Walter Schmidkunz: Die Ostalpen

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Von dieser vom Verlag Walter Schmidkunz in München in Verbindung mit der A. V. Sektion Bayerland und mit Unterstützung Ties Hauptausschusses des D. & Ö.'A .V. herausgegebenen Sammlung sind mir schon 1914 3 Blätter zugegangen, nämlich Blatt 13: Die Westwand des Totenkirchls im Kaisergebirge, Text von Ing. Hans Dülfer, Routeskizze von Lilly Schmidkunz ( betrifft eine modernste Modetour, die auch im Krieg nicht aufgehört hat, begangen zu werden ), und das mit zahlreichen Routenskizzen versehene Doppelblatt 14/15: der Großglockner, Text und Zeichnungen von Hans Reinl in Hallstadt. Wir wollen hoffen, daß das verdienstliche Unternehmen, von " dem schon 12 Blätter, jeweilen eine allgemeine Beschreibung des Berges, Angaben über die Besteigungsgeschichte, die Ausgangspunkte und dann möglichst genaue Beschreibungen und Zeichnungen der sämtlichen Anstiegswege enthaltend, erschienen sind, nach dem Kriege einen ungestörten Fortgang nehmen und uns eine willkommene Ergänzung der vorhandenen Hochgebirgsführer für die Ostalpen bieten werde. Die Preise sind sdir mäßig, 25 Pf. für das einfache, 50 Pf. für das Doppelblatt.

Redaktion.

Feedback