Vorwort

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Wie im Jahrbuche XI des S.A.C. sich zum ersten Male die finanzielle Seite der Thunerbeschlüsse fühlbar machte, so zeigt sich im Jahrbuch XII zum ersten Mal die Tragweite der damaligen Beschlüsse bezüglich des Excursionsgebietes.

Bekanntlich wurde am 25. September 1875 von der Abgeordnetenversammlung auf Antrag der Sektion St. Gallen der Grundsatz angenommen: statt jedes Jahr wird das Excursionsgebiet nur noch alle zwei Jahre gewechselt. Die nächste Folge dieses Beschlusses war, dass die südliche Hälfte des Kantons Glarus, Sektionen 400, 401, 404 und 405 des Dufouratlas Blatt XIV, an der Generalversammlung in Sitten als Excursionsgebiet für das Jahr 1876 bestimmt, auch für 1877 offizielles Clubrevier blieb. Es schien nun der Redaktion angemessen, die Berichte aus diesem Gebiete nicht zu zersplittern, sondern in dem Jahrbuche zu vereinigen, welches nach Ablauf der zwei Jahre im Frühsommer 1878 erscheinen soll. Sie gibt sich dabei der Hoffnung: hin, der Eifer der Clubgenossen, vorab derjenigen der Sektionen Tödi und Ehätia, werde es ihr durch zahlreich eingesendete Arbeiten ermöglichen, dieses XIII Jahrbuch zu einer allseitigen und gründlichen Monographie-des gewählten Clubgebietes zu gestalten, reich ausgestattet mit charakteristischen Ansichten und Panoramen, geologischen Profilen und mit der revidirten,, korrigirten und bereicherten Karte.

Da sonach der Abschnitt Clubgebiet vollständig für das Jahrbuch XIII aufgespart wird, so enthält der vorliegende zwölfte Band, mit Ausnahme des zur Orientirung wiederholten trefflichen Itinerars weder Berichte oder wissenschaftliche Arbeiten, noch Ansichten oder Karten aus dem Excursionsgebiet, sondern neben der Clubchronik nur Freie Fahrten, Abhandlungen und Mittheilungen. An Stoff hat es der Redaktion auch diessmal, trotz einiger unerwarteten Absagen in letzter Stunde, nicht gefehlt, und sie benutzt gerne den Anlass, den verehrlichen Mitarbeitern, unter denen der Club neben altbewcährten Kräften mit Freuden auch mehrere neue begrüssen wird, ihren herzlichen Dank auszusprechen. Von den 15 grösseren Arbeiten, welche das Buch enthält, sind drei in französischer Sprache geschrieben; wenig genug, wenn wir bedenken, dass XI die romanischen Sektionen unseres Clubs mehr alsder gesamraten Mitgliederzahl ausmachen! Immerhin aber ein Fortschritt gegen früher, der zu besseren Hoffnungen für die Zukunft berechtigt.

Zum Schlüsse noch ein Wort über die Karte. Der S.A.C. war bis jetzt gewohnt, mit jedem seiner Jahrbücher eine der trefflichen, revidirten Excursionskarten im Maassstab der Originalaufnahmen zu erhalten; diess ist nun, ebenfalls in Folge der Thunerbeschlüsse, anders geworden. Da die Excursionsgebiete nur noch alle zwei Jahre gewechselt werden, erscheinen auch die Excursionskarten nur noch alle zwei Jahre und die Jahrbücher werden also abwechselnd je ein Jahr die Karte erhalten und das andere leer ausgehen, wenn es nicht der Redaktion gelingt, für passenden Ersatz zu sorgen. Dieses Jahr nun bot die topographische Arbeit des Herrn Prof. H. Sottaz über die Freiburgerberge der Redaktion erwünschte Gelegenheit, die Lücke theilweise auszufüllen. Wenn auch selbstverständlich die beigelegte Karte des Greyerzerlandes keinen vollständigen Ersatz für die Excursionskarte bieten kann, so dürfte sie doch vielen Clubgenossen, besonders der romanischen Sektionen, um so willkommener sein, als sie auf einem kleinen übersichtlichen Blatte die ganze für Clubisten wichtige Gegend des Kanton's Freiburg darstellt, für welche sonst die Blätter XII und XVII des Dufouratlas XII mitgenommen werden müssen. Die lückenhafte Nomenklatur der Dufourkarte hat die Redaktion nach den gefälligen Mittheilungen der gewiegtesten Kenner jener Bergwelt vervollständigt und stellenweise abgeändert. Die Ausführung wurde unserem Clubgenossen, dem rühmlichst bekannten Topographen R. Leuzinger, anvertraut; dass dieselbe bescheidener gehalten werden musste, als bei den Excursionskarten, erklärt sich von selbst, wenn man bedenkt, dass eben die Excursionskarten von der allgemeinen Clubkasse bestritten werden, während diese und künftige Ersatzkarten auf das knappe Budget des Jahrbuches angewiesen sind.

Mit clubistischem Gruss und Handschlag! Bern, im Mai 1877.

Der RedaBor des Jalriücles S.A.C.:

A. Wäber.

Bergfahrten.

Feedback