Disclaimer

Hiking or climbing on routes in alpine terrain requires good physical health, meticulous preparation and technical skills in mountain sports. The routes presented here are undertaken at one’s own risk. If you want to safely practice mountain sports, taking training courses run by experts is highly recommended by the SAC. All the contents of the SAC Route Portal are put together with utmost diligence. However, the Swiss Alpine Club and the authors cannot guarantee that the information provided here is up-do-date, correct and complete. Therefore, the SAC and the authors cannot be held liable for possible errors.

Panärahorn / Vorderes Panärahorn 3056 m Route archive

Von Osten gesehen eine elegante Pyramide, von Süden und Norden ein lang gestreckter Grat.

Ein wenig ausgeprägter Rücken zieht sich vom Gipfel gegen Südosten zum Chrummhornsattel und verliert sich in glatten Platten. Die Nordwand ist steil. Zwar wurde sie begangen, doch ist sie alpinistisch von geringem Interesse. Der Ostgrat fällt zunächst auf eine Strecke von 1 km wenig steil zu P. 2823, einem aufgegebenen Vermessungspunkt, ab. Einige Schichtabsätze sind nicht leicht zu überwinden, doch kann man den ganzen Gratabschnitt durch die Südflanke umgehen. Unterhalb von P. 2823 knickt der Grat gegen Nordosten um und bricht jäh zu einer Scharte bei der Orgle 7 ab. Dieser Abschnitt wurde am 6. September 1903 von Robert Helbling, Fr. Grob, J. Giacometti und Förster von Salis erstmals begangen, während Friedrich Wilhelm Sprecher bereits im August 1897 nördlich ausweichend aufgestiegen war und auch Begehungen von Ramoza direkt durch die Ostwand bekannt sind.

Huts in the Region

feedback