuat (77., Vessy GE), Kevin Heiniger (78., Schwarzenbach BE), Benjamin Blaser (85., Kallnach FR), Julien Clémence (89., Gisikon LU)

Feedback