Clean-Ups rund um drei SAC-Hütten Wieder hat der SAC die Berge von etlichen Tonnen Abfall befreit

Im Juli und August fanden drei Putz- und Aufräumaktionen – sogenannte Clean-Ups – rund um SAC-Hütten statt. Dank dem unermüdlichen Einsatz von Freiwilligen über mehrere Tage konnte bei der Trift- und Konkordiahütte SAC sowie bei der Cabane de Mountet CAS insgesamt rund acht Tonnen Abfall eingesammelt werden. Damit ist der SAC seinem Ziel, seine Altlasten aus früherer Zeit zu beseitigen, wieder einige Schritte näher gekommen.

Zwölf Jugendliche investierten eine ganze Ferienwoche in saubere Berge und sammelten im Rahmen des Work&Climb-Lagers Müll rund um die Konkordiahütte ein. Unterstützt wurden sie dabei von Mitgliedern der Sektion Grindelwald, der Hüttencrew und einem Bergführer. Denn neben der Putzaktion wurden die eifrigen AbfallsammlerInnen und Abfallsammler auch ins Klettern und Bergsteigen eingeführt. 

Die grössten Depots in Hüttennähe wurden bereits bei einem Clean-Up letztes Jahr ausgehoben und so weitete sich das Suchfeld der sieben jungen Frauen und fünf Männer des diesjährigen Lagers bis hinunter auf den Gletscher aus. Blech machte den Bärenanteil aus, neben Glas, Plastik, Batterien, Sonnenbrillen und verrotteten Kleidungsstücken. Die Jugendlichen waren sehr motiviert. Entsprechend viel Abfall kam zusammen. Insgesamt zwei Tonnen Material wurden am Donnerstag von Hubschraubern der Luftwaffe ins Tal geflogen und dort in Mulden sortiert und korrekt entsorgt. 
 

Auch in der Trifthütte wurde diesen Sommer fleissig Abfall gesammelt. Die Hüttenwarte der Trifthütte der Sektion Bern führten ein Clean-Up rund um die Hütte durch. Mitglieder der Umweltkommission des SAC Bern und Helfer aus dem Hüttenteam verbrachten drei Tage damit, Abfall einzusammeln. Neben zahlreichen Büchsen, Töpfen, Baumaterialien kamen wie fast immer bei solchen Aufräumaktionen auch ein paar Trouvaillen zu tage - wie etwa eine 30- jährige, gut erhaltene Sonnencreme, die immer noch duftet, hübsche SAC-Tassen, alte Nagelschuhe oder ein halber Ofen. (BZ-Artikel zum Clean-Up)

Und auch die Cabane de Mountet hat sich zumindest teilweise von ihren Altlasten befreit: Eindrückliche vier Tonnen Abfall sammelten zahlreiche Helferinnen und Helfer der Sektion Diablerets in zwei Tagen ein. Weiter fanden Clean-Ups bei der Lämmerenhütte SAC sowie der Albert-Heim-Hütte SAC statt. 

Obwohl auch mit dem Ende dieser Clean-Up-Aktionen noch diverse Altlasten zurückbleiben, ist der SAC seinem Ziel, seine Altlasten aus frühere Zeit zu beseitigen und die Bergwelt sauber zu erhalten, wieder einige Schritte näher gekommen. Der SAC-Zentralverband unterstützt die Sektionen bei der Planung und Durchführung von Clean-Ups organisatorisch und finanziell. 

Anderes Umweltverständnis

In Zeiten ohne Helikopterflüge war es gängige Praxis, die entstandenen Abfälle vor Ort zu entsorgen. Ein Teil wurde verbrannt, ein Teil liegengelassen oder unter Steinen zugedeckt. Diese Praxis war auch im Tal normal. Es herrschte ein anderes Umweltbewusstsein. In der dritten Trifthütte, erbaut im Jahre 1906, befand sich sogar ein Hinweisschild mit dem Text: «Büchsen und Abfälle nord-westl. vom Brunnen über Felsen hinaus werfen». Im Laufe der Jahre entstanden so grosse Abfalldeponien. Der SAC nimmt eine generationsübergreifende Verantwortung wahr und beseitigt solche alten Deponien bei seinen Clean-Up-Aktionen.

Feedback