Annuaire de la Sociétés des touristes du Dauphiné

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

21 me année, 1895. Grenoble 1896.

Der Touristenverein des Dauphiné zählte nach pag. 5 des Annuaire am 1. März 1896 in zwei Sektionen 579 Mitglieder, hatte 1895 einen Kassaverkehr von Fr. 10,928. 75 und besaß auf 31. Dezember 1895 Reserven im Betrage von etwa 1800 Fr. Numerisch und finanziell gehört er also zu den schwächsten alpinen Vereinen, qualitativ steht er bekanntlich unter der Leitung von M. H. Ferrand viel weiter voran, als diese Zahlen erwarten ließen. Das zeigen im Annuaire: 1 ) die Rapporte des Präsidenten und Sekretärs; 2 ) die Revue alpine de 1895, d.h. die Aufzählung der in jenem Jahre von den Mitgliedern gemachten „ Courses et ascensions ", nach Massiven geordnet, woran sich einige „ Itinéraires ", d.h. über mehrere Tage oder Wochen sich erstreckende Exkursionen in den Gebirgen des Dauphiné, anschließen. Es folgen dann im Annuaire folgende unseren „ freien Fahrten " entsprechende Artikel: 1 ) Courses et ascensions dans les vallées vaudoises et dans la vallée du Gail août-septembre 1895, par D. Revel; 2 ) Le Dauphiné en 1895, par le Rev. W. A. B. Coolidge; 3 ) Traversée de la Meige de l' Est à l' Ouest et traversée des Ecrins, par E. Rüssel Clarke ( eine Geschichte mit viel Abenteuern, wobei Cl. Zurbriggen ein Knie verstauchte, die ganze Gesellschaft 24 Stunden lang hungern mußte und 4 Eisäxte verloren gingen !). Hierauf folgt ein pietätvoller Nekrolog auf Richard - Henri Budden von H. Ferrand, und von dem nämlichen eine „ Revue des publications périodiques alpines ".

Diese Serie von Recensionen ist immer so gut gemacht, daß ich sie gern für meine Zwecke plündern würde, wenn sie nur nicht immer ein volles Jahr hinter meinen Referaten einherhinkte.

Den Schluß bildet die Liste der neu angeschafften oder eingetauschten Bücher und Zeitschriften. Beigegeben sind vier Photographien: Vue prise du Fort de Mirabouc, la chaîne de la Grande Scie; Auberge du Pian del Re ( Haute Vallée du Po ); Village de la Chalp ( Haute Vallée du GuilLes sources du Po und ein Portrait von f Budden in Radierung, alle fünf Abbildungen vorzüglich. Auch die Umschlagillustration ist neu und hübscher als früher. Sie stellt nach einer Zeichnung des f Abbé Guétal die Meidge und die drei Pics de Belledonne vor.

Redaktion.

Feedback