Rivista del Club Alpino Italiano

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Rivista del Club Alpino Italiano. Pubblicazione mensile per cura del Consiglio direttivo della Sede Centrale. Eedattore Capo Walter Laeng. Voi. XXXI, 1912.

Der Hauptredaktor, der von einer Kommission, bestehend aus den Herren Avv. Giov. Bobba, Dr. Agost. Ferrari, Prof. Carlo Toesca di Castellazzo und Cav. Nicola Vigna, unterstützt wird, hat sicherlich mit der redaktionellen Bearbeitung der zwölf Hefte der Rivista, von denen jedes eine besondere Umschlagzeichnung, mindestens zwei Bogen Text und einige Illustrationen enthält, viel zu tun. Wenn ich nur denke, wie viel Mühe es machen muß, die XXII Seiten füllenden, überaus nützlichen Indices über die Textartikel ( relazioni e memorie ), die Umschlagzeichnungen, die Illustrationen außer und in dem Texte ( Veduten, Skizzen, Zeichnungen, Pläne, Kärtchen, Bildnisse etc. ), die alpine Chronik ( ascensioni di signore e signorine, ascensioni di giovanetti e carovane scolastiche, ascensioni invernali, escursioni cogli ski ), das alphabetische Ortsverzeichnis ( enthält über 2000 Namen ), über Hütten und Wege, Straßen und Eisenbahnen, Personalien, Literatur und Kunst, Chronik des C.A.I., seiner Sektionen und anderer alpiner Vereine, Führer und Träger etc. auszuziehen, zusammenzustellen und zum Druck zu bringen, so ist schon das eine respektable Leistung; geschweige denn die 400 Seiten Text und Hunderte von Illustrationen von den Manuskripten und Originalen weg bis zum Ausdrucken glücklich zu geleiten. Aber außer dieser redaktionellen Arbeit stammen aus der Feder von W. Læng noch eine Reihe von Aufsätzen. So „ La settimane d' inverno ", a Ponte die Legno ( Valcamonica, mit einer topographischen Skizzeeine Einführung und Besprechung des II. Bandes des italienischen Clubführers: Le Alpi Retiche; die Beschreibung eines neuen Passes von der Valle di Lares zur Valle di Salerno über die Gletscher des Adamello ( mit einer IllustrationBericht über die Wettbewerbung in Steigeisentechnik in Courmayeur ( mit einer Illustration; Nekrolog über Romano Balabio ( mit einem Bildder V. Kongreß des „ Gruppo Lombardo Alpinisti senza guide " an der Aiguille d' Argentière ( mit zwei Illustrationen ); die Gletscher Schwedens; Bericht über die Massenexkursion der „ Tausend " vom Theodul zur Bettaforca ( mit acht Illustrationen ); führerlose Besteigungen und Übergänge in der Gruppe der Presanella ( mit sieben Illustrationen ). Von zwei der oben genannten Mitglieder der „ Giunta esecutiva " finden sich Beiträge vor, nämlich von G. Bobba: Bericht über die Expedition des Herzogs der Abruzzen im Karakoram und westlichen Himalaya 1909 ( mit fünf Illustrationen ), und von Dr. Ferrari: Die alpinen Unglücksfälle 1911. Außer diesen hat aber die Rivista 1912 noch eine Reihe der bekanntesten Alpinisten und Schriftsteller zu Mitarbeitern gehabt. Wir nennen in erster Linie W. A. B. Coolidge mit seinem „ Matterhorn in der Geschichte bis 1800 ". Der nämliche beteiligt sich mit Dr. Ferrari, B. Asquaciati und G. de Santis an der Diskussion einer Streitfrage über die Nordostwand des Monviso, auf die wir wegen Inkompetenz nicht eingehen können. G. Rey spricht über die „ Türme " im Trentino ( mit sechs Illustrationen ). Dr. V. Ronchetti schreibt über den Schlußzirkus des nördlichen Arms des Zejagletschers im zentralen Kaukasus ( mit drei Illustrationen ). Ingenieur A. Heß bringt topographische Notizen über die Gruppe Boucher-Ramière und ( mit Benutzung des Materials von Dr. Jacot Guillarmod aus dem Jahrbuch S.A.C. 45 ) über Steigeisentechnik; er übt ferner Kritik an der Berichterstattung gewisser Journale über alpine Unglücksfälle; er berichtet endlich mit E. Canzio und M. C. Santi zusammen über die Einweihung der Capanna „ Adolfo Kind " des Skiclubs von Turin ( mit sechs Illustrationen und einem Plan ). Von den übrigen „ relazioni e memorie " will ich nur diejenigen anführen, welche den an die Schweiz anstoßenden italienischen Alpen oder dem Mont Blanc-Gebiet entnommen werden. Es sind der unter dem Namen „ Tendopoli " gegebene Bericht über das dritte Zeltlager der Sezione universitaria C.A.I. in Valsesia, von P. Monelli; die erste Besteigung der Cima di Zocca über den Westgrat, von A. Calegari ( mit einer Illustrationdie erste führerlose Besteigung des Mont Blanc vom Col Emile Rey über den Picco L. Amedeo und den Mont Blanc von Courmayeur ( mit zwei Illustrationen ), und die erste Ersteigung des Ostgipfels der Aiguilles de Trélatête über die Nordwand und Traversierung ( mit einer Illustration ), von U. di Vallepiana; von der Bocca del Dosso zum Pizzo Pioltone im Val d' Ossola ( mit zwei Illustrationen ), von E. Piantanida; Beobachtungen über die italienischen Gletscher in der Bernina- und Disgrazia-Gruppe ( mit drei Illustrationen ), von Dr. D. Sangiorgi; die Punta di Lavazzero und der Pizzo di Lago Gelato in den Lepontischen Alpen, von T. Ghiovenda; die „ Ricordi d' alpinismo in Valtournanche ( vier Illustrationen ), von U. De Amicis; der erste Abstieg nach Norden vom Badile di Valmàsino ( mit drei Illustrationen ), von A. Calegari; die führerlose Ersteigung des Matterhorns über den Zmuttgrat ( mit 4 Illustrationen ), von M. C. Santi; die führerlose Traversierung des Grand Combin, Aufstieg über den O. S. O. Grat, Abstieg über die Nordwand ( mit zwei Illustrationen ), von A. Brofferio; die Gletscherbeobachtungen am italienischen Abhang des Mont Blanc ( mit vier Illustrationen ) und im Val Malenco von 1911, von Prof. Paolo Revelli und Dr. D. Sangiorgi. Zum „ eidgenössischen Aufsehen " mahne ich endlich die Autoren des „ Bündnerführers " wegen der Aufsätze von Dr. A. Corti: Per la topografia e la storia della regione Albigna-Disgrazia, und von Prof. L. Brasca: Per l' italianità della topografia, della toponomastica e della altimetria dei Pizzi del Ferro ( Albigna-Disgrazia, mit drei topographischen Skizzen ). Hier gilt es: Principiis obstaRedaktion.

Feedback