Katalog der schweizerischen Landesbibliothek in Bern

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Die Kommission der schweizerischen Landesbibliothek, deren Berner Vertretung, wenn ich nicht irre, lauter Mitglieder des S.A.C. enthält, hat mir diese zwei dicken Bände zugestellt mit dem Ersuchen, sie im Jahrbuch S.A.C. zu besprechen. Ich komme diesem Wunsche hiermit nach, wiewohl Kataloge eigentlich aus dem Rahmen der hier zu besprechenden literarischen und künstlerischen Produktion fallen. Denn es ist durchaus wünschenswert, daß unsere Mitglieder, welche Studien über die Naturgeschichte, Volks- und Siedelungsgeschichte und die Besteigungsgeschichte der Alpen machen wollen, hier auf eine Quelle aufmerksam gemacht werden, die eine Unmenge von Druckschriften aus diesen Gebieten bietet, welche ihnen in den Sektionsbibliotheken oder in unserer Zentralbibliothek nicht zu Gebote stehen. Über die Bücherbestände der schweizerischen Landesbibliothek existierte bisanhin, so sagt das Vorwort, nur ein einziges gedrucktes, dem Publikum allgemein zugängliches Verzeichnis, nämlich das vom Jahre 1901 an durch die Bibliothekverwaltung redigierte und herausgegebene Bibliographische Bulletin, welches indessen lediglich die Titel der seit diesem Zeitpunkt erschienenen Publikationen in alphabetischer Reihenfolge enthält und somit bloß als Katalog der neuen und neuesten Erwerbungen der Landesbibliothek gelten kann. Dazu kommt nun also erst der Grundstock der Bibliothek, nämlich das alphabetische Verzeichnis der bis 1900 erschienenen Druckschriften. Das Programm der schweizerischen Landesbibliothek geht, wie bekannt, vom Jahre 1848 aus und vorwärts, aber Helvetica im weitesten Sinne und von allgemeinem Interesse werden auch nach rückwärts bis ins Reformationszeitalter und weiter gesammelt und sind in diesem Katalog verzeichnet. Und, was für unsere Zwecke vom größten Vorteil ist, die Abteilung A begreift, wie im Vorwort ausdrücklich hervorgehoben wird, nicht nur geschichtliche, geographische und landeskundliche Werke im strengsten Sinne des Wortes in sich, sondern es wurden ihr auch aus andern Wissensgebieten, z.B. Natur- und Literaturgeschichte, Theologie usw., eine ganze Reihe von Schriften zugewiesen, die sich ihrem Inhalte nach mehr oder weniger eng mit den Begriffen Geschichte, Geographie und Landeskunde berühren. Hierzu zählen u.a.: Werke über die Fauna, Flora und Geologie der Schweiz und ihrer Grenzgebiete usw. Der Begriff der Helvetica ist außerordentlich weit gezogen, indem nicht nur angrenzende Gebiete, wie Schwarzwald, Algäu, Vorarlberg, Veltlin, Chamonix, zugezogen sind, sondern auch allgemeine Werke über die Alpen, z.B., wenn in denselben auch nur spärlich und vergleichsweise von der Schweiz die Rede ist. Daß ganz seltene Werke, wie z.B. die Faksimile-Ausgabe von Chr. Almers Führerbuch, sich finden, will ich gerne hervorheben; ebenso kann ich aus Erfahrung versichern, daß die Benutzung der schweizerischen Landesbibliothek durch die Sachkenntnis und Freundlichkeit der Beamten eine sehr angenehme ist und von der Verwaltung durch sehr liberale Bedingungen für Auswärtige erleichtert wird. Es ist daher diesem Katalog auch unter den Mitgliedern des S.A.C. eine weite Verbreitung zu wünschen, damit diese Bücherbestände, die z.B. alles Gedruckte von Bernhard und Gottlieb Studer lückenlos enthalten, auch gehörig benutzt werden.Redaktion.

Feedback