Annuaire du Club Alpin Français

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

Die Publikation des französischen Alpenclub weist wiederum einen unleugbaren Fortschritt nach verschiedenen Richtungen auf. Sie hat im alpinen und wissenschaftlichen Teil bedeutende Artikel und die Illustration ist jetzt nahe der Höhe der Jahrbücher anderer alpiner Vereine. Die römisch paginierte Einleitung bringt die Einweihung der Büste von Charles Durier ( des bekannten Mont Blanc-Historikers ), in Chamonix, am 20. Mai 1902, von M. F. Schrader. Das Monument von dem Bildhauer Denys Puech macht in der Reproduktion nach Photographie von Tairraz einen einfach würdigen Eindruck. Es folgen die Courses et Ascensions: Le Passage du Col du Géant en Skis, par M. le Dr Payot; Le Dôme de Monêtier et le lac de l' Eychauda, par le commandant Blazer; Escalades en Provence ( le Pilon du Roi, la Dent occidentale du Roque-Forcade, la Grande-Candelle et ses alentours, le couloir du Devenson, les Aiguilles d' En ) par M. Maurice Bourgogne; Un coin de la frontière ( Menton, Vintimille, Tende, le col de Tende, la vallée de la Miniera, le Mont Bego ) par M. F. Noetinger; Ascension du Mont-Rose par le versant italien, par M. Charles Devin; Le Bregenzerwald, de l' Arlberg au lac de Constance par M. Edm. Vielliard; Ascension du Grand-Combin, par M. Bernard Wolff; Une cime demi-vierge: le Petit Clocher de Portalet, par M. Edmond Monod-Herzen; Vues d' hiver: les Ormonds par M. Paul Matter; Les deux Pic d' Astazou par M. Le Bondidier; La crête de Bounéou par M. Lucien Briet; La Sierra de Montarto, Haute Catalogue: ascension de la Punta de Comolo Forno, Pic sans nom et sa première ascension par M. L. Fontan de Négrin; Quelques courses dans le nord de l' Aragon ( de Fabian à Bielsa par le port de Barroude, de Bielsa à Gistain par le col de Sin, de Gistain à Tramezaigues par le port du Plan ou de Rioumajou ) par M. le Dr Verdun; La vallée de la Liza et la Montagne de Maoucapéra par M. L. Maury; Comment en cherchant la Sagra on découvre le Puy de Dôme par M. le Dr Bide; Premières ascensions dans les Hautes-Tatry ( première ascension de la Tour de Krukowski et de la Pointe des Chrysanthèmes, le Pic-Pointu, première ascension et histoire ) par M. le Dr chev. Charles-Artur d' Englisch; l' Alpinisme en Algérie, ascension dans la chaîne du Djurjura ( massif de l' Haizeur, massif du Lella Khedidja, massif de l' Akouker ) par M. A. Reynier; Une excursion en Emyrne en 1902 par M. Adrien de Jarnac.

Mau sieht, wenn auch geographische Artikel nicht fehlen, so sind doch die alpintouristischen im Vorsprung, und wenn die französischen Hochalpen vernachlässigt sind, werden exotische Gebiete durchforscht.

Sehr bedeutend sind die Beiträge in den Abschnitten Sciences, Lettres et Arts. Erstens die auf Gletscherforschung bezüglichen: Commission française des glaciers, observations glaciaires en Haute-Maurienne, dans les Grandes-Rousses et l' Oisans dans l' été de 1902, par M. Paul Girardin; Commission française des glaciers, Revue de glaciologie, n° 2, année 1902, par M. Charles Rabot. Die französischen Gelehrten haben hier eine Fülle von Beobachtungen niedergelegt, welche auch von Alpinisten, die in diesen Gegenden gereist sind oder reisen wollen, Beachtung verdienen, außerdem wird die ganze Frage und ihre internationale Lösung eingehend bearbeitet. Ebenfalls sehr instruktiv für Alpinisten sind die Artikel: L' origine du bleu du ciel, par M. G. Sagnac, sur les récents progrès de la géologie alpine, par M. Ph. Zürcher; téléphotographie simple et stéréoscopique en montagne, par M. Paul Helbronner. Eine merkwürdige Lektüre für den Rezensenten, der so oft schon Gelegenheit gehabt hatte, dieses Thema zu streifen, waren der Appendice complémentaire et explicatif de la Carte de l' Etat-major ( préface ), par M. F. Arnaud, suivi d' une lettre de M. Maurice Paillon. Mit dürren Worten wird hier zugegeben, daß die Carte de l' Etat-major en 80,000 me gänzlich veraltet und überholt sei, daß alle Palliativmittel, um ihren in der ursprünglichen Anlage und Methode begründeten Fehlern abzuhelfen, weggeworfenes Geld und Mühe seien und daß eine ganz neue Bearbeitung durch ein nach dem Schweizermuster zu schulendes Personal erforderlich sei, wenn etwas Rechtes dabei herauskommen solle. Das ist gewiß die nackte Wahrheit, aber werden sich die französischen Staats- und Militärbehörden nicht, wie in bekannten Fällen, vor ihr verschleiern? Das kleine Autograph von Jacques Balmat, herausgegeben und erläutert von A. Gex, womit dieser Abschnitt schließt, gibt uns authentischen Aufschluß über die erste Mont Blanc-Besteigung und macht den Fabeln, die AI. Dumas über Dr. Paccards Rolle bei diesem Ereignis aufgebracht hat, ein definitives Ende, was nur zu begrüßen ist.

Die Chronik des C.A.F. weist auf 15. Juni 1903 in 53 Sektionen 6103 Mitglieder nach, eine immerhin relativ nicht bedeutende Zahl. Der stattliche Band von 623 Seiten ist mit 76 Illustrationen geschmückt und enthält außerdem eine ziemliche Zahl von kleineren Karten, Plänen und Figurenzeichnungen.Redaktion.

Feedback