Stille Winterfahrt

Hinweis: Questo articolo è disponibile in un'unica lingua. In passato, gli annuari non venivano tradotti.

Von Peter Kilian

Tief erquickend, stilles Gleiten, weiss ist Weide, Busch und Baum, weiss sind rundum alle Weiten, wirbelnd sinkt der Himmelsflaum.

Und ich ziehe meine Fährte in das Kleid der Einsamkeit, fühle nicht des Winters Härte und den harten Takt der Zeit.

Meine Kufen knirschen leise, und die Flocken fallen still, lautlos wirbelnde Winterweise, märchensanftes Flockenspiel...

1 Joh. Rud. Stoffel zählt heute 82 Jahre. Er schrieb diesen Bericht im März 1951. Oe.

Feedback