Protokoll der XXX. Delegierten-Versammlung

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

der

der

XXX. Delegierten-Versammlung des S.A.C.

den 5. August 1893

im Rathaus zu St. Gallen.

I.

Herr Centralpräsident Baumgartner eröffnet die Versammlung und verdankt aufs lebhafteste den freundlichen Empfang, welcher dem S.A.C. von seite der Sektion St. Gallen zu teil geworden ist.

II. Namensaufruf.

Anwesend sind:

A. Mitglieder des Centralkomitees.

Herr Pfarrer H. Baumgartner, Centralpräsident, „ Dr. F. Michel, Vizepräsident, „ E. Flick, Kassier, „ G. Schlosser, Beisitzer, „ Pfarrer G. Straßer, Beisitzer, „ A. Züricher, Sekretär.

B.

Delegierte der Sektionen.

Aargau:

Herr L. Doser.

Zofingen:

Pfarrer R. Egg.

Sentis:

77 E. Lutz.

Basel:

77 F. Hoffmann Merian, 77 R. Kummer, 77 Jucker-Schäfer.

Bern:

7; Dr. H. Dübi, 77 A. Francke, C. Montandon.

Chronik.

Biel:

Herr Dr. A. Bähler, n Zwikel, A. Moser.

Blümlisalp:

71 B. Krebser.

Burgdorf:

n P. Christen.

Emmenthal:

77 G. Kindler.

Oberaargau:

77 E. Büttiker, 77 H. Hambrecht.

Oberland:

77 F. Marti, 77 F. Gysi.

Moléson:

77 J. Répond, 77 V. Challamel.

Genevoise:

77 E. Chaix, 77 A. Bernoud, 77 H. Correvon.

Tödi:

77 F. Örtly-Jenny, 77 J. J. Schießer, 77 H. Streiff.

Bernina:

77 Pfarrer C. Hoffmann.

Davos:

71 H. Richter, 77 A. Rzewuski.

Rhätia:

71 A. Zuan, 77 P. Bener.

Scesaplana:

77.

W. Zwicky.

Pilatus:

71 J. Schmid, 77 R. Wyß, 1 E. Röthelin.

Neuchâteloise:

77 F. Sandoz, 71 F. Jordan.

Chaux-de-Fonds:

77 J. U. Saxer, 77 W. Labhardt.

St. Gallen:

77 Dr. E. Scherrer, Festpräsident, 71 Dr. O. von Gonzenbach, 77 J. E. Mettler-Wolff.

Piz Sol:

77 Dr. M. Franz, 71 P. Feurer.

Toggenburg:

7 ) F. Grob, 77 D. Scherrer.

Randen:

71 J. C. Bahnmayer, 71 G. Schnetzler.

Mythen:

71 J. Bettschart, 77 Dr. Nauer.

Titlis:

71 P. Heß.

Gotthard:

71 F. Schilling.

Diablerets:

77 A. Barbey, 71 R. Guisan, 71 V. Lorie.

Monte Rosa:Herr Dr. E. Guglielminetti.

Roßberg:

71 M. Itten.

Bachtel:

71 Honegger, Pfarrer Thomann, 77 F. Lehmann.

Uto:

57 Dr. E. Walder, 77 Dr. M. Sohneeli, 77 A. Nägeli.

Winterthur:

77 T. Felber, 77 C. Sulzer-Spiller, 71 O. Kjelsberg.

III. Als Stimmenzähler werden gewählt:

Herr Bahnmayer. „ Guglielminetti.

Als Übersetzer: Herr Corre von.

IV. Revision der Jahresrechnung pro 1892.

Herr Centralkassier Fluch legt die Rechnung vor ( siehe Jahrbuch XXVIII, p. 498 ). Die ( abwesenden ) Rechnungsrevisoren Herr A. Wäber-Lindt und Bühler beantragen:

a. Die Rechnung desvHerrn Centralkassiers pro 1892 ist unter bester Verdankung zu genehmigen und die Differenz von Fr. 8 dem Rechnungssteller gutzuschreiben.

b. Das Centralkomitee ist einzuladen, in Zukunft größere Beträge nicht ohne gehörige, soweit notwendig, detaillierte Rechnung zur Zahlung anzuweisen.

c. Bei der Geschäftsübergabe soll in Zukunft das abtretende Centralkomitee jeweilen dem neuen ein genaues Verzeichnis der noch nicht oder erst teilweise ausgeführten Beschlüsse von finanzieller Tragweite zustellen, damit das neue Centralkomitee in den Stand gesetzt wird, ein richtiges Budget auszuarbeiten.

Diese Anträge werden nach einigen Ausstellungen von Hoffmann-Merian angenommen. Es wird der Wunsch ausgesprochen, daß jeweilen mindestens einer der Revisoren an der Delegiertenversammlung anwesend sei.

V. Wahl der Rechnungsrevisoren pro 1893.

Es werden gewählt:

A. Als Revisoren:

Herr Blättler ( Titlis ). „ Repond ( Moléson ).

li. Als Sup] ) leant en:

Herr Schmid ( Pilatus ).

„ Schelling ( Neuchâteloise ).

Herr Schneeli ( üto ) rügt es, daß das Centralkomitee Vorschläge für die Wahl der Rechnungsrevisoren gemacht hat. Das Centralkomitee erklärt sich gerne bereit, dies in Zukunft zu unterlassen.

VI. Erledigung der im Vorjahr eingebrachten Motionen.

1. Motion Roßberg betreffend Schutz des Edelweiß. Antrag des Centralkomitees: Im Hinblick auf die mit jedem Jahr sich erneuernden und mehrenden Klagen über den mit Edelweiß getriebenen Handel, wird das Centralkomitee beauftragt, namens des S.A.C. die Kantonsregierungen zu ersuchen, für die strikte Handhabung der zum Schutz dieser und anderer seltener Alpenpflanzen, vor allem gegen die Massenausfuhr derselben bestehenden Bestimmungen besorgt sein zu wollen, respektive derartige Vorschriften, wo solche noch nicht bestehen, zu erlassen.

Dieser Antrag wird von Schlosser begründet, während Correvon, der den Schutz auch auf andere Alpenpflanzen ausgedehnt wissen möchte, Rückweisung der Materie an eine Kommission beantragt.

Der Antrag des Centralkomitees wird mit 34 gegen 12 Stimmen angenommen. 2.Motion Mythen betreffend Maßnahmen gegen unberechtigte Führung des Namens S.A.C. Antrag des Centralkomitees: Es sei die Motion im Sinne der vorstehenden Bemerkungen abzulehnen.

Während Dr. Michel, unterstützt von mehreren Rednern, den Antrag des Centralkomitees begründet, hält Bettschart ( Mythen ) die Motion aufrecht. Der Anfrag des Centralkomitees wird mit großem Mehr angenommen.

3. Motion Mythen betreffend Zustellung der auswärtigen alpinen Litteratur an die Sektionen. Antrag des Centralkomitees: Da die bezüglichen finanziellen Erhebungen noch nicht abgeschlossen sind, beantragt das Centralkomitee Verschiebung auf die nächstjährige Delegiertenversammlung und ersucht die Sektionen, allfällige Wünsche dem Centralkomitee einzureichen.

Der Antrag des Centralkomitees wird von Züricher begründet, vom Vertreter der Sektion Mythen adoptiert. Dagegen beantragt Dr. Wälder namens der Sektion Uto Ablehnung der Motion und wird hierin von den Herren Hoff mann-Mer ian ( Sektion Basel ) und Dr. Du bi ( Sektion Bern ) unterstützt. Es wird darauf hingewiesen, daß jetzt die Centralbibliothek dazu da sei, den Clubisten die alpine Litteratur zukommen zu lassen.

Mit großer Mehrheit wird der Antrag Uto angenommen.

4. Motion Wildhorn betreffend Verbot des rauchlosen Pulvers. Antrag des Centralkomitees: Mit Rücksicht darauf, daß in den eidgenössischen Räten die Jagdgesetzgebung vorderhand zurückgestellt ist, wird über die Motion zur Tagesordnung geschritten, in dem Sinne, daß der Club eine materielle Erledigung der Frage sich für einen geeigneteren Zeitpunkt vorbehält.

Der Antrag des Centralkomitees wird von Züricher begründet und ohne Diskussion angenommen.

VII. Hüttenwesen.

1. Revision der Hüttenstatuten ( Anträge des früheren Centralkomitees betreffend einen Zusatz zu den Hüttenstatuten ). Centralpräsident Baumgartner begründet namens des Centralkomitees folgenden neuen Antrag: „ Das Centralkomitee sei zu beauftragen, eine Konferenz von Delegierten der hüttenbesitzenden Sektionen einzuberufen, welche zu Händen der nächsten Delegiertenversammlung definitive Anträge stellen soll. " Dieser Antrag wird von Pfarrer Egg ( Sektion Zofingen ) unterstützt. Dagegen beantragt Kummer ( Sektion Basel ), es sei schon heute auf eine materielle Behandlung der Frage einzutreten und die Sache definitiv zu erledigen. Im gleichen Sinne spricht sich Örtli-Jenny ( Sektion Tödi ) aus.

Mit 35 gegen 20 Stimmen, welche letztere auf den Antrag Kummer fallen, wird der Antrag des Centralkomitees angenommen.

2. Bétemps-Hütte. Baumgartner referiert ausführlich über die bisher in der Angelegenheit vom Centralkomitee unternommenen Schritte, über die Konferenz in Luzern, über die Einsetzung einer Baukommission und über den Abschluß des Bauvertrages mit Becker-Becker, wonach demselben die Erstellung der Hütte und der Transport bis Visp zum Preise von Fr. 4925. 20, mit einer Latitude von 10 °/o, übertragen worden sind. Während einzelne Redner das Vorgehen des Centralkomitees billigen ( Schmid, Repond ), wird von andern ( Hoffmann-Merian, Sclmeeli ) dem Centralkomitee hauptsächlich daraus ein Vorwurf gemacht, daß nicht auch über den Transport zur Baustelle uud die Aufrichtung der Hütte Verträge abgeschlossen worden sind. Einer der Redner argwöhnt sogar, daß das Centralkomitee durch dieses Vorgehen nur ein künftiges Deficit verheimlichen wolle. Gegen diesen Vorwurf verwahrt sich Baumgartner namens des Centralkomitees aufs entschiedenste. Ähnlich spricht sich Schießer ( Sektion Tödi ) aus.

Die Anträge des Centralkomitees werden schließlich einstimmig angenommen.

3. Stockje-Hütte. Baumgartner spricht für die Anträge des Centralkomitees, während Répond ( Sektion Moléson ) an einer sofortigen Inangriffnahme festhält. Von Kummer ( Sektion Basel ) wird der Antrag des Centralkomitees folgendermaßen amendiert: Verschiebung des Baues „ bis die Frage des Hüttenwarts erledigt ist ". In dieser Form wird der Antrag des Centralkomitees mit großer Mehrheit angenommen.

Vili. Vorschläge an die Generalversammlung.

1. Klubgebiet für 1894 und 1895. Auf ein Referat von Züricher wird beschlossen, der Generalversammlung das bisherige Albula-Gebiet vorzuschlagen.

2. Klubfest 1895. Baumgartner beantragt als festgebende Sektion die Sektion Mythen zu bezeichnen, die sich freundlich dazu erboten hat, und als Festpräsidenten Herrn Ingenieur Hettschart in Schwyz. Mit Acclamation acceptiert die Versammlung diese Vorschläge. Herr Bettschart verdankt in seinem Namen und in dem der Sektion die getroffene Wahl.

3. Ernennung von Ehrenmitgliedern. Einstimmig werden nach einem Bericht von Straßer vorgeschlagen:

1 ) Herr A. Wäber-Lindt in Bern, 2C. Dent in London.

IX. Berichterstattung des Centralkomitees.

1. Motion Zurbuchen ( Referent Baumgartner ). Sämtliche Sektionen sind um ihre Meinung in der Sache angefragt worden. Da nur zwei sich ablehnend verhielten, so hat das Centralkomitee Herrn Zurbuchen ersucht, die Motion einzubringen. Dies wird im Verlauf der nächsten Legislatur-periode geschehen.

2. Rhoneglelscher-Angelegenheit ( Referent Züricher ). Nachdem die Beiträge des S.A.C. an die Rhonegletschervermessung ihr Ende gefunden haben, handelt es sich für den S.A.C. darum, die gewonnenen Resultate zu publizieren. Diese Publikation wird von Herrn Held besorgt werden. Die Herausgabe wird gemäß früheren Verträgen von der Firma Schmid, Francke & Co. übernommen. Die Kosten belaufen sich auf ca. Fr. 6000, woran die Verlagsfirma Fr. 3000 bezahlt. Von dem Rest wird ein großer Teil vom Erlös aus dem Buche ( für welches den Mitgliedern des S.A.C. ein Vorzugspreis eingeräumt ist ) gedeckt werden. Das Vorgehen des Centralkomitees wird genehmigt.

3. Landesausstellung in Genf 1896 ( Referent Baumgartner ). Die Sache ist noch nicht spruchreif. Das einzige, was das Centralkomitee bisher gethan hat, ist, daß es Herrn Wäber-Lindt ad audiendum et referendum an die konstituierende Delegiertenversammlung abgeordnet hat.

X. Motionen.

1. Motion St. Gallen betreffend die Angelwrigkeit eines Mitgliedes zu zwei Sektionen. Die von Mettler-Wolff namens der Sektion St. Gallen acceptierten Anträge des Centralkomitees werden von Dr. Michel begründet und von Walder und Chaix unterstützt. Letzterer amendiert den Antrag dahin, daß die Zugehörigkeit nicht nur zu zweien, sondern zu mehreren Sektionen gestattet werde. Kummer ( Sektion Basel ) und Dübi ( Sektion Bern ) sprechen gegen Eintreten, da eine Revision der Statuten notwendig sein würde. In der Abstimmung wird zunächst das Amendement Chaix einstimmig angenommen, dann in formeller Beziehung mit 35 gegen 12 Stimmen beschlossen, daß es sich nicht um eine Revision, sondern um eine authentische Interpretation der Statuten handle, und endlich mit der gleichen Stimmenzahl materiell der Antrag St. Gallen angenommen. Die Delegiertenversammlung erklärt somit durch authentische Interpretation der 4 und 5 der Statuten folgende Bestimmungen als zuläßig: „ Jedem Mitglied ist es gestattet, einer zweiten oder mehreren Sektionen als solches beizutreten. Solche Mitglieder können indessen die sämtlichen Rechte und Pflichten eines Mitgliedes des Gesamt-S. C. A. nur einfach bei der von ihnen zu wählenden Sektion ausüben. "

2. Motion Randen betreffend Trennung der Exkursionsharte vom Jahrbuch. Nach gewalteter längerer Diskussion wird beschlossen, den gerügten Übelständen durch eine möglichst frühzeitige Festsetzung des Clubgebietes abzuhelfen.

3. Die übrigen Motionen, nämlich:

a. Motion Genf betreffend Maßregeln gegen den Mißbrauch der Abzeichen und Karten des S.A.C., b. Motion Genf betreffend Vermehrung der Zahl der Delegierten größerer Sektionen, c. Motion Biel betreffend Schaffung eines allgemeinen Führerabzeichens, werden dem Centralkomitee zu Bericht und Antrag überwiesen.

XI.

Herr Pfarrer Straßer überreicht eine dem S. C. A. gewidmete Komposition: „ Glückliche Stunden " von W. Schleidt, Kapellmeister in Interlaken.

Schluß der Sitzung: 61/« Uhr.

Im Namen des Centralkomitees des S. A, C, Der Präsident: H. Baumgartner.

Der Sekretär: A. Züricher.

Feedback