B. Protokoll der XX. Generalversammlung

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

der

der

XX. Generalversammlung des S.A.C.

Sonntag den 24. August im Gemeindehaussaal Altdorf.

Präsident: Herr Landammann und Ständerath G. Mnheim.

Der Herr Festpräsident eröffnet die Versammlung mit einer herzlichen Begrüßung seitens des Benjamin der schweizerischen Alpenclubsectionen, der sich der Willkommengruß der Behörden und Bevölkerung des Kantons Uri anschließt. Hat es auch längere Zeit gedauert, bis im Centrum des schweizerischen Hochgebirges eine Section des S.A.C. entstand, so war das Urnerland den Mitgliedern des S.A.C. gleichwohl kein unbekanntes Gebiet, denn schon 1863 war die Tödi- und Claridengruppe, 1871 der Centralstock des Gotthard für den S.A.C. als specielles Excursionsgebiet bezeichnet. Im Jahre 1872 wurde auf Urnergebiet die erste Clubhütte am Hüfialpeli durch die Section Pilatus erbaut, 1880 eine solche durch die Section Uto am Fuß des Schloßberges und Spannortes.

Diese Thätigkeit des S.A.C. konnte in Uri nicht unbeachtet bleiben. Auf Anregung eines Mitgliedes der Section Pilatus, Herrn Regierungsrath Franz Heinr. Walker in Wasen, constituirte sich den 22. Mai 1881 in Amsteg die Section Gotthard mit 48 Mitgliedern, von welchen in den ersten zwei Jahren die Ingenieure der Gotthardbahn die überwiegende Zahl ( 30 ) bildeten. Mit Beendigung der Bauzeit erlitt die Section empfindliche Einbuße durch den Wegzug der meisten der obengenannten Gründer der Section, mit welchem auch vielfache Austrittserklärungen verbunden waren; die Section überstand jedoch diese Krisis und durfte es wagen, an der XIX. Generalversammlung 1883 in Bern sich für Uebernahme des Jahresfestes pro 1884 zu melden. Trotz der kurzen Zeit des Bestehens fehlt es der Section Gotthard nicht an Vorbildern, welche, auch ohne daß sie Mitglieder des S.A.C. waren, doch im Sinn und Geist als Pionnière desselben schon seit Anfang dieses Jahrhunderts gearbeitet haben, so Kaplan Georg Meier Xmd Franz Joseph Nager von Andermatt, Dr. Karl Franz Lusser und Pfarrer Anton Gisler von Altdorf, die beiden Landschaftsmaler Jost Muheim, Vater und Sohn, und der Ingenieur Karl Emanuel Müller.

Die Versammlung zollt diesem über eine Stunde dauernden und doch fesselnden Vortrag, dessen biographischer Theil an anderer Stelle dieses Buches ( siehe pag. 476 und ff. ) im Auszug gedruckt ist, lebhaften Beifall.

Für die weitern Verhandlungen werden als Stimmenzähler gewählt: Herr de Meuron, Section Diablerets, und Herr Kantonsförster Müller, Section Gotthard.

Herr Centralpräsident Professor Rambert erstattet nunmehr seinen Jahresbericht ( siehe pag. 578 und ff. ), der mit lebhaftem Applaus verdankt wird.

Herr R. Lindt referirt Namens der hiezu eingesetzten Commission über die vier Arbeiten, welche auf die Ausschreibung der Preisfrage: „ lieber die Gefahren im Hochgebirge und die Mittel zur Verhütung derselben " eingelangt sind.

Auf Antrag der Preisjury werden mit Preisen bedacht: die Arbeit des Herrn Pfarrer Baumgartner in Brienz, Motto: „ Wahr isch 's, menge fallt da abe ", mit Fr. 300; die Arbeit des Herrn Duhamel, président de la section Isère, C.A.F., Motto: „ Patience et longueur de temps font plus que force ni que rage ", mit Fr. 100; die Arbeit des Führers Weißenfluh in Mühlestalden soll mit einer Gratification bedacht werden.

Es folgt nun gemäß Tractanden - Reihenfolge die Bestimmung des Festortes für das nächste Jahr. Angemeldet hat sich die Section Diablerets und wird das Anerbieten seitens der Generalversammlung mit Begeisterung entgegengenommen. Die festgebende Section wird erst bei Aufstellung des Festprogramms auch den Festort bestimmen. Zum Festpräsidenten wird Herr Professor Rambert bezeichnet.

Es gelangen nunmehr die Anträge der Delegirtenversammlung zur Abstimmung; der vorgerückten Zeit wegen faßt der Festpräsident die einzelnen Punkte zusammen und erfolgt die Abstimmung in globo.

Demnach werden:

1Die Rechnung pro 1883 genehmigt.

2Als Rechnungsrevisoren pro 1884 ernannt die Herren A. Neuburger in Aarau und R. Schinz in Neuchâtel.

3Als nächste festgebende Section die Section Diablerets und als Festpräsident Herr Professor Rambert gewählt.

4Zu Ehrenmitgliedern ernannt die Herren Gottlieb Studer von Bern, Prof. Melchior Ulrich von Zürich, Fried, v. Tschudi von St. Gallen und Prof. L. Riitimever von Basel.

5Als Excursionsgebiet pro 1885 und 1886 der Osttheil der Berneralpeu, als die Blätter: Grindelwald, Guttannen, Obergestelen, Jungfrau und Aletschgletscher, bestimmt.

6Vom Schallerlegat der Section Moléson 1000 Fr. überlassen.

7Der Vertrag betreffend Führerversicherung mit der Gesellschaft Zürich auf 3 Jahre erneuert.

8Der Antrag auf Bestellung einer ständigen Hüttenkommission an das Centralcomite zurückgewiesen.

Der Antrag des Centralcomite in Bezug auf den Austausch der Publicationen mit auswärtigen Alpenvereinen acceptirt.

10 ) Als zukünftiger Sitz des Centralcomite Zürich unter dem Präsidium des Herrn Regierungsrath Grob bezeichnet.

Lausanne, September 1884.

Der Centralpräsident:

Eugène Rambert.

Altdorf, den 12. September 1884.

Der Festsecretär: A. Muller, Kantonsförster.

Feedback