The Alpine Journal

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Das Alpine Journal ist vielleicht diejenige Zeitschrift unseres Faches, welche die größte Mannigfaltigkeit der behandelten Gegenstände im Verhältnis zur Zahl der Artikel bietet. Neben den stehenden Rubriken erschienen letztes Jahr folgende Artikel: The Expedition to Aconcagua by Edward A. Fitz Gerald; „ Progress " in the Alps by the Rev. H. B. George ( sehr beherzigenswerte Worte eines Veteranen, der für die Schweizerberge warme Liebe empfindetA Dolomite Holiday by Edw. A. Broome; The Kirchet and its Critics by Professor T. G. Bonney; Note on the first ascent of the Jungfrau by Sir Martin Conway ( eine interessante Studie über eine schwierige Frage alpiner Historiographie, aber in den Resultaten für den Referenten nicht überzeugendThe accident on Mount Ararat by Prof. H. Fielding Reid; The highest Climbs on record by Douglas W. Freshfield ( ein Artikel, der in den folgenden Heften eine lebhafte, zum Teil sogar hitzige Korrespondenz mit Sir Martin Conway, Malcolm L. Hepburn und einem Ungenannten hervorgerufen hat, ohne daß die Diskussion, wie begreiflich, zu einem sichern Ergebnis geführt hatThe ascent of Mount Lefroy and other Climbs in the Rocky mountains by Harold B. Dixon; The Domgrat and the Fletschhorn ridge by Owen Glynne Jones; The expedition of H. K. H. the prince Louis of Savoy, duke of the Abruzzi, to Mount St-Elias by Dr Filippo de Filippi; Three new ways in the Cortina Dolomites by J. S. Phillimore; Lofoten 1898 by Howard Priestman; Val Formazza revisited by A. Oust; From the Scesaplana to the Terglou by H. J. T. Wood; The Noaschetta glacier and the Becca di Monciair by the editor; Christian Aimer by H. B. George and W. A. B. Coolidge; To the Cima di Piazzi and back by W. A. B. Coolidge; The ascent of Illimani. Die Illustrationen sind verhältnismäßig zahlreich und eben so gut wie letztes Jahr. Die Swan Electric Engraving Comp ., welche meist die Reproduktionen besorgt hat, giebt sich offenbar große Mühe, den Vorsprung der festländischen, namentlich deutschen Firmen einzuholen.

Redaktion.

Feedback