A. Wäber: Landes- und Reisebeschreibungen

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Dr. phil. J. H. Graf: Die neue Schweizerische Schulwandkarte. Bern, K. J. Wyss, 1899.

Geographischer Anzeiger, herausgegeben von Justus Perthes in Gotha. Jährlich 12 Nummern.

Mein Vorgänger in der Redaktion dieser Zeitschrift bezeichnet seine Arbeit, die sich äußerlich als ein Band von XXII und 440 Seiten darstellt, allzu bescheiden als einen „ Beitrag zur Bibliographie der schweizerischen Reiselitteratur 1479—1890 ". Es ist gewiß, daß dem fleißigsten Sammler mit den eifrigsten Helfern in der Unmasse des Materials manches entgehen mußte, aber es ist seit dem Erscheinen von den berufensten Kritikern anerkannt worden, daß dieses Fascikel eines der nützlichsten und bestgemachten unter den bisher erschienenen der Bibliographie der schweizerischen Landeskunde sei, und daß es seinem Zwecke, Studien auf diesem Gebiete zu erleichtern und das Aufsuchen von noch Über-sehenem zu befördern, durchaus entspricht. Und wer, wie der Referent, diesem neuen Repertorium der Landeskunde schon manchen nützlichen Wink verdankt, hebt es gerne hervor, welch mühsame Arbeit der Verfasser für andere geleistet hat, die vielleicht nicht so dankbar dafür quittieren werden. Bibliographische Arbeiten sind nicht sofort in ihrem Werte erkennbar, aber sie bewähren sich mit fortschreitendem Gebrauch immer besser, und dann kann auch die verdiente allgemeine Anerkennung für Herrn Wäber nicht ausbleiben. Die Einteilung I. bibliographische Vorarbeiten, II. Zeitschriften, III. geographische und topographische Beschreibungen, Reisen in der Schweiz, A. Allgemeines, B. Westschweiz, C. Urschweiz, D. Südschweiz, E. Ostschweiz mit Unterabteilungen der Kantone ist praktisch, ebenso die Grundsätze der Aufnahme und Einteilung der Büchertitel; ein Index, der allein 50 Seiten Petitdruck umfaßt, erleichtert den Gebrauch des Bandes.

Der durch seine Beiträge zur Gelehrtengeschichte und Landeskunde bekannte Professor der Mathematik an der Berner Hochschule, Dr. J. H. Graf, giebt uns in einem am schweizerischen Lehrertag in Bern ( Oktober 1899 ) gehaltenen sehr lesenswerten Vortrag mit 7 Beilagen ( Eingaben, amtlichen Entscheiden, Expertenberichten, Protokollen etc. ) Bericht über die Schwierigkeiten und den endlichen Erfolg der Herstellung einer schweizerischen Schulwandkarte, deren Grundsätze und Einrichtung, wie wir mit dem Verfasser hoffen, dazu beitragen werden, unsern Schülern speciell auch das Alpenland zur vertrauten und verständlichen Anschauung zu bringen.

Das Geographische Institut von J. Meier in Zürich schickt mir seit August vorigen Jahres den „ Geographischen Anzeiger von Perthes " gratis zu, und ich bestätige ihm gerne durch diese Anzeige den Empfang. In der That kann ich aus den hier erscheinenden kleinen Aufsätzen und Recensionen über Reiselitteratur und Karten, namentlich auch Schulwandkarten, manches lernen, für alpine Zwecke fällt verhältnismäßig wenig ab; ich citiere nur einen Auszug aus Hedins Reisewerk, betitelt: Hedins Lager auf dem „ Vater der Eisberge " und schildernd den durch Kälte und schlechtes Wetter vereitelten Versuch des kühnen Reisenden, im August 1896 den höchsten Gipfel des Pamir, den Mustag-ata, zu ersteigen. ( Siehe Dezemberheft 1899 und Januarheft 1900. ) Redaktion.

Feedback