Ski-Chronik 1913.

Remarque : Cet article est disponible dans une langue uniquement. Auparavant, les bulletins annuels n'étaient pas traduits.

Skiverbandes. Y. Jahrgang. Herausgegeben von der Skibrücke E. V. München, unter Schriftleitung von Dr. H. Schwarzweber. München 1913. Verlag der Skibrücke E. V., Schwindstrasse 30. In Kommission für den Buchhandel beim Verlage Walter Schmid-Kunz, München, Bayerstrasse 25. Wien, Druck von „ Kunst im Druck " G. m. b. H., München.

Der diesjährige Band ist merkwürdig mager ausgefallen. Was daran schuld ist, erfahren wir am Schluß des Bandes aus einer Notiz über die Auflösung des Mitteleuropäischen Skiverbandes. Der vorliegende schlanke Band sei nämlich das Vermächtnis des M. E. S. V., der infolge fehlerhafter Organisation zu existieren aufgehört habe. Sein Nachfolger sei nun das Arbeitsamt des Deutschen und des Österreichischen Skiverbandes, nämlich die sog. Skibrücke. Hoffentlich ist ihre Zukunft glücklicher als die Wahl dieses heillosen Namens.

Der letzte Jahrgang der Skichronik enthält immerhin einige lesenswerte Publikationen, so die Ski- und Schlittentouren der deutschen arktischen Biilfsexpedition für Schröder-Strans von B. Villinger, dann über Skilaufen am Seil und Lawinen von O. D. Tauern, über Skilaufen im Riesengebirge, Engadiner Wintertage mit Touren im Fextal und in der Fornogruppe. Zum Aufsatz von O. D. Tauern seien noch zwei seltene photographische Aufnahmen einer gewaltigen Staublawine erwähnt, die vom Doldenhorn über die Steilwände ins Gasterntal niederstürzt. Es sind zwei sich unmittelbar folgende Aufnahmen und, wie es scheint, aus nicht allzu großer Entfernung aufgenommen. Ein fesselnder Anblick! Sie zeigen die Konsistenz des in der Luft sich ballenden Staubschnees in wundervoller Deutlichkeit.

Feedback