Alpine Journal

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Im Jahre 1912 ist zum erstenmal der Beschluß des Komitees des A. C. zur Ausführung gelangt, wonach in Zukunft je 4 Quartalhefte, statt wie früher je 8, einen Band des Alpine Journal bilden sollen. Wie weise das war, ergibt sich aus der einfachen Tatsache, daß Band XXVI 492 Seiten aufweist in 4 Heften, während Band XXV es auf 778 Seiten in 8 Heften gebracht hatte. Sonst hat sich an Einrichtung und Charakter des A.J. nichts geändert; es bleibt nach wie vor, wie sein Untertitel lautet: A record of mountain adventure and scientific observation by members of the Alpine Club. Die „ Bergabenteuer " beziehen sich auch 1912 wieder auf fast alle Gebirge des Erdballs, und zu den streng „ wissenschaftlichen " Beobachtungen sind, wie übrigens schon früher, auch solche in freierer Form und auf mehr soziale und künstlerische Themen gerichtete hinzugekommen. Eine kurze Musterung der Aufsätze, abgesehen von den kleineren Notizen, die nicht fehlen und den gleichen Zwecken dienen, soll dies beweisen. Von „ Bergabenteuern " in den Alpen erzählen: Two ridges of the Grandes Jorasses, von G. Winthrop Young ( mit 8 Illustrationen ); Mont Blanc and the Grépon in 1911, von Humphrey Owen Jones ( mit 6 IllustrationenThe Col de la Brenva, von Claude Wilson ( mit 1 IllustrationMont Blanc by the Brenva and other Traverses in 1911, von W. R. Caesar ( mit 1 IllustrationThe Nord End from Macugnaga, von Edward A. Broome ( mit 4 Illustrationen ); Three weeks of the 1911 season, von J. B. Clapham ( mit 4 Illustrationen; betrifft die Wanderungen einer vierköpfigen Partie von Turtmann nach Gruben, über das Bruneggjoch nach Herbriggen und Randa, von der Staffelalp über den Col und die Tête de Valpelline nach Prarayé, über den Col d' Oren nach Mauvoisin, über den Col des Otanes zur Panossièrehütte, über den Combin de Valsorey, den Graffeneyre, die Cols de Sonadon und d' Amianthe nach By, durch Val Grisanche und Val de Rhèmes nach Fornet, über Granta Parei nach Val d' Isère, von Grange Martin oberhalb Tignes über den Mont Pourri nach Ste. Foy, über den Col de Belle Combe nach La Thuile, über den Col du Géant und die Aiguille du Midi nach Montanvert, auf die Aiguille Verte über den Moinegrat, von Lognan über den Col du Chardonnet, die Fenêtre de Saleina, den Col d' Orny und den Col d' Arpette nach ChampexThe East or Macugnaga face of the Nord End, von J. P. Farrar; The descent of the Brenva face of Mont Blanc, von R. W. Lloyd ( mit 1 Illustration The Brenva Route up Mont Blanc, Mr. Coolidge's ascent in 1870, und The Brenva face of Mont Blanc, von J. P. Farrar; The Tête de Grandcrou and the Tour de Grauson, von G. Yeld ( mit 2 IllustrationenThe first ascent of the Matterhorn by the Furggen Arête, von Dr. Mario Piacenza ( mit 1 IllustrationA night on the Hinter-Sustenhorn, von H. L. Hutton ( 1909, mit 1 Illustration ). Zahlreich sind die touristischen und wissenschaftlichen Artikel aus dem Himalaya und andern asiatischen Hochgebirgen. So: Mountaineering in Sikkim and Garhwal, von A. M. Kellas; The Mountains of Northern Sikkim and Garhwal, von dem nämlichen ( mit 8 Panoramen, 4 Illustrationen und 1 KarteMr. Collins'Triangulation of Teram Kangri, von T. G. Longstaff; Himalayan Expeditions, Kaghan Valley; The Ascent of Mount Kolahoi, von Dr. Ernest F. Neve ( mit 4 IllustrationenDiary of Expeditions in the Himalaya, made by Major the Hon. C. G. Bruce, Captain O. E. Todd, Heinrich Führer and others; A note of the Garhwal Himalaya 1912, von C. F. Meade ( mit 5 Illustrationen ); Himalayan exploration in 1912, further exploration of the Siachen Glacier; Proposed scientific expedition to the Karakoram. Von Besteigungen in Canada handeln: On the Canadian Rocky Mountains north of the Yellow Head Pass, von J. Norman Collie ( mit 4 IllustrationenCaucasica " und „ The first ascent of Adai Khokh " bringt uns D. W. Freshfield und „ Routes in the Western Kaukasus, from V. A. Merkulöf's Guide ", die Redaktion. In weniger entlegene Gebiete und auf geringere Höhen führen uns G. W. Lloyd mit An ascent of Mount Hermon ( in Palästina, mit 1 Illustration ), und J. M. Archer Thomson mit A Week's exploration on the Coolin ( auf der Isle of Skye, mit 4 Illustrationen ). Seine ergebnisreichen Forschungen in der Streitfrage Paccard v. Balmat bringt H. F. Montagnier für einmal zu Ende mit seinem Bericht über Dr. Paccard's lost narrative, dem ein Faksimile des Prospektes von 1786 beigegeben ist. Damit endigt hoffentlich die Suche nach einem Buche, das gar nie geschrieben worden ist. Ganz neue Gebiete betritt das Alpine Journal mit den Beiträgen von Dr. Inglis Clark: Colour photography for mountaineers ( mit 6 farbigen Bildern nach Autochromaufnahmen ), und von Walter Larden: Some House-inscriptions from the Upper Lœtschenthal ( mit 10 Illustrationen ). Die Anfänge in diesen beiden Genres sind so gut geraten, daß sie wohl weiter gepflegt zu werden verdienen. Auch „ Indoor training for climbers ", von R. P. Cockburn M. D., ist wohl ein neues Genre. Leider zahlreich und schmerzliche Verluste meldend sind die Artikel in memoriam: Edward Whymper ( mit 2 Porträten ), Sir Joseph Dalton Hooker, zu welchen noch die in den „ Alpine Accidents " und in den Sitzungsberichten erwähnten und besprochenen Todesfälle von Sir Georg Clerk, G. B. Tunstall Moore, Sir Alfred Wills, Clinton T. Dent, Humphrey Owen Jones, Robert Walters, Rev. H. A. Morgan, R. Gaskell u.a. hinzukommen. Auch des Hinscheides von Professor Forel, Ehrenmitglied des A. C, des „ Gletscherpfarrers " G. Straßer und Dr. Andreas Fischers wird in freundlichster Weise gedacht.Redaktion.

Feedback