Deutsche Alpenzeitung

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Die D. A. Z. nennt sich im Untertitel: Illustrierte Blätter für Wandern und Reisen, Alpinistik, Touristik, Fremdenverkehr, Sommer- und Wintersport, Land- und Volkskunde, Photographie und Kunst. Wie man sieht, ist das ein vollgerüttelt Maß von Programmaufgaben. Aber man darf zugeben, daß diese Versprechungen von Verlag und Redaktion auch gehalten werden und daß Inhalt und Ausstattung der 24 Hefte ebenso mannigfach wie interessant und belehrend sind. So ist gewiß für einen Rezensenten, der am Ostermontag 1908 am Schreibtisch sitzt, weil es draußen schneit, interessant, in Heft 1 des Jahrgangs 1907 die Schilderung der Ostersitten und Osterbräuche zu lesen ( von Dr. H. Puder ), die alle auf Sommer und Sonne gestimmt sind, und in solche wechselnde Stimmungen gerät er bei der Lektüre auf Schritt und Tritt. Bald ist er in den Lofoten, bald in der Cordillere von Ecuador, dann wieder in Island, am Bodensee, in Tirol und so fort con grazia in infinitum. Und dazu überall hübsche Bilder nach Original aufnahmen oder Künstlerzeichnungen. Es kann nicht meine Aufgabe sein, dies alles im einzelnen nachzuweisen und zu zeigen, wie wirklich unparteiisch die Reize und Vorzüge einer jeden Hochgebirgsgegend im In- und Ausland, innerhalb und außerhalb Europas gewürdigt und gepriesen werden, sondern nachdem ich das anerkannt habe, möchte ich speziell den schweizerischen Mitgliedern des S.A.C. zu Gemüte führen ( etwa so, wie einst eine Geisterstimme zum Grafen Zinzendorf sprach: „ Das tat ich für dich! Was tuest du für mich ?" ), daß es ihre Pflicht ist, die D. A. Z. durch Zuwendungen und Abonnement zu unterstützen, zum Entgelt für das, was sie für unsere Sache tut und was unsere offiziellen Publikationen eben nicht oder nicht so tun können. Ich beschränke mich also diesmal auf „ die alpine Schweiz in der D. A. Z. ". Darüber finde ich in Heft 1: Erinnerungen aus dem Gebiete des Saleinazgletschers, von Dr. J. Simon ( dazu ein Kunstblatt von E. T. ComptonWintersport in der Schweiz, von E. V. Tobler. In Heft 3 ( Heft 2: der Bodensee ist nicht alpin ): Wintersport in der Schweiz, von E. V. Tobler; Lycee Engiadina in Zuoz. In Heft 6 ( Heft 5 ist ausschließlich dem Tirol gewidmet ): Eine Schneeschuhfahrt auf den Monte Rosa, von Otto Nonnenbruch; Frühling in den Tessiner Bergen, von Leo Luder Gornergrat. In Heft 7: Die Jahresversammlung der Schweizer Vereinigung für Heimatschutz in Luzern; der Luftkurort Bergün. In Heft 8: Auf Scheidegg, von Paul Hakenholz ( dazu ein Kunstblatt des Verlag Wehrliein neuer schweizerischer Alpensee, von Leo Wirth ( gemeint ist das Projekt des Sihltalsees, aus dem nun vielleicht doch nichts wird ); vom zweiten Sommerskifest auf dem Silvrettagletscher, von E. V. Tobler. In Heft 9: Heimatschutz in der Schweiz, von E. V. Tobler ( Kunstblatt: Saumtierzug auf der Simplonstraße ). In Heft 10: Auf den Piz Bernina, von J. Hosp ( dazu zwei Kunstblätter aus dem Wehrliverlag: Piz Bernina und Blick vom Pizzo Bianco auf Monte di Scerscen, Disgrazia und Piz RosegHeimatschutz in der Schweiz, von E. V. Tobler. Heft 12 ist dem Zentralfest des S.A.C. in Bern gewidmet und enthält Beiträge von dem Referenten: Zur Mythologie des Bergsteigens; von Arist Rollier: Bern; von Prof. Dr. J. H. Graf: Die Clubhütten der Festsektion Bern; von Dr. J. Simon:

Aus eisigen Höhen, das Große Aletschhorn; von J. Jegerlehner: Wo Gott am nächsten ist, eine Wallisersage; von Dr. R. Zeller: Der Gurnigel; von Dr. C. Täuber: Das Führerwesen in der Schweiz; von Dr. H. König: Sonnenaufgang im Winter im Berner Oberland; Zur Erinnerung an die in den Bergen verunglückten Freunde und Mitglieder der Sektion Bern S.A.C., und einer Reihe kleinerer Artikel in der Beilage: Verkehr und Sport. Das Heft 12 ist besonders gut illustriert, unter anderem mit zwei großen Vollbildern: Heimkehrende Führer, von H. B. Wieland, und Morgengrauen, vom Photographieverlag Wehrli. Aus dem zweiten Halbband, der sich tituliert als Allgemeine Rundschau über Land und See, hebe ich hervor die Artikel von H. v. Sauerland: Bergfahrten in der Mischabelgruppe ( Rimpfischhorn und Dom, mit einem Vollbild: Domhütte des S.A.C. mit Weißhornvon R. Goldlust: Das Zentralfest des Schweizer Alpenclub zu Bern; von Otto Reicher: Dent du Requin ( dazu ein Kunstblatt: Mont Blanc mit Dent du Requin, Pontresina zur Winters-zeitvon Franz Servaes: Giovanni Segantinis Ende; von Isabella Kaiser: Segantinis Tod; von E. V. Tobler: Winterreisen in der Schweiz ( dazu ein Kunstblatt: Blick von der Hegmatt auf Engelberg, von R. Hevon Dr. J. Jegerlehner: Das Krämerlital, eine Schweizersage; Märztage am Genfersee, von Dr. M. Merz; Zermatter Brief, von H. A. Tanner. Außerdem möchte ich das prächtige Weihnachtsheft ( Nr. 18 ) rühmend hervorheben, wenn es auch nichts speziell schweizerisch Alpines enthält.

Redaktion.

Feedback