Section Chaux-de-Fonds S. A. C

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

Das Resultat ist folgendes: 1. Die Bündnerbezirke weisen einen Rückgang der Bevölkerung auf, die Walliserbezirke dagegen eine Vermehrung. 2. Dieser Unterschied läßt sich nicht durch die Wanderungs-verhältnisse erklären, denn im Wallisergebiete war der Überschuß der Auswanderungen über die Einwanderungen noch eher etwas größer als in den bündnerischen. 3. Aber er erklärt sich daraus, daß in den Walliser-bezirken die Sterblichkeit eine kleinere, und daneben die Geburtenhäufigkeit eine größere ist als in den Bündnerbezirken.

Herr Durrer hat sich vorgenommen, noch andere Anhaltspunkte zu suchen, die zum Maßstab der wirtschaftlichen Entwicklung dienen könnten. Er denkt dabei an den für die Bevölkerungen der Gebirgsgegenden besonders wichtigen Viehbesitz. Die Untersuchung hierüber wird aber bloß angedeutet und die Durchführung bis nach den Ergebnissen der nächstjährigen Viehzählung verschoben.Red.

Feedback