La Montagne

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Maurice Paillon, rédacteur en chef. Vol. IV, 1908. Paris 1908.

Die von M. Paillon mit ebensoviel Sachkenntnis als Geschmack redigierte Revue des C.A.F. enthält in jedem ihrer 12 Hefte einen oder mehrere längere Artikel im Sinne unserer „ Freien Fahrten " und Abhandlungen mit reichlichen Illustrationen; dann eine Chronique alpine, in welcher über die Explorations nouvelles ( nur in den französischen Alpen ), Sports divers, Topographie, Sciences et Arts, Souvenirs, Refuges et hotels, Accidents, Sentiers, Routes et chemins de fer, Ascensions anciennes kurz Bericht erstattet wird; ferner eine Bibliographie, d.h. Besprechung von neu erschienenen alpinen Büchern, Zeitschriften und einzelnen Artikeln; dann Notes et Nouvelles alpines; hierauf Météorologie, d.h. regelmäßige Witterungsberichte aus den französischen alpinen Centren; endlich die Cronique du C.A.F. Ein ausführlicher Index alphabétique am Schluß des Jahrganges sorgt dafür, daß man alle geographischen, Personennamen und Illustrationstitel rasch und sicher auffindet.

Von den größeren Artikeln notiere ich aus Heft I: Paul Heilbronner, Chaîne méridienne de précision de Savoye ( notes sur ma cinquième campagne géodésique dans les hautes régions des Alpes françaises ), mit ti Illustrationen. Aus Heft II: Jean d' Ussel, Le casque du Marboré par le Nord, mit 1 Illustration; H. Dulong de Rosnay, Le mont Caroux. Aus Heft III: Etienne Giraud, Simples renseignements sur les Dolomites, mit 4 Illustrationen. ( Der Titel ist insofern irreführend, als man es hier mit einer gut, wenn auch kurz beschriebenen Serie von Besteigungen, von dem Verfasser mit Joseph Simond und Angelo Gaspari unternommen, zu tun hat, aus denen man viel Belehrung schöpfen kann ). Joseph Vallot, Un projet conçu en 1835, pour monter en chemin de fer au Mont Blanc ( pikante Besprechung einer Broschüre von einem J. L. Eggen, welche sich in der Bibliothèque Municipale de Genève befindetHenri Mettrier et René Godefroy, Le groupe de Polset. Aus Heft IV: Mme L. Espinasse-Mongenet, Trois jours à Ski dans les Pyrénées, mit 1 Illustration; Auge de Lassus, Le Salon des Peintres de Montagne en 1908, mit 3 Illustrationen Th. von Hahn, Du Wildstrubel au Mont Blanc, mit 2 Illustrationen. Aus Heft V: H. Granjon de Lépiney, Alpinisme familial, mit 2 Illustrationen ( auf eine reizende Einleitung folgen 4 Beispiele solcher Familientouren: La Fuorcla da Fex-Roseg et le Tour du Piz Alv, l' Aiguille de la Za et la Dent d' HérensJean Escarra, Au Pic d' Olan par le Nord, mit 2 Illustrationen; David Martin, Seraient-ce les indices d' un changement de climat? ( Zusammenfassung von und Folgerungen aus physikalischen, meteorologischen und floristischen Beobachtungen in den französischen Alpen ); F. Schrader, Balaitous et Pelvoux ( Erinnerungen an einige ältere Kartographen der Pyrenäen und des Dauphiné ). Aus Heft VI: Leon Desbuissons, La Vallée de Binn, mit 8 Illustrationen; Henri Vallot, Les Chemins de Montagne, lre partie ( sehr instruktiver Artikel, wird in Heft VII als 2e partie u. d. T. construction des chemins de montagne von C. J. M. Bernard fortgesetzt und in Heft XII von beiden Autoren zu Ende geführt ). Aus Heft VII: L. Fontan de Négrin, sur les Cimes, mit 1 Illustration. ( Zwei etwas gruselige Episoden aus dem alpinen Leben des Verfassers, eines seitdem im russisch-japanischen Kriege gefallenen Freundes und eines 1900 an der Barre des Ecrins verunglückten Führers ). Edouard Rochat, Glaciers des Sellettes et Col d' Olan. Aus Heft VIII: Dr. A. Ferrari, Le Mont Viso, mit 8 Illustrationen ( eine kleine Monographie mit Besteigungsgeschichte, Itinerarien u. s. w. wird in Heft X zu Ende geführt ); J. Ronjat, Les Noms de lieux dans les Montagnes françaises ( erschöpfende Behandlung der toponomastischen Fragen durch einen gelehrten, literatur-und volkskundigen Sprachforscher, wird in Heft IX zu Ende geführt ). Aus Heft IX: René Gombault, Dans le Val Estrèche, mit 1 Illustration. Aus Heft X: E. Nivert, Note sur le chemin de fer de Chamonix à Montenvert, mit 5 Illustrationen ( auf einer derselben raucht das Scheusal von einer Lokomotive auch nochCh. Gaudier, L' Amour de la Montagne ( etwas flüchtige Skizze über die Entwicklung des Naturgefühls in Frank- reich in der Richtung des Hochgebirgs von Rousseau bis Bernardin de Saint-Pierre ); P. Girardin, Quelques cas de diffluence des glaciers actuels, mit 3 Illustrationen; H. Durban-Hansen, Quelques notes sur le Ski en France et l' usage du bâton. Aus Heft XI: A. Roccati, Dans la chaîne du Ruwenzori, mit 6 Illustrationen. ( Zusammengefaßter Bericht über die Expedition des Herzogs der Abruzzen 1907 ); L. Huette, Une ascension en 1782 au cratère de l' Etna. Aus Heft XII: 6. Ledormeur, La Région d' Estom-Soubiran, mit 3 Illustrationen; Paul Matter, Vingt-quatre heures dans le Maderanertal, mit 2 Illustrationen; A. Vuillet et E. Perrat, Les grandes stations françaises d' hivernage, mit 2 Illustrationen. Man sieht also, daß die „ Montagne " eine gut geleitete und interessante Zeitschrift ist, die auch typographisch alle Anerkennung, speziell für ihr Papier, verdient.Redaktion.

Feedback