Joanne: Suisse

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

50 cartes, 17 plans et 3 panoramas. Paris, Librairie Hachette & Cie, 1908. Prix 7 fr. 50.

Der obenstehende Titel ist insofern irreführend, als M. Joanne zu dieser Auflage seines Reisehandbuches, wie schon zu mehreren vorhergehenden, nur den Namen hergibt. Die Hauptarbeit der Sammlung und Sichtung des Materials, der redaktionellen Ausführung und Drucklegung ruht, neben dem in der Préface als Mitarbeiter genannten, mir nicht weiter bekannten Prof. Ernest Franco, auf den Schultern unseres Clubgenossen, des Herrn Pfarrer Eug. de la Harpe in Aigle, der auch den Guide-Joanne über Savoien mustergültig renoviert und sich außerdem durch seine Mitarbeit an Bussets Guide des Ormonts und seinen eigenen Guide du Jura vaudois als Kenner ausgewiesen hat ( vgl. Jahrbuch XXXIV, pag. 354; XXXVI, pag. 335; XXXIX, pag. 395 ). Die letzte Auflage des Joanne-Suisse von 1906 enthielt nach der Bibliographie Wäbers ( pag. 24 ) 28 Karten, 15 Pläne und 4 Panoramen. Die neue ist nach Aussagen von M. de la Harpe im Laufe des letzten Winters ( 1907/1908 ) vollständig durchgesehen, korrigiert und ergänzt worden, und zwar hauptsächlich auf Grund einer Menge persönlicher, in den letzten Jahren gesammelter Reisenotizen und der zahlreichen Reiselitteratur über die Schweiz, die in den letzten Jahren erschienen ist. Da außerdem M. de la Harpe damit beauftragt ist, für den Dictionnaire géographique de la Suisse von Attinger alle Artikel zu redigieren, welche die Gipfel, Pässe und Gletscher der Berner, Waadtländer, Walliser und Urner Alpen betreffen, so dürfen wir wohl seinem Guide-Joanne für unsere Berge volles Vertrauen entgegenbringen. Die Angaben über Gipfelbesteigungs-und Gletscherpaßrouten sind der Anlage des Buches entsprechend nur knapp und summarisch, aber immerhin ganz zuverlässig und hinreichend vollständig für eine Übersicht oder Reiseprogramme. Wie ich schon bei Besprechung von Joanne-de la Harpe's Savoie auseinandergesetzt habe, folgen diese Reiseführer einem besonderen, nicht unpraktischen System, das zum Teil auch in den „ Ball " Eingang gefunden hat. Auf das Verzeichnis der Karten, Pläne und Panoramen folgt ein Index alphabé- Jabrbuch des Schweizer Alpenclub. 44. Jahrg.26 tique contenant les renseignements pratiques. Das heißt, es werden in einem alphabetischen Register bei den Stichworten der größeren Ortschaften, Bäder, Kurhäuser, Höhenkurorte etc. alle praktisch wichtigen Angaben über Hotels, Tarife, Restaurants etc. vorweggenommen, die dann dafür in den betreffenden Ortsbeschreibungen fehlen. Ebenso sind sie natürlich ausgelassen im Abschnitt der Renseignements généraux, welche in der gleichen Art wie bei Baedeker und Tschudi die allgemeine Art des Reisens in der Schweiz, die Verkehrsmittel, die Wirtshäuser. Pensionen und Kurorte und ihre allgemeinen Bedingungen, Winke für Reisen zu Fuß, per Velo oder Automobil u. s. w. enthalten. Der spezielle Teil ist in G Sektionen gegliedert: 1. Lac Léman, Jura, Mont Blanc; 2. Valais; 3. Berne et l' Oberland; 4. Lac des Quatre-Cantons, Gothard, Lacs italiens; 5. Le Nord-Est; 6. Grisons et Engadine. Innerhalb dieser Sektionen ist die Beschreibung nach dem Routensystem geordnet. Für uns ist wichtig, daß neben den Berghotels u. s. w. auch die Cabanes des S.A.C., des C. A. L, des C.A.F. und andere ähnliche Zufluchtsstätten in der Hochalpenregion in den Renseignements pratiques aufgezählt sind mit Verweisung auf die Stellen, wo man Näheres findet, und daß sie auch in die betreffenden Kartenskizzen eingetragen sind. Hier ist ein kleines Versehen oder ein Druckfehler zu rügen: Eggon Steiger- statt Egon von Steiger-Hütte. Der Joanne des Herrn de la Harpe ist also auch für uns ein willkommenes Hülfsbuch. Die beigegebenen Panoramen vom Gornergrat, der Daube und vom Rigi sind recht hübsch.

Redaktion.

Feedback