Schneetourenbus startet in die zweite Pilotsaison Neu wird es noch einfacher, deine Schneetour mit dem ÖV zu planen

Der «Schneetourenbus» startet Mitte Dezember 2019 in die zweite Saison. Der Bus erschliesst die letzten Kilometer zu beliebten Ski- und Schneeschuhtouren, die mit dem öffentlichen Verkehr nur schlecht zu erreichen sind. Ab sofort können die Fahrten auf acht Strecken in fünf Kantonen reserviert werden.

Das Pilotprojekt des Schneetourenbusses, das 2018 startete, wird in den beiden folgenden Wintersaisons weitergeführt. Der Schneetourenbus muss – ähnlich wie ein Rufbus – vorab reserviert werden und fährt nur, wenn genügend Reservationen vorliegen. Die letzten Kilometer zum Ausgangspunkt von Ski- und Schneeschuhtouren sind oft nicht mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar. Der Schneetourenbus bietet hier eine gute Alternative zum Privatauto.

Die Stimmen zum Angebot waren positiv, wenn auch die Anzahl Fahrgäste die Erwartungen der Betreiber noch nicht erfüllte. Um noch mehr Leute zu motivieren, das Angebot zu nutzen, wurde das Reservationssystem für die Saison 2019/2020 vereinfacht. Die Fahrt findet statt (Ampel auf «grün»), sobald genügend Leute reserviert haben. Alle regionalen Anbieter haben diesen Schwellenwert definiert. In einigen Regionen genügen bereits zwei Personen. Damit wird die Planung für deine Skitour noch einfacher. Eine Bestätigung an die reservierende Person erfolgt automatisch vom System. Die Fahrpläne sind ausschliesslich auf der Website von Schneetourenbus publiziert.

In der Wintersaison 2019/20 sind die Busse auf acht Strecken unterwegs – in den fünf Kantonen Bern, Graubünden, Luzern, Uri und Wallis. Erschlossen werden klassische Tourenziele beispielsweise im Julier- oder Sustengebiet, ausgeschilderte Schneeschuhtrails in Prättigauer Pany oder im Lutherntal am Napf, aber auch Ziele für GeniesserInnen wie die Schlittelpiste in Brün (Safiental). Attraktive Angebote gibt es auch in den Regionen Binntal VS, im Skitouren-Eldorado des Diemtigtals BE und Lukmanier GR. Und auf die Wintersaison 2020/2021 sollen noch mehr Strecken hinzukommen, neu auch in der Westschweiz. 

Dem SAC liegt eine nachhaltigere Freizeitmobilität am Herzen, denn gerade die An- und Abreise in die Berge trägt zum CO2-Ausstoss bei. Das Potenzial des Schneetourenbusses ist gross, weshalb der SAC viel in das Projekt investiert. 

Der Schneetourenbus fährt auf folgenden Strecken

Trägerschaft

Der Schneetourenbus wird vom Schweizer Alpen-Club SAC und dem VCS Verkehrs-Club der Schweiz getragen. Partner sind PostAuto Schweiz AG und Moutain Wilderness sowie zahlreiche regionale Partner in den acht Einsatzgebieten des Schneetourenbusses. Finanziell unterstützt wird das Projekt von Energie Schweiz und dem Bundesamt für Umwelt BAFU im Rahmen der Koordinationsstelle KOMO sowie einzelnen Kantonen.

Feedback