Lisjoch | Club Alpino Svizzero CAS
Sostieni il CAS Dona ora

Lisjoch 4152 m Archivio degli itinerari

Das Lisjoch, ein ausladender Gletscherpass mit zwei Übergängen, liegt zwischen dem Liskamm und der Ludwigshöhe. Das Lisjoch (oder Westsattel) mit der Quote 4151 m wird von den Italienern La Sella genannt. Es ist von Süden einfach zu erreichen, im Norden jedoch versperrt oft ein Eisabbruch den direkten Zugang. Etwa 500 m östlich des Lisjochs erwähnt die LK zwei weitere Punkte : den Gletscherbuckel 4256 m und einen weiteren Pass mit P. 4246 m am Fuss der Ludwigshöhe. Diesen Pass (Ostsattel) nennen die Italiener Colle del Lys (4246 m). Er dient als idealer Zugang vom Rif. Gnifetti zum Monte Rosa. Die Seilschaften von der Monte Rosahütte benutzen ihn als Umweg zum Lisjoch (4151 m), falls der Eisabbruch nicht direkt bezwungen werden kann. Im Sommer wird das gesamte Gebiet oft von einem Spurennetz durchzogen. Die Orientierung mit den traditionellen Hilfsmitteln ist dann meist zuverlässiger.

 

Joseph Beck, Valentin Beck, François Castel de Perlatol, Etienne Lisgie (Lisco), Joseph Zumstein, Sebastiano Linty und Nicolaus Vincent, im August 1778. Eine «Entdeckergruppe» von sieben jungen Walser Hirten aus Gressoney stattete dem Lisjoch sehr früh einen Besuch ab. Sie waren auf der Suche nach dem «verlorenen Tal», der Legende nach bedeckt von üppigen Weiden und Wäldern. Sie wiederholten ihre Reise 1779 und 1780 jeweils bis zum Entdeckungsfelsen, der heute mit 4178 m kotiert ist.

Der E-Sattel wurde von der Seilschaft Joseph Vincent und Joseph Zumstein zuerst erreicht, 31. Juli / 1. August 1820. Erste Überschreitung (S-N) : George und William St. John Matthews mit M. Charlet und Jean-Baptiste Croz, 23. August 1859.

Capanne nella regione

Feedback