The Alpine Journal

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

Das Organ des englischen Alpenclubs erhält sich, was Abwechslung, gute Qualität und Brauchbarkeit seiner Artikel betrifft, fortwährend in seiner leitenden Stellung unter den alpinen Zeitschriften und ist letzten Jahres seiner Aufgabe, ein zuverlässiger Berichterstatter von Erlebnissen und wissenschaftlichen Beobachtungen im Gebirge zu sein, so gut wie je zuvor nachgekommen. Ich muß mich in der Analyse kurz fassen, und lasse z.B. alle die zahllosen Notizen, Kritiken und kleineren Berichte fort, um mich auf die Hauptartikel zu beschränken. Das Februarheft 1899 enthält: Address to the Alpine Club by Charles Pilkington, President, read at the Winter Meeting, December 12, 1898. Es ist dies die Abschiedsrede, welche die Eindrücke der drei letzten Jahre zusammenfassen soll, und da dies in meisterlicher Weise geschieht, so ist die Lektüre auch für andere Präsidenten, ja für einfache Clubmitglieder lehrreich. Four Bedàktion.

Cols in the Mont Blanc Chain by the Rev. A. C. Downer. Gemeint sind: 1. und 2. Col supérieur und Inférieur des Essettes, 3. Col supérieur du Tour noir, 4. Col de Saleinaz. Es ist dies die ausführliche Beschreibung von vier neuen Touren, die alle in diesem Jahrbuch unter diesem Titel schon kurz erwähnt worden sind. ( Siehe S.A.C. XXXI, p. 334, und XXXIV, p. 304/305. ) Illustriert ist der Artikel mit einer Autotypie: The Grande Luis and Col de Saleinaz from the N. und 2 Phototypien: Glacier de l' Allée blanche und Mont Blanc from the A. de Trélatête. Es folgt die schon oben erwähnte Abhandlung Whympers: A new Mountain Aneroid Barometer. Dann die Monographie The Fußhörner, by the Editor, mit drei Photographien. Das Ganze ist eine bis in die neueste Zeit reichende Besteigungsgeschichte dieser Kletterschule für die Gäste des Hotels Beiaip. Mountaineering in the Himalayas nennt sich ein brieflicher Bericht, den J. Norman Collie über die Forschungsreisen des Captain C. G. Bruce, des bekannten Begleiters Sir Martin Conways, von diesem erhalten hat. Mr. Bruce hat im Sommer 1898 Mount Everest, Kanchinjanga und K2 in der Nähe gesehen und eine Reihe neuer Pässe und Gipfel gemacht. Mr. Claude A. Macdonald: Bericht über die erste Ersteigung des Simelistocks ( zwei Illustrationen ); W. C. Compton über: Some expeditions from Ferpècle. Genannt werden: Die Maya de Bricolla ( mit Bild ), Grand Cornier über die Südwestwand und den Südgrat, Petite Dent de Veisivi ( Traversierung ), Dent Blanche ( mit zwei Bildchen und einer Phototypie: Dent d' Hérens from Dent Blanche ). Sehr interessant und, nach meiner Meinung, entscheidend in der bekannten Streitfrage ist: Paccard v. Balmat, A note by Douglas W. Freshfield. Endlich enthält das Heft noch zwei Nekrologe auf John Hopkinson und C. B. Grant. Den Bericht über die Winter Picture Expedition etc. Das Maiheft beginnt mit: The First Ascent of Tsiteli ( Central Caucasus ) by C. T. Dent mit einer Karte: The Laboda Group and the Sources of the Uruku. Es folgt: Three little Passes on the Mont Blanc range by Edward A. Broome ( Col de Rochefort, Col des Grandes Jorasses, Col du Mont Dolent ) mit einem schönen Vollbild: Les Grandes Jorasses, from la Saxe. Ferner: Mountaineering in Arctic Norway by William Cecil Slingsby ( Lyngen-Fjord; The Kjostind and Stortind, mit Bild: Jäkkevarre and Fornoestind and range of Isskartinder; the Pass of Strupen; The Isskartinder mit Bild: Store Isskartinder und Stortind. In in mehr als einem Sinn entgegengesetzte Gegenden führt Dr. Tempest Anderson mit: Vesuvius, a note on the eruption of September 1898 mit einem Vollbild: an explosion at sunrise und zwei kleinern: New cone und Corded lava. J. Norman Collie berichtet über: Climbing in the Canadian Rocky Mountains, mit zwei Vollbildern: Mount Lefroy und Mount Pilkington und vier kleinern: Athabaska Peak, Mount Columbia, Peak Stutfield, The Freshfield Group, from the Summit of Thompson Pass. Originell und doch verständig sind die Reflexionen über „ Solitary Climbing " eines Unbekannten, der sich launig als „ altes Murmeltier " bezeichnet und mit der einen philologisch gebildeten Hamster verratenden Formel schließt: Explicit advocatus diaboli. Topographisch interessant die Note by Douglas W. Freshfield: The Col de la Sauce ( die Ent- deckung einer althergebrachten Konfusion in Reisehandbüchern und Karten auf der bekannten Rundtour um den Mont Blanc, zwischen Contamines und Chapieu ). Von kleinern Artikeln in diesem Heft erwähnen wir: In Memoriam C. J. Arkle; Exhibition of Pictures of Iceland by W. G. Collingwood; The Alpine Club Photographic Exhibition. Das Augustheft enthält: Climbs in the Andes in 1898 by Sir Martin Conway mit höchst interessanten Bildern: Middle Camp on Mt. Sorata; Dragging Sledge at 19,000 ft., Mt. Sorata ( zwei Bilder ). Ushba by W. Rickmer Rickmers. The Ascent of the Grand Téton by W. O. Owen, Wyoming U. S. A. The Lac de Champex by the Editor mit einem Vollbild: The clocher du lac des Cugnoz.

Das Novemberheft beginnt mit: The Ascent of Aconcagua and Tupungato by Stuart Vines und fährt fort mit The Wrong Side of some Dolomites by J. S. Phillimore. Auf diese beiden kurzen Erzählungen folgen: In Memoriam: Owen Glynne Jones, John Hawthon Kitson, Joseph Jantet.

Gewissermaßen natürlich auf diese Namen, von denen zwei mit Abstürzen im Jahr 1899 verknüpft sind, folgt der sorgfältig geschriebene und abgewogene Artikel: Alpine accidents in 1899, mit zwei Anhängen: The Accident on the Dent Blanche, Berichte von F. W. Hill über das Ereignis und W. R. Rickmers über die Leichenbergung und The Accident on the Schreckhorn, das glücklicher auslief als das eben genannte. Der ausführliche Bericht über New expeditions in 1899, in welchen namentlich Norwegen stark vertreten ist, Alpine Notes etc. schließen das Heft und damit den Band XIX, der sich den vorhergehenden würdig anreiht und zu den erfreulichsten Erscheinungen der alpinen Litteratur und Kunst gehört.

Sedaktion.

Feedback