Illustriertes Fremdenblatt für die Wintersaison in Grindelwald

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Ich würde dieses Organ des Kur- und Verkehrsvereins Grindelwald hier nicht besprechen, da es eingestandenermaßen andere Zwecke verfolgt, als die unsrigen sind, wenn es sich nicht durch zwei Dinge mir empfehlen würde: 1. dadurch, daß all das ( oder nahezu all das ), was nur temporären Wert für den Verkehrsverein hat, wie Reklamen, Fremdenlisten, Inserate u. s. w., so lose mit dem Blatt verbunden ist, daß man es ohne weiteres entfernen kann, wenn man die Nummern wegen der kleinen Aufsätze, Gedichte etc. darin zu behalten und zu binden wünscht, und 2. eben wegen dieser kleinen Lesestücke. Es sind ganz nette Sachen dabei. Ich zitiere z.B. in den Nrn. 1 und 2 die winterliche „ Traversierung der Jungfrau von der Guggihütte zur Berglihütte über den Silbergrat " von Charles Flach; aus den Nrn. 2-5 das Kapitel: „ A Year's Round in the Alps " aus Coolidge's Alps in Nature and History; aus Nr. 4 das „ Teelied " von Jens Baggesen und „ Charmes de la Vallée " von Georges Casella; aus den Nm. 5-6 eine „ Winterbesteigung des Trugbergs " von Dr. jur. Schieß; aus Nr. 7 „ Aufs Faulhorn ", das „ Übernachten im Schnee " von H. ( Bericht über die von norwegischen Militärs angestellten Versuche ) und „ Hermann Hesse über Grindelwaldaus den Nrn. 3 und 8: „ Zwei Paßfahrten ", von Gottfried Beck, und in Nr. 8: „ Die Martins-löcher in Grindelwald und Elm".Redaktion.

Feedback