Bollettino del Club Alpino Italiano

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

Rivista Mensile del Club Alpino Italiano. Vol XIX, 1900.

Die beiden Publikationen des italienischen Alpenclubs teilen sich in ihre Aufgabe ungefähr wie die Zeitschrift und die Mitteilungen des D. & Ö.A.V. Das Bollettino bringt die großen Artikel mit entsprechender Illustration, die Rivista kleinere Artikel, oft mit instruierenden Bildern, und die dem Tagesinteresse dienenden Rubriken. Beide sind in der Hand des Prof. Carlo Ratti vereinigt, was gewisse Vorteile bietet, aber auch viel Arbeit erfordert. Das Bollettino wird eingeleitet durch einen Nachruf an den i Re Umberto I, dessen sympathisches Porträt dem Artikel vorangestellt ist. Der ermordete König war nicht, wie seine Gemahlin, Alpinista praticante, aber als Jäger auch mit dem Hochgebirge vertraut und dem C.A.I. nicht nur als Ehrenpräsident, sondern, wie versichert wird, auch von Herzen zugethan. Seine Beziehungen zu demselben werden eingehend geschildert. Sehr interessant und prächtig illustriert ist der Artikel von A. Ferrari: Nella catena del Monte Bianco, 1. Aiguille de Trélatête, 2. Grandes Jorasses, 3. Aiguille d' Argentière. M. Cermenati setzt seine Beiträge zur Litteraturgeschichte des Alpinismus fort mit dem vielleicht etwas zu enthusiastisch gehaltenen: Schiller e le Alpi. P. Bensa schreibt über die Grotten im Ligurischen Apennin und in den Seealpen ( historische Übersicht, Fauna der ligurischen Höhlen, die Höhlen des Finalese und die Methode ihrer Erforschung, Bibliographie der ligurischen Höhlen ). A. Cozzaglio bespricht in seiner Analisi scientifica del paesaggio die noch nicht abgeklärten Theorien über die Entstehung des Landschaftsbildes im Alpengebiet. Ins touristische Gebiet kehren wir zurück mit dem hübschen und gut illustrierten Artikel von U. Valbusa: „ L' ardua Grivola bella ". In weniger erhabener Schönheit, aber in immerhin recht interessanten Gegenden bewegen sich L. Molino Foti: A Monte Scuderi in Sicilia und M. Cermenati: Un viaggio nel Oural. Dieser Artikel und der von Bensa sind von Kartenskizzen und Zeichnungen begleitet. Zum zweitenmal ist dem Bollettino ein alphabetischer Index beigegeben, was sehr erwünscht ist. Ich habe diese nützliche Neuerung in meiner letzten Recension zu erwähnen vergessen.

Was die Rivista betrifft, so muß ich mich aus Mangel an Zeit für eine eingehende Besprechung darauf beschränken, das früher über sie ausgesprochene Urteil hier zu wiederholen und aus ihrem reichen Inhalt für meine Leser nur das zu nennen, was unsere Alpen speciell angeht. Es sind dies: La cima e la cresta di Roffel, mit 2 Illustrationen, von R. Gerla; Mont de Rochefort, la ascensione della Punta Sud, mit einer Illustration von F. Santi; Nelle Pennine orientali, Pizzo d' Andolla e Weißmies, mit einer Illustration, von A. Bossi; Punta Sertori, la ascensione, mit einer Illustration, von A. Gugelloni; Punta Giuseppe Croux, la ascensione, mit einer Illustration, von Maria Mazzuchi. Einen Teil dieser Aufsätze habe ich zu meiner Zusammenstellung neuer Bergfahrten in den Schweizer Alpen 1900 benutzt, wo man die Belege finden wird. Die Einrichtung der Rivista als einer auf der Höhe und dem Laufenden bleibenden alpinen Monatsschrift sei wiederholt zum Studium empfohlen.

BedaJction.

Feedback