D. Baud-Bovy: Wanderungen in den Alpen

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

Dieses fein ausgestattete Prachtwerk eines als Schriftsteller wie als Künstler vorteilhaft bekannten Verfassers ist mir in der deutschen Ausgabe zur Recension eingereicht worden. Ich kann von vornherein sagen, daß der Text, obgleich ursprünglich wohl französisch geschrieben, durchaus nicht den Eindruck einer Übersetzung macht, sondern sich wie deutsch gedacht liest, wenn auch natürlich manches im Inhalt den in seiner Geistesrichtung auf die französische Litteratur und Kultur vorzugsweise An-gewiesenen verrät. Der Inhalt wird im Untertitel bezeichnet: „ Von Brieg auf das Eggischhorn, den Aletschgletscher und Umgebung ". Eine nähere Bezeichnung nach Unterabteilungen lautet: „ Brieg-Naters. Beiaip. Der Ober-Aletsch. Riederalp. Die Arven. Der Bettmersee. Der Merjelensee. Das Eggischhorn. Die Concordiahütte. Der Lötschengletscher. Die Fafleralp. Das Lötschenthal und die Kummeralp. Der Ferdenpaß. Leukerbad. " Wie man sieht, ein einfaches Itinerar, das keine welterschütternden Thaten birgt und als Tourenbericht wohl nicht Aufsehen gemacht haben würde. So aber, wie die Schilderung hier vorliegt, ist sie eine durchaus erfreuliche Leistung und hat mir mehr Genuß bereitet, als manche anspruchsvolle Werke ähnlicher Art, die in den letzten Jahren über Wanderungen in den Schweizeralpen herausgegeben worden sind. Der Verfasser ist ein feinsinniger Künstler, der Begeisterung für die einsame Schönheit des Hochgebirges mit guten Kenntnissen in der Naturgeschichte und einem Hang zu philosophischem Grübeln in der Art des Genfers Menn verbindet. Auch das warme Gefühl für die tüchtigen Eigenschaften der Walliserbevölkerung und ihrer noch so rauhen Kultur tritt angenehm hervor. Mit ebenso großem Vergnügen, wie ich den Text las, habe ich den reichen Bilderschmuck, den das Haus Thévoz in Genf, jetzt Société anonyme des arts graphiques, nach einem speciellen Verfahren ausgeführt hat, betrachtet. Es sind 118 Illustrationen im Text und 18 groüe Bilder, meist nach Photographien, doch auch Vignetten und Randleisten nach künstlerischer Erfindung, durchgehends sehr gut reproduziert und auf ein Kunstpapier gedruckt, das die Bilder eben zu einer ganz andern Wirkung kommen läßt, als dies einem alpinen Vereinsorgan, wie das unsere, möglich ist. Einige dieser Bilder, wie die aus Naters und vielleicht auch einzelne aus dem Lötschthal, werden ein historisches Interesse bekommen, wenn man bedenkt, wie schonungslos die künftige Weltbahn-linie mit solchen Idyllen aufräumen wird, nicht zur Freude des Verfassers noch des Recensenten. Einstweilen aber wollen wir uns noch des Umstandes freuen, daß einige der schönsten und unverdorbensten Punkte der Berneralpen hier eine, ich darf es wohl sagen, unvergängliche Würdigung gefunden haben, und ich empfehle allen, denen der Alpinismus noch mehr als eine Sportchronik ist, die Anschaffung dieses Werkes.

Redaktion.

Feedback