Alpine Unglücksfälle 1903

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Die bis in die zweite Hälfte August sich hinziehende ungünstige Witterung erklärt den kleinen Rückgang von 44 tödlich verlaufenen Fällen des Jahres 1902 auf 41 Fälle des Jahres 1903.

Der gewohnten Einteilung in winterliche, subalpine und hochalpine Unglücksfälle folgend, sind die nachstehenden, in den drei Gruppen chronologisch geordneten Vorkommnisse zu verzeichnen:

A. Im Winter.

117. Februar. Gran Sasso, Apenninen ( 2920 m ). Advokat Gommi und seine zwei Träger, beim Abstieg auf den Paß vom Sturm überrascht, sind erfroren und von der Suchpartie als Leichen aufgefunden worden. M. D. O. A. V. 1903, pag. 61; Alp. 1903, pag. 58; R.M. 1903, pag. 60 und 99.

221. März. Reitherspitze, Tirol ( 2372 m ). Der 17jährige Gymnasiast Platter und der 30jährige Kanzlist Pöschl sind, unter einer losgetretenen Lawine begraben, später hervorgezogen worden, der eine mit zertrümmertem Schädel, der andere erstickt, ein dritter konnte noch lebend, aber mit gebrochenem Oberschenkel, gerettet werden. Alp. 1903, pag. 71, 82, 91.

321. November. Raxalpe. Der 30jährige Dr. med. Löwenbach aus Wien, ein erfahrener Bergsteiger und Skifahrer, ist beim Abstiege von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Die Skier hatten er und seine Begleiter im Moment des Unglücks nicht angeschnallt, so daß auch diese Katastrophe sowenig wie die beiden vorigen als Skiunfall in die alpine Unfallstatistik eingereiht werden darf. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 275; Alp. 1903, pag. 160, 180.

B. Im Mittelvorgebirge.

1 ) 12. April, Ostersonntag. Hochschwab, Steiermark ( 2278 m ). Dort sind die berggewandten Brüder Teufelsbauer und F. Fleischer in einem Schneesturm ums Leben gekommen und etliche Tage später erfroren aufgefunden worden. Alp. 1903, pag. 93.

216. April. Am Kleinen Georgienstein, im Isartal, ist der Münchner Alpinist Burghaber bei einer Kletterübung in die Isar abgestürzt und ertrunken. M. D. Ö.A.V. 1903, Nr. 10; Alp. 1903, pag. 118.

328. Mai. Pilatus ( 2132 m ). Fräulein Dillmann aus Berlin ist, beim Abstieg abkürzend, in der Dämmerung, mit leichten Schuhen angetan, über ein Felsband ab zu Tode gestürzt. M. D. Ü. A. V. 1903, pag. 137; Alp. 1903, pag. 118.

4 ) Im Mai ist am Salève ( 1379 m ) der 60jährige eifrige Bergsteiger Schmutz auf glatten Felsen ausgeglitten und zu Tode gestürzt. „ Alpiniste " 21. Mai 1903.

527. Juni. An der Schachenalmspitze i/Wetterstein ( 2300 m ) ist Student R. Teuscher, stark kurzsichtig, mangelhaft ausgerüstet, irre gegangen und abgestürzt; den 11. Juli fand ein Hirtenknabe die Leiche auf den Osterfeidern. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 161, 172; Alp. 1903, pag. 1-44, 154.

6 ) 30. Juni. Am Gantkofel, Wendelgebirge ( 1866 m ), ist der 58jährige bekannte Alpinist Dr. Pawel, als Alleingänger beim Abstieg vor einem Gewitter Schutz suchend, auf regennassem Felsen ausgeglitten und zu Tode gestürzt, M. D.. A. V. 1903, pag. 161; Alp. 1903, pag. 144.

7 ) Im Juni. Bei Matrei im Tirol ist der Beamte Tschager beim Herumklettern an steilen Hängen 30 m. abgestürzt und auf dem Heimtransport gestorben. Alp. 1903, pag. 118.

8 ) 3. Juli. Cima del Costone, Bergamasker Alpen ( 1738 m ). Der junge Onetti aus Brescia ist in eine Schlucht abgestürzt und als Leiche aufgefunden worden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 173; Alp. 1903, pag. 154.

95. Juli. Heitschkogel, Karawanken ( 2138 m ). Der 20jährige Kaufmann Sardinschleg, geübter Kletterer, beim Versuch, den Aufstieg über die Nordwand zu nehmen, abgestürzt und tot geborgen worden. M. D. Ö. A. Y. 1903, pag. 173; Alp. 1903, pag. 154.

1016. Juli. Reposoir. Savoyen. Die 21jährige Mme. Rouben, als sie mit ihrem Manne und Begleitung, schlecht ausgerüstet und ortsunkundig, abkürzen wollte, abgestürzt und tot aufgehoben worden. „ Suisse ", 20. Juli 1903.

11 ) 22. Juli. Schmirnerjoch bezw. Schafleitenspitze, Zillertal. Der 18jährige Walter Stear vor den Augen seines Vaters abgestürzt und bald darauf seinen Kopfverletzungen erlegen. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 185; Alp. 193, pag. 154.

127. August. An der Dent de Vaulion, Jura, stürzte, nachdem sie sich beim Abstiege in einer Wegteilung von ihrem Manne getrennt hatte, die 56jährige Frau Villars-Calame über eine Felswand ab und war tot. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 197; Alp. 1903, pag. 160.

1312. August. An der Lomnitzerspitze, Tatra, ist der junge Lustgarten aus Krakau, nachdem er sich von seinen zwei Freunden getrennt hatte, beim Passieren einer ausgesetzten Stelle abgestürzt und am untern Ende eines schneeerfüllten Kamins tot aufgehoben worden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 197; Alp. 1903, pag. 169.

1415. August. Am Ersten Kreuzberg, im Säntisgebiet, ist die 20jährige, berggewandte Fräulein Kläger, als sie mit zwei Begleitern beim Abstieg unangeseilt ein an sich unschwieriges Grasband an steilem Hang passieren wollte, abgestürzt und als Leiche geborgen worden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 197; Alp. 1903, pag. 160.

15 ) 24. August. Gamshaltspitze, Kaisergebirge ( 2344 m ). Student Jul. Carl aus Straßburg, alleingehend, beim Abstieg abgestürzt und als arg verstümmelte Leiche aufgehoben worden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 208; Alp. 1903, pag. 180.

16 ) 6. September. Am Wiener Schneeberg ist der junge Frz. Christi, ungenügend ausgerüstet, beim Abstieg vom Wege abgekommen, über ein Felsband abgestürzt und sofort tot gewesen. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 209, 227; Alp. 1903, pag. 180.

176. September. In der Brienzerrothornkette sind zwei bergungewohnte Familienväter, Thut und Glaser Bruder, beim Übergang nach Sörenberg abgestürzt und erst Ì4 Tage nachher als Leichen aufgefunden worden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 235; Alp. 1903, pag. 180.

188. September. Mojstorka, Mische Alpen. Beamter Kühnel, erfahrner Bergsteiger, auf steilem Grasband ausgeglitten und abgestürzt, als er, von der Spitze des Berges aus, die er mit seiner Frau zusammen erreicht hatte, allein noch eine andere Zacke besteigen wollte, dazu aber bergsteigerisch ungenügend ausgerüstet war. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 227; Alp. 1903, pag; 194.

19 ) 8. September. Am Hochtor, Gesäuse ( 2372 m ), ist der bergtüchtige 22jährige Laubheimer aus Wien infolge Ausbrechens eines Felsstückes, auf dem er stand, beim Abstiege 200 Schritte unter dem Gipfel abgestürzt und als zerschmetterte Leiche geborgen worden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 209, 226; Alp. 1903, pag. 180.

2012. September. Hochschwab ( 2278 m ). Unweit der Stelle, wo im Frühjahr die drei Wiener Touristen den Tod fanden, ist von einer Gesellschaft von sechs Herren W. Aichhorn, vom Schneesturm überrascht, zum Biwak gezwungen, den Strapazen erlegen; bei vorgerückter Jahreszeit war man zu spät aufgebrochen und bei drohendem Unwetter nicht umgekehrt. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 227; Alp. 1903, pag. 194.

2121. September. Am Scafell-Pillar in den Cumbrian Mountains sind die tüchtigen 4 Kletterer B. W. Broadrick, A. E. W. Garret, H. L. Jupp und S. Risdale zu Tode gestürzt, als sie, angeseilt, durch einen steilen Kamin anzusteigen im Begriffe waren. Alp. 1903, pag. 194; A.J., Nr. 162, pag. 555.

22 ) 27. September. Am Wiener Schneeberg ist der bergtüchtige Advokat Dr. Beck, als er mit seiner Frau und Bruder und F. Gogl aufstieg, infolge Ausbrechens eines Felsstückes, auf welchem er stand, und das er für fest hielt, abgestürzt und mit ihm der hinter ihm gehende Bruder, während Frau Dr. Beck und F. Gogl an sicherer Stelle waren. Dr. Beck war sofort tot, während sein Bruder mit schweren Verletzungen davonkam. Alp. 1903, pag. 194.

C. Im Hochgebirge.

17. Juni. Dôme du Goûter, Mont Blanc Der 37jährige K. Schmidt, Präsident der alten Union montagnarde, Genf, ist über ein 300 m. hohes Felsband abgestürzt und den 10. Juni tot aufgefunden worden. Alp. 1903, pag. 118; R.M., pag. 232, 349.

210. Juni. Am Balmhorn ist Studiosus Egon v. Steiger, ein tüchtiger Bergsteiger, beim Aufstieg von der Wildelsigenhütte nach dem Nordgrat, infolge Ausbrechens einer Platte abgestürzt und sofort tot gewesen, während sein Begleiter, Führeraspirant Minnig, mit dem Schrecken davonkam, indem das sie verbindende Seil am Felsen zerriß. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 148; Alp. 1903, pag. 148; Alp. 1903, pag. 118, 1-26.

326. Juni. Piz Blas, im Gotthardgebiet. Anläßlich einer Schülerreise von 18 Gymnasiasten aus Zürich sind der Leitende, Prof. Gröbli, und die Schüler Hoffmann und Odermatt von einer Lawine verschüttet und als Leichen hervorgezogen worden, während mehrere andere, mit zum Teil recht schweren Verletzungen, gerettet werden konnten, von denen aber der Schüler Liebmann nachträglich seinen Verletzungen erlag. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 161; Alp. 1903, pag. 161; Alp. 1903, pag. 125, 129, 134.

429. Juli. Dachstein, Steiermark. Rechtsanwalt Beuscher aus Leipzig, begleitet vom unpatentierten Führer Perhab, ist, nachdem sie sich an der schwierigen Südwand abgemüht hatten und zum Biwak gezwungen waren, den Strapazen erlegen. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 184; Alp. 1903, pag. 160.

5 ) Im Juli ist an der Waldrastspitze bei Innsbruck der 80jährige J. Hofer abgestürzt und tot aufgefunden worden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 161, 172 Alp. 1903, pag. 144.

61. August. Am großen Fermedaturm, Dolomiten, ist der geübte Tourist Pallme-König, beim Abstieg mit andern, das Seil ausschlagend, infolge Griffausbruch abgestürzt und, mit der Stirn auf Fels aufschlagend, verschieden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 184; Alp. 1903, pag. 159.

714. August. Parseierspitze, Tirol. Der führerlos und alleingehende 28jährige Fritz Greith aus Würzburg ist beim Abstieg abgestürzt und Tags darauf am Rand des Grinnerferners mit zerschmettertem Schädel gefunden worden. M. D. Ü. A. V. 1903, pag. 197; Alp. 1903, pag. 197; Alp. 1903, pag. 160, 169.

8IG. August. Pizzo del Diavolo, Bergamaskeralpen. Der 24jährige Tradati aus Mailand ist, als er mit dem 19jährigen Luigi Segni trotz Abratens führerlos den Berg von der Südostseite unangeseilt erstieg, abgestürzt und als zerschmetterte Leiche aufgefunden worden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 209; Alp. 1903, pag. 170; R.M. 1903, pag. 312.

917. August. Aiguille du Goûter. Der 20jährige R. Collies vom alpinen Club „ La Patache ", Genf, ist bei einer führerlosen Tour, die er mit zwei Freunden trotz Warnung nach dem Mont Blanc über den Dôme du Goûter unternommen hatte, infolge Einbrechens einer Schneebrücke in eine Gletscherspalte gefallen und hat dort den Tod gefunden. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 197; Alp, 1903, pag. 118, 1G0; R.M. 1903, pag. 311, 348.

1019. August. Zimbaspitze, Vorarlberg. Der 30jährige P. Dams aus Berlin, nachdem er mit Führer Ganahl bei Nebel und Regen den schwierigen Westgrat gemacht, ist beim Abstieg, infolge Schneegestöber zum Biwak gezwungen, wegen Erschöpfung erfroren, während Ganahl zu Tal stieg, um Hülfe zu holen. M. D. ü. A. V. 1903, pag. 197; Alp. 1903, pag. 169.

1119. August. Am Hochvogel. Allgäu, sind die Gebrüder Weiners-heimer, 17- und 24jährig, beim Abstieg, den sie bei schlechtgewordenem Wetter trotz Abratens seitens einiger auf dem Gipfel eingetroffener Führer über die Südseite nahmen, abgestürzt und den 24. August von einer Suchpartie als Leichen aufgefunden worden, der eine offenbar vor Ermüdung eingeschlafen und erfroren, Rucksack und Feldflasche vor sich, der andere abgestürzt. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 208; Alp. 1903, pag. 169, 180.

12 ) 24. August. Monte Rosa. Zwei sehr tüchtige Mailänder Alpinisten, Dr. G. Casati und A. Facetti, sind, führerlos gehend, in der Nacht von der Richtung abgekommen und an einem Felssporn etwas unter der Capanna Gnifetti abgestürzt. Beide waren wohl sofort tot. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 209; Alp. 1903, pag. 169; R.M. 1903, pag. 311, 344, 503.

1327. August. Crasf Aguzza, Bernina. Dort ist der englische Geistliche Hartley mit Führer Platz infolge Ausgleitens auf einer Felsplatte wenig unterhalb der Spitze des Berges abgestürzt, wobei das Seil riß, so daß der andere Führer, Schnitzler, mit mehr oder weniger Verletzungen davonkam. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 208, 227; Alp. 1903, pag. 170.

148. September. Am Fermedaturm ist der 29jährige Ingenieur Tatzel aus Berlin, berggewandt, alleingehend, abgestürzt und erst den 26. September am Fuße des Turmes als Leiche gefunden worden. M. D. O. A. V. 1903, pag. 234; Alp. 1903, pag. 209.

158. September. Rocca Bernauda ( Valle della Rho ). Elektriker Pollano ist, als er mit Ingenieur Cornaglia und Ang. Perotti eine enge Felsrinne erkletterte, von einem herniederstürzenden Eisblock erdrückt worden, während die zwei andern, durchs Seil verbunden, 20 m. abstürzten, Stand fassen konnten und so am Leben blieben. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 227; Alp. 1903, pag. 194; R.M. 1903, pag. 347.

16 ) Im September. An der Cima Ombretta ist Assessor Schuster, der die Tour mit Amtsrichter Elùdiseli und Führer Prugger machte, beim Abstieg, von Sturm, großer Kälte und Schneegestöber überrascht, zum Biwak gezwungen worden und andern Tages, als sie weiter wollten, vor Erschöpfung zusammengesunken und gestorben. M. D. Ö.A.V. 1903, pag. 208; Alp. 1903, pag. 169.

Die Zusammenstellung weist 41 tödliche Fälle auf ( 322I ( 5 ) mit 54 Opfern ( 6 —j— 2820 ); neben 51 Touristen sind ein Führer und zwei Träger umgekommen.

Von den drei winterliehen Unglücksfällen gehören zwei dem Mittelvorgebirge und einer dem Hochgebirge an, so daß wir im ganzen 17 hochalpine und 24 subalpine Fälle hätten, letztere Region also, wie immer, merklich ungünstiger dasteht.

Das Verhältnis der führerlosen Touren ( es kommen dabei nur die hochalpinen Fälle in Betracht, da im Mittelvorgebirge das Mitnehmen von solchen zur Ausnahme gehört ) zu den geführten ist 12: 4.

Elementare Gewalt in Form von Lawinen, Eisschlag, Steinschlag, Wetterumschlag war achtmal, Erschöpfung viermal, Griff- oder Standausbruch viermal, Zwängerei viermal, Ausgleiten auf Fels oder Gras fünfmal, Ortsunkenntnis viermal, mangelhafte Ausrüstung fünfmal, Erfrierung viermal Schuld an dem Unglück.

Die Zentralalpen figurieren mit 12, die Ostalpen mit ihrem doppelt so mächtigen Gebiet mit 24 und die Westalpen mit 4 Fällen, dazu einer aus England.

6 Vermißte, 4 Leichenfunde von im selben Jahre Verunglückten, 5 Herzschlagsfälle und 7 nicht genügend aufgeklärte tödlich verlaufene alpine Unglücksfälle den obgenannten 41 beigerechnet, würde ein Total von 63 ergeben.

Um der noch höheren Zahl von 13(1 tödlichen Alpenunfällen, wie sie in der Presse herumgeboten worden ist, nur einigermaßen nahe zu kommen, müßten die 19 Edelweißtodesfälle, die 37 bekanntgewordenen nichtsportlichen Unglücksfälle in den Bergen und noch eine Anzahl „ fingierte " hinzugenoinmen werden.

47 nicht tödlich verlaufene alpine „ Unfälle " kommen gar nicht in Betracht für unsere hierseitige Zusammenstellung, wogegen sie in der Statistik des Herrn Gustav Becker ( M. D. Ö.A.V. ) einbezogen werden.

Dr. Kürsteiner ( Sektion Bern ).

Feedback