COVID-19

The obligation to book in advance also applies to any overnight stay in a winter quarter or SAC shelter. The website of each hut will provide you with information on how to book your berth.

Disclaimer

Hiking or climbing on routes in alpine terrain requires good physical health, meticulous preparation and technical skills in mountain sports. The routes presented here are undertaken at one’s own risk. If you want to safely practice mountain sports, taking training courses run by experts is highly recommended by the SAC. All the contents of the SAC Route Portal are put together with utmost diligence. However, the Swiss Alpine Club and the authors cannot guarantee that the information provided here is up-do-date, correct and complete. Therefore, the SAC and the authors cannot be held liable for possible errors.

Brunegghorn 3833 m Alpinism

Das Brunegghorn ist ein sehr auffälliger, wuchtiger Gipfel. Er ist sehr hoch und steht relativ nahe zur Talmitte des Mattertals. Er ist deshalb praktisch immer zu sehen, weshalb er manchmal sogar mit dem Weisshorn verwechselt wird. Umgekehrt ist die Panoramasicht von seinem Gipfel enorm, auch wenn das Weisshorn den freien Blick nach SW etwas verstellt. Aber das Weisshorn erscheint vom Brunegghorn aus so erhaben, dass man das Fehlen dieses Blickwinkels mehr als nur verschmerzen kann. Beim Brunegghorn handelt sich um einen wirklich sehr attraktiven Berg. Er weist drei Grate (SW, NW, NE) auf und drei Flanken (W, NNE, SE). Die SE-Flanke besteht aus brüchigem Fels. Sie wird Freiwäng genannt. Die anderen beiden Flanken sind mit den Ausläufern des Brunegggletschers und des Abberggletschers bedeckt. Durch die NNE-Flanke führt eine schöne Eistour. Diese umfasst gleich zwei steile Firnflanken: die untere Flanke und obere Flanke (NNE-Wand), die von einem breiten Firnband des Abberggletschers voneinander getrennt sind.

Der Name des Brunegghorns wurde von Bruneggen (3307 m) abgeleitet. Dies ist eine steile, nach S gerichtete, deshalb trockene und braune Halde gerade E des Brunegghorns. Es folgt deshalb noch ein kurzer Abstecher ins Mattertitsch: brün[i] = braun[e], egg[a] = Anhöhe. Horn ist nicht Mattertitsch, «hore» dagegen schon.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass sich schon früh einheimische Geistliche für das Brunegghorn interessierten, ihn bestiegen und als Erste darüber berichteten. Erste dokumentierte Besteigung: Joseph Tantignoni (Pfarrer von St. Niklaus) und Franz Tantignoni (Vikar) mit Hieronymus Brantschen, im Sommer 1853. Sie bestiegen den Berg über den SW-Grat, den sie beim Sattel 3646 m erreichten.

Huts in the Region

Similar Destinations

Our recommendations

Klettern Oberwallis

Klettern

Klettern Oberwallis

Price CHF 59.00
Member price CHF 49.00
Bergsport Sommer

Ausbildung

Bergsport Sommer

Price CHF 44.00
Member price CHF 35.00
SAC-Hüttenarchitektur

Hütten

SAC-Hüttenarchitektur

Price CHF 49.00
Member price CHF 39.00
Tourenportal Jahres-Abo

Tourenportal Abonnemente

Tourenportal Jahres-Abo

Price CHF 42.00
Member price CHF 32.00
Bergwandern von Hütte zu Hütte

Hütten

Bergwandern von Hütte zu Hütte

Price CHF 49.00
Member price CHF 39.00
Garmin InReach Mini

GPS

Garmin InReach Mini

Price CHF 419.00
Member price CHF 369.00
SAC-Hütten-Monopoly

Hütten

SAC-Hütten-Monopoly

Price CHF 69.90
Member price CHF 59.90
Alpinwandern von Hütte zu Hütte

Hütten

Alpinwandern von Hütte zu Hütte

Price CHF 49.00
Member price CHF 39.00
feedback