Bollettino del Club Alpino Italiano

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

Die beiden Publikationen des italienischen Alpenclubs halten sich nun nach äußerem Umfang und Ausstattung, wie nach innerer Bedeutung und Wert, so ziemlich die Wage und geben zusammen ein recht erfreuliches Bild der touristischen und wissenschaftlichen Thätigkeit dieses Vereins.

Das Bollettino hat ein gewisses Übergewicht der Abhandlungen über die Erzählungen, wie nachfolgendes Inhaltsverzeichnis zeigen wird: Vigna Nicola, R. H. Budden ( biografiaBrocherel Giulio, Emilio Rey ( biografiaGiacosa Piero, Spedizione scientifica al Monte Rosa ( 1894 e 1895 ), indagini sulle acque e sulle nevi delle alte regioni; Sinigaglia Leone, Nelle Dolomiti d' Ampezzo; de Marchi Luigi, Il problema glaciale; Abbate Enrico, Il Gruppo del Terminino; Porro F. e Druetti A., Osservazioni sui ghiacciai del gruppo del Gran Paradiso; Mader Fritz, Escursioni e studi nelle Alpi Marittime.

Das Bollettino ist reichlich und mit schönen Bildern illustriert. So enthält es das Bild von R. H. Budden ( Acqua forte von C. Chessa und Calcografia G. Gastaldi ) und von Emil Rey ( Federzeichnung von C. Chessa ), außerdem 15 Veduten nach Photographien oder Zeichnungen. Am schönsten ist darunter die Photogravüre Piz Popena e Monte Cristallo. Dem Bollettino angehängt ist der Bibliothekskatalog, der auch sehr viel deutsche Werke enthält.

Die Rivista vereinigt die kleineren Mitteilungen des Jahrbuches mit dem offiziellen und touristischen Teil der Alpina und bietet namentlich durch ihre alpine Chronik und Bibliographie ein sehr wertvolles Repertorium. Unter den größern Artikeln „ Relazioni e memorie " citiere ich als von allgemeinem Interesse oder für Schweizer Leser besonders wertvoll die folgenden: Prof. Ratti, Rimboschimento sulle Alpi e sull' Appe-nino; D. Prina, Nei monti di Livigno; O. Gualerzi, II linguaggio alpino nazionale; M. Chiesa, Alla Ricerca del Sasso della Paglia ( prima ascensione pel versante italianoF. Mondini, Abbigliamento ed arredamento degli alpinisti; C. Ratti, II Monte Dronaz e il suo panorama; N. Vigna, La pittura d' alta montagna all' Esposizione Triennale di Belle Arti in Torino; C. Restelli, Ascensione al Jägerhorn; A. Cederna, II Club Alpino Svizzero ali' Esposizione di Ginevra; I. C. A., Escursioni nelle Alpi Bergamasche di L. Purtscheller; R. Gerla, Spigolature nella Pennine Orientali; F. Allievi, Nel gruppo Albigna-Disgrazia. Von der Erwähnung der Chronaca alpina will ich übrigens noch profitieren, um wenigstens andeutungsweise einige neue oder auf neuem Wege gemachte Besteigungen in den Schweizeralpen nachzutragen, die ich oben pag. 303 ff. vergessen habe. Es sind im Montblanc-Gebiet die Aijuiüe marbrée und Aiguille de Saussure ( Ag. Ferrari mit J. Petigax und Fab. Croux ); in den Penninischen Alpen der Col Vincent, zwischen der Vincent - Pyramide und dem Schwarzhorn, und der Monte della Locete ( Expeditionen der Gebrüder G. F. und Batt. Guglierminain den Rhätischen Alpen Colle del Badile, Colle Rosica, Cima di Vazzeda ( A. von Rydzewsky mit Klucker und Barbaria 1895 ), Cima di Castello und Colle di Castello o Lurani, zwischen Cima di Castello und Cima Rasica, und Sasso Manduin ( Fr. Allievi mit Ant. Baroni ).

Auch die Rivista Mensile hat einige erläuternde Illustrationen im Text. Der italienische Alpenclub zählte am 30. Juni 1896 4213 Mitglieder in 33 Sektionen und sah für 1897 in Einnahmen und Ausgaben ein Budget von Fr. 34,540 vor, woran Bollettino und Rivista mit Fr. 16,000-in den Ausgaben participieren.Redaktion.

Feedback