Bericht der Gletscherkonamission

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

Separatabdruck aus den Verhandlungen der Schweiz. Naturforschenden Gesellschaft. Zofingen 1902.

Commission internationale des glaciers. Sixième rapport 1900, rédigé par le Dr. Finsterwalder et E. Muret.

Extrait des archives des sciences physiques et naturelles, tome XII. Genève, Georg & Cie, 1901.

Der sehr kurze Bericht der Gletscher Kommission ist immer noch das einzige, was wir von wissenschaftlicher Verwendung der Rhone-gletscher-Vermessungen erfahren, aber wir haben gelernt, auch für das kleinste Scherflein dankbar zu sein, und die Gletscher-Kommission ist nicht schuld, wenn die Monographie noch langsamer vorrückt als der Gletscher, den sie zur Darstellung bringen soll. Hauptinhalt ist der Bericht des Herrn Held über die 27. Campagne ( 1900 ). Interessieren wird unsere Leser, zu vernehmen, daß dieser vortreffliche Ingenieur seit 20 Jahren die Kontrollarbeiten leitet. Sie geschehen jeweilen zwischen dem 18. August und 1. September und betreffen: I. das Nivellement der Querprofile, II. die Aufnahme der Steinreihen, III. die Messung der Firnbewegung, IV. die topographische Aufnahme der Gletscherzunge, V. Abschmelzung von Firn und Eis, VI. Messung der Niederschläge, VII. Verhalten des Eisrandes beim Belvédère. Soweit diese Messungen andauernde Beobachtung erforderten, wurden sie während des ganzen Jahres durch den Gehülfen Felix Imahorn besorgt. Aus dem Schluß des Berichtes auf Ende Juli 1901 geht hervor, daß die Gletscher-Kommission durchaus nicht mit ihren Aufgaben, die im Gegenteil sich vermehrt haben, zu Ende ist, wohl aber mit dem Gelde. Hoffen wir, daß es ihr gelingen werde, neue Fonds flüssig zu machen, aber eben zu dem Zwecke wäre es dringend nötig, daß die Gönner des Unternehmens ein wissenschaftliches Resultat zu sehen bekämen, das mehr als 10 Seiten umfaßte.

Der Bericht der Internationalen Kommission über die gleiche Periode enthält mehr und ausführlichere Abschnitte wie früher: A. Alpes de l' Europe centrale: I. Glaciers des Alpes suisses par F.A. Forel et E. Muret; II. Alpes orientales par S. Finsterwalder; III. Alpes italiennes par F. Porro; IV. Alpes françaises ( Bericht auf 1902 verschoben ). B. Alpes Scandinaves: I. Suède par F.V. Svenonius; II. Norvège par Ch. Rabot et P.A. Oyens. C. Les Terres polaires par Charles Rabot, A.G. Nathorst et autres. D. Etats-Unis par Harry Fielding Reed. E. Colombie britannique et Al berta par G. et W.S. Vaux. F. Russie par F. Mouchketov. G. Himalaya par D.W. Freshfield. Man sieht, daß von kompetenten Beobachtern ein Netz über die ganze Erde, soweit sie für diese Forschungen in Betracht kommt, ausgebreitet worden ist, um in seinen Maschen die glaciären Phänomene zu fangen, und daß es überall tadellos funktioniert, außer in Frankreich.

Redaktion.

Feedback