Campieren und Biwakieren Diese Regeln gelten auch nach den Corona-Lockerungen

Nach Monaten des Eingesperrtseins möchten nun viele von uns so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft verbringen. Auch nachts. Allerdings musst du unbedingt die gesetzlichen Vorgaben einhalten, damit es kein böses Erwachen gibt. Auch zu deiner Sicherheit gibt es ein paar Punkte zu beachten.

Nach Monaten der Einschränkungen und des Verzichts können wir endlich wieder nach draussen. Viele von uns zieht es natürlich in die Berge. Endlich können wir uns wieder voll und ganz unserer Leidenschaft hingeben. Wenn du gleich mehrere Tage Zeit hast, dann wirst du vielleicht in einer SAC-Hütte übernachten. Allerdings sind wegen den strengen Schutzkonzepten, welche die Berghütten einhalten müssen auch die Anzahl der Schlafplätze beschränkt. So überlegen sich einige Berggängerinnen und Berggänger bestimmt auch, ob sie nicht wild campieren oder biwakieren sollen. Grundsätzlich ist dies nicht generell verboten. Du musst aber unbedingt ein paar Dinge beachten, damit du die Natur schonst, nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommst und deine Sicherheit nicht gefährdest. 

Auf unserer Website und in unserem SAC-Merkblatt zu Campieren und Biwakieren erfährst du eigentlich alles, was du dazu wissen musst und wie du dich so respektvoll und rücksichtsvoll wie möglich in der Natur bewegst. 

Weil es sich um ausserordentliche Zeiten handelt und die Vorsichtsmassnahmen wegen der Corona-Krise immer noch eingehalten werden müssen, sind folgende Überlegungen nützlich:

Corona-Hinweise: 

  • In gut besuchten Naturerholungsgebieten könnte es zu Menschenansammlungen kommen. Meide bei der Wahl des Übernachtsungsplatzes beliebte Ausflugsziele, damit du und die Natur die Nacht ruhig verbringen könnt.
  • Die engen Platzverhältnisse und die Luftzirkulation im Zelten begünstigen eine mögliche Übertragung des Covid19-Viruses. Überlege dir gut, mit wem du das Zelt teilst.
Feedback