Disclaimer

Percorrere itinerari alpini esige una buona condizione, una preparazione seria e conoscenze tecniche nell’ambito dello sport di montagna. Chi percorre un itinerario descritto lo fa sotto la propria responsabilità. Per frequentare in sicurezza la montagna il CAS consiglia una formazione acquisita sotto la guida di esperti. Tutti i contenuti del Portale escursionistico del CAS sono presentati con la massima accuratezza. Il Club Alpino Svizzero CAS e gli autori non possono garantire però in alcun modo sull’attualità, la correttezza e la completezza delle informazioni messe a disposizione. Procedimenti di qualsiasi tipo contro il CAS o gli autori sono esclusi.

Oberer Drachenberg 2626 m Archivio degli itinerari

Zwei deutlich unterscheidbare Erhebungen bilden zusammen den Drachenberg, der (nördliche) «obere» Drachenberg (2626 m) und der (südliche) «untere» Drachenberg (2604 m). Zwischen beiden liegt eine scharf eingeschnittene Scharte (ca. 2540 m), die sich zwar von beiden Seiten erreichen lässt (vermutlich T6), die aber alpinistisch bedeutungslos ist. Friedrich Wilhelm Sprecher überschritt diese «Drachenberglücke» am 11. Oktober 1913, siehe die erste Auflage des Clubführers, Seiten 82 f.) Beide Drachenberge sind von Süden nach Norden ansteigende, mit Schutt bedeckte Firste, getragen von Sockeln, die von mächtigen Felswänden gebildet werden. Besonders eindrücklich ist die kompakte vertikale Gelbwand auf der Südwestseite des «unteren» Drachenbergs.

 

Der Gipfelfirst des «oberen» Drachenbergs trägt an seinem Südende das topographische Signal (2626 m). Er steigt gegen Norden noch etwas an (bis ca. 2645 m) und sinkt dann zum Schuttrücken ab, der ihn mit P. 2661, dem höchsten Punkt des «Furgglafirsts», verbindet.

 

Erste Besteigung: Friedrich Wilhelm Sprecher, 26. Mai 1915.

Capanne nella regione

Feedback