Akademischer Alpenclub Berlin

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Unter den drei hier genannten auswärtigen alpinen Körperschaften ist der A.A.V.M.ünchen die älteste, im Bestand festeste und leistungs-fähigste. Dies geht nicht nur aus dem allgemeinen Vereinsbericht ( Mitgliederzahl 214, Vermögen Mk. 7799. 44, Bibliothek von 523 Nummern, Hüttenbesitz 1 ) hervor, sondern auch aus der schönen Anzahl im Verein und auswärts gehaltener Vorträge und der von Mitgliedern des A.A.V.M. publizierten Aufsätze über alpine Themata und ganz besonders aus den Berichten über die Tätigkeit der Mitglieder auf alpinem Gebiet, die ausgewiesen wird durch: A. den allgemeinen Tourenbericht und B. neue Touren der Mitglieder. Diese beziehen sich auf die Lechtaler Alpen, das Tannheimer Gebirge, das Wettersteingebirge, das Kaisergebirge, die Ober-steirischen Kalkalpen, die Brentagruppe, die Grödner Dolomiten, die Fassaner Dolomiten, die Primör-Dolomiten, die Glarner Alpen und Spitz bergen. Die Kampagne des Dr. Günther Freiherrn von Saar auf dieser arktischen Insel war eine sehr erfolgreiche. Die Alleinbesteigung des Cimone della Pala über die Südwestwand durch Dr. Leuchs ist eine kolossale Leistung, ebenso die Ersteigung des Crozzon di Brenta aus der Val Brenta alta durch Fritz Schneider und Adolf Schulze. Dem Bericht beigegeben ist ein Nekrolog des in den Osterferien 1905 verstorbenen Gründungsmitgliedes Joseph Hoffmann.

Der Akademische Alpenclub Innsbruck hat im elften Jahre seines Bestandes die Adolf Pichler-Hütte in den Innsbrucker Kalkkögeln eingeweiht, die mit Mk. 10,621. 08 Gesamtkosten erbaut wurde und schon im ersten Jahre des Bestandes stark frequentiert war. Der Bericht über die Einweihung, sowie der über die Totenfeier für Rektor Prof. Demelius nehmen im Jahresbericht einen breiten Kaum ein. Außerdem haben die bekannten Vorgänge vom November 1904 ihren starken Nachhall in dem patriotisch und deutsch gefärbten Bericht gefunden, was man nur billigen kann. Eine umfangreiche Monographie über die Kalkkögel bei Innsbruck von Alfons Zimmermann ist ebenfalls beachtenswert. Der A. A. C. Inns- brück zählte am Schluß des Vereinsjahres 132 Mitglieder. Er veranstaltet Clubhoch- und Clubtaltouren, die gut besucht sind. 54 Tourenberichte von Mitgliedern weisen 1208 Ersteigungen auf, wobei nur Gipfel von 2000 m. und mehr gerechnet wurden, davon in der Schweiz 30. Bemerkenswerte neue Touren wurden in den Ostalpen ausgeführt.

Der Jahresbericht des Akademischen Alpenvereins Berlin ist nur kurz, gibt aber doch von einer gedeihlichen Entwicklung Kunde. Es wird in demselben, wie der Bericht ausweist, zwar inter amicos scharf ge-kneipt, aber im Gebirge auch flott gearbeitet und darüber vor den Kommilitonen berichtet. Neue Touren wurden in den Schweizer Alpen isiehe oben pag. 297 ), in den Ostalpen, besonders in den Dolomiten und sogar in Siam ausgeführt.Redaktion.

Feedback