Rund um viele SAC-Hütten liegt viel Abfall. Er ist meist jahrzehntealt aus einer Zeit mit einem anderen Umweltverständnis. Seit einigen Jahren nimmt sich der SAC diesen "Deponien" an und führt zusammen mit Freiwilligen Putzaktionen durch.

In Zeiten ohne Helikopterflüge war es Usus, Material hoch zu tragen und die entstandenen Abfälle vor Ort zu "entsorgen". Ein Teil wurde verbrannt, ein Teil liegengelassen oder unter Steinen zugedeckt. So sind in der Vergangenheit in der Nähe von Alpen und Hütten richtig kleine "Abfall-Deponien" entstanden. Das ist auch bei einigen SAC-Hütten der Fall. Dort findet man vor allem alte Konservendosen oder Glasflaschen. Der SAC stellt sich dieser Thematik und trägt die Abfälle nach und nach ab - und entsorgt sie fachgerecht im Tal. 

Bei der Cabane de Trient räumten Freiwillige im August 2018 die Abfalldepots zwischen den Felsen - hauptsächlich Büchsen von früher. Zusammen mit dem Clean-Ups von 2017 wurde die Umgebung der Hütte so von über elf Tonnen Abfall befreit!

Auch rund um die Konkordia-Hütte wurde während der work&climb-Woche drei Tonnen Abfall gesammelt. Und die Sektion Brugg räumte bei der Gelmerhütte auf. Kleinere Aufräumaktionen durch das Hüttenteam fanden 2018 auch in der Planurahütte und Oberaarjochhütte statt. 

Wir setzen uns für saubere Berge ein