Disclaimer

Hiking or climbing on routes in alpine terrain requires good physical health, meticulous preparation and technical skills in mountain sports. The routes presented here are undertaken at one’s own risk. If you want to safely practice mountain sports, taking training courses run by experts is highly recommended by the SAC. All the contents of the SAC Route Portal are put together with utmost diligence. However, the Swiss Alpine Club and the authors cannot guarantee that the information provided here is up-do-date, correct and complete. Therefore, the SAC and the authors cannot be held liable for possible errors.

Klettergebiet Chli Glatten 2200 m Route archive

Entdeckt wurde der Chli Glatten von Wisi Herger und Beat Gehrig und mit der S-Verschneidung wurde die erste Linie 1974 erst begangen (5a-5c). Ein Jahr darauf gelang dem Duo Wisi Herger - Josef Gisler mit dem S-Pfeiler eine Traumroute, die zum grossen Klassiker avancierte (6a). Mit dem gelben Pfeiler (Toni Fullin - Franz Gisler) folgte 1978 die dritte Route am Glatten (6a, A2). Die sechste Seillänge konnte bis heute nie frei geklettert werden. Noch in der Zeit der Bergschuhe erst begangen, beeindrucken diese Linien noch heute. Hans Kempf und Hans Sonderegger, zusammen mit verschiedenen Partnern erschlossen in den folgenden Jahren systematisch Route um Route. Die Routen von Mario Fullin, Heinz Müller und der Gebrüder Alexander und Gody Arnold sind das Vermächtnis der folgenden Generationen. 2012 wurden zwei neue Routen eingerichtet. Schade, dass mit den neuen Linien teilweise alte kühne Routen wie zum Beispiel "Blindgänger" oder "Namenloser Riss" eliminiert wurden. Von den modernen Routen sind "Vesper", "Herbstwind", "Open Air", "Härz Bluät", "Kamasutra" und "Schwert des Samurai" um nur einige zu nennen, Klettereien, die zu den schönsten im Schächental zählen.

Huts in the Region

feedback