W. Paulcke: Der Skilauf

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Redaktion.

Wilhelm Paulcke: Der Skilauf. Seine Erlernung und Verwendung im Dienste des Verkehrs, sowie zu touristischen, alpinen und militärischen Zwecken. Zweite, neu bearbeitete Auflage. Freiburg i. B. 1903.

Die unerwartet rasche Verbreitung, welche der Skilauf auch in unseren Clubkreisen gewonnen hat, so daß einzelne Sektionen des S.A.C. besondere Abteilungen von skifahrenden Mitgliedern besitzen, in andern Skiclub und Alpenclub einander fördern, gelegentlich auch hemmen, entschuldigt es gewiß, wenn in diesem Jahrbuch auf ein Lehrbuch dieses Sportes hingewiesen wird, dessen Verfasser zu den bedeutendsten Bergsteigern der jungen Garde gehört und durch mehrjährige praktische und literarische Tätigkeit auch das Feld der „ langen Bretter " gründlich kennen gelernt hat. Er ist jedenfalls ein kompetenter Lehrer. Nach einer kurzen Einleitung, in der allgemeine Fragen besprochen werden, werden 4 Rubriken behandelt: 1. Bekleidung und Ausrüstung, 2. der Skilauf, 3. die praktische Verwendung der Skier, 4. Skivereine und ihre Aufgabe. Im dritten Teil ist besonders der Abschnitt: Skilauf und Alpinismus für uns von Interesse. Die Belehrungen über Lawinen und Lawinengefahr, Verwendung des Seils, Marschordnung bei Nebel u. Ä. sind instruktiv und verdienen vollste Beachtung. Ich glaube freilich, daß das Unglück von Paul König und Walter Flender auf dem Grenzgletscher eine noch eindringlichere Warnung vor den mit Winterschnee bedeckten Gletscherspalten gerechtfertigt hätte, als dies auf pag. 112 geschieht, und die unbedingte Forderung des Anseilens im Aufstieg über notorisch zerklüftete Gletscher, gerade weil diese Spalten im Winter unerkennbar sind und weil, wie „ Die Durchquerung des Berner Oberlandes auf Skier " von Dr. David und Paul König ( Allgem. Schweizerzeitung 1902, Nrn. 90, 92, 94, 96 ) beweist, die bei großer latenter Gefahr ohne alle war- Rezensionen über verschiedene Publikationen.

nenden Abenteuer verlief, der verschneite Gletscher im Winter heimtückischer ist als im Sommer. Die Illustrationen in Paulckes Werklein sind recht hübsch.

Redaktion.

Feedback