Disclaimer

Percorrere itinerari alpini esige una buona condizione, una preparazione seria e conoscenze tecniche nell’ambito dello sport di montagna. Chi percorre un itinerario descritto lo fa sotto la propria responsabilità. Per frequentare in sicurezza la montagna il CAS consiglia una formazione acquisita sotto la guida di esperti. Tutti i contenuti del Portale escursionistico del CAS sono presentati con la massima accuratezza. Il Club Alpino Svizzero CAS e gli autori non possono garantire però in alcun modo sull’attualità, la correttezza e la completezza delle informazioni messe a disposizione. Procedimenti di qualsiasi tipo contro il CAS o gli autori sono esclusi.

Grosses Fiescherhorn 4049 m Archivio degli itinerari

Das Gross Fiescherhorn ist der höchste Gipfel der drei Fiescherhörner und befindet sich im Westen der Firnhochebene, die im Süden vom Hinter Fiescherhorn im Norden vom Ochs oder Klein Fiescherhorn begrenzt wird. Nach Norden fällt das Gross Fiescherhorn in riesigen Steilwänden ab. Dieser Gipfel wird sowohl von der Mönchsjoch- als auch von der Finsteraarhornhütte her recht häufig besucht. Die Besteigung dieses Gipfels eignet sich sehr gut in Verbindung mit einem Hüttenwechsel von der Mönchsjoch- zur Finsteraarhornhütte.

 

Das Grosse Fiescherhorn wurde am 23. Juli 1862 von den Engändern H.B. George und A.W. Moore zusammen mit den Grindelwalder Bergführern Christian Almer und Ulrich Kaufmann zum ersten Mal bestiegen. Nur wenige Tage vorher waren die vier Erstbesteiger auch dabei als eine Gesellschaft von sechs Engländern und sieben Bergführern (!) das erste Mal das Jungfraujoch von Norden überschritt. Die Engländer wollten die höchste Spitze der Fiescherhörner zu Ehren ihres Bergführers «Almerhorn» benennen. Der Name erschien aber nie auf der damals erstmals erschienenen Dufourkarte.

 

Bis 1881 wurde der Name Fiescherhorn übrigens mit "V" geschrieben. Bis 2005 gab es auch auf der Nordseite der Fiescherhörner einen Fieschergletscher, etwa auch Grindelwalder Fieschergletscher genannt. Unter anderem um die Verwechslungsgefahr mit dem bekannteren und grösseren "Walliser Fieschergletscher" zu vermeiden, erhielt der "Grindelwalder Fieschergletscher" 2006 den Namen "Ischmeer".

 

Schliesslich wurden 2005 auch die Namen der Fiescher- und Grünhörner leicht modifiziert. Aus Gross-Fiescherhorn, Hinter-Fiescherhorn, Klein-Fiescherhorn, Gross-Grünhorn und Klein-Grünhorn wurden Grosses Fiescherhorn, Hinteres Fiescherhorn usw.

Während das Kleine Aletschhorn schon immer als Kleines Aletschhorn in der Karte stand, wurde beim Klein Schreckhorn diese Änderung (noch) nicht vorgenommen!

Capanne nella regione

Feedback