Vorwort

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

^as X. Jahrbuch, welches die Redaktion hiemit dem S.A.C. übergibt, ist wie das IX. etwas stärker geworden als gewöhnlich; statt 36—38 Bogen enthält es deren 44; ein Zuwachs, der jedenfalls darauf schliessen lässt, dass es einstweilen an Material noch nicht gebricht. Die Ursache der Vermehrung liegt darin, dass einzelne werthvolle zum Theil längst zugesagte Arbeiten bei der vielfach in Anspruch genommenen Zeit der Herren Verfasser nicht früh genug eingesendet werden konnten, um der Redaktion einen rechtzeitigen und vollständigen Ueberblick über den Stoff zu gestatten. So wenig aber die Redaktion dieser Verzögerung wegen die einmal in den Plan des X. Jahrbuches aufgenommenen Arbeiten zurückweisen wollte, so wenig würden wohl auch die Clubgenossen dieselben missen mögen und es mag deshalb wohl dieses Zuviel " als lässliche Sünde'gelten.

Der Abschnitt « Clubgebiet », der letztes Jahr weggelassen werden musste, hat dieses Jahr erfreuliche Berücksichtigung aufzuweisen, und wenn auch das Programm des Centralcomite^ nur theilweise ausgeführt worden ist, so steht doch zu hoffen, dass die Lücken nach und nach ausgefüllt werden. Im Abschnitt der « Freien Fahrten » mussten wegen Ueberfülle des Stoffes einzelne Arbeiten gekürzt, andere für später zurückgelegt werden, was die Herren Verfasser dem Jahrbuche wohl zu Gute halten werden. Dass einige Aufsätze, die nach ihrem Inhalt ganz gut in den Abschnitt der « Abhandlungen » gepasst hätten, den « Kleineren Mittheilungen » zugewiesen wurden, erklärt sich aus dem ausdrücklichen Wunsche der Verfasser.

Für die artistische Ausstattung des Buches ist die Redaktion nächst dem eidgenössischen topographischen Bureau hauptsächlich unseren altbewährten Veteranen Herren Gr. Studer, J. Müller-Wegmann und H. Zeller-Horner verpflichtet und sie benützt gerne den Anlass, diesen Herren für die freundschaftliche und unermüdliche Unterstützung, die sie dem Jahrbuche seit Jahren angedeihen lassen, ihren wärmsten Dank auszusprechen. Die kleineren Illustrationen wurden theils nach Photographien von Beck, Braun und Divald Eperjes, theils nach den freundlichst dem Jahrbuch überlassenen Originalzeichnungen der Herren Steiger-Zölper, Dr. XI

Baltzer, Prof. Werdmüller und J. Weber ausgeführt. Es wird den Club interessiren zu vernehmen, dass Herr J. Weber zugleich der Zeichner und der Xylograph der Ansichten: Vorab, Tschingelspitzen etc. ist.

Zum Schluss erfüllt die bisherige Redaktion, deren Amtsdauer mit dem Erscheinen dieses Jahrbuches zu Ende geht, die angenehme Pflicht, allen Clubgenossen, die in Wort oder Bild während dieser vier Jahre am Jahrbuch mitgewirkt haben, ihren herzlichsten Dank auszusprechen und ihnen, sowie allen anderen Clubgenossen das Jahrbuch auch ferner zur thatkräftigen Unterstützung bestens zu empfehlen.

Bern, im Mai 1875.

:

:'-v.. ,h., «.

. m

I.

Clnbgebiet.

.

,! ai i JL...

Feedback