25. Jahresbericht über die Zentralbibliothek.

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

über die

über die

Zentralbibliothek. des S.A.C.

auf den 31. Dezember 1915.

Die Kommission der Zentralbibliothek des S.A.C., bestehend aus Prof. Dr. E. Walder, Dr. F. Stebler, Rektor Dr. E. Boßhard und Dr. Hermann Escher, hielt im vergangenen Jahre drei Hauptsitzungen ab und trat außerdem noch sechsmal zusammen, um gemeinsam aus bestellten Einsichtssendungen die für unsere alpine Bibliothek passende Literatur auszulesen.

Wie aus dem Titel dieses Berichtes zu sehen ist, führt die Bibliothek nunmehr den Namen „ Zentralbibliothek des S.A.C. " statt wie früher „ Bibliothek des S.A.C.A Die Neuerung erschien notwendig, weil bis jetzt häufig Verwechslungen mit der Bibliothek der Sektion Uto vorkamen. Der neu gewählte Titel war der Bibliothek bei ihrer Gründung deshalb nicht gegeben worden, weil damals eine sogenannte Zentralbibliothek bestand, d.h. eine kleinere Sammlung von Büchern und Zeitschriften, die von einem Z. K. zum andern wanderte. Das Z. K. hat unsern Antrag auf Namensänderung gutgeheißen.

Unsere Bibliothek, die auf einen Beschluß der Abgeordnetenversammlung vom 13. Oktober 1890 ins Leben trat, hat nun 25 Jahre ihres Bestehens hinter sich. Durch die Fürsorge der verschiedenen Z. K., sowie durch die Förderung vieler Mitglieder des S.A.C. ist es möglich geworden, den Bestand derselben auf eine ansehnliche Höhe zu bringen. Wir werden aber auch in Zukunft dauernde Unterstützung und Mithülfe nötig haben, wenn die Lücken, die in der altern Literatur noch vorhanden sind, ausgefüllt und die wichtigern neu erscheinenden Publikationen angeschafft werden sollen.

Die Frequenz der Bibliothek hat sich in den letzten Jahren wesentlich gehoben; es ist zu hoffen, daß auch in Zukunft der Bezug von Büchern, der auch für auswärts Wohnende erleichtert worden ist, eine weitere Steigerung erfahre.

Wenn keine Hemmnisse eintreten, wird die Bibliothek des S.A.C. gegen Ende des Jahres 1916 in ein neues Heim einziehen. Die Stadtbibliothek Zürich nämlich, in der die Bibliothek des S.A.C. bisher untergebracht war, hat sich mit der Kantonsbibliothek und einigen kleinern Bibliotheken zur „ Zentralbibliothek Zürich " vereinigt, in deren Neubau ( bei der Predigerkirche ) alsdann auch die Bibliothek des S.A.C. aufgestellt werden wird.

Über die Erwerbungen des letzten Jahres wird ein besonderes Verzeichnis, das in einer der nächsten Nummern der „ Alpina " erscheinen soll, genauer orientieren. Hier sei nur erwähnt, daß ein zweites Exemplar des Jahrbuchs S.A.C. erworben wurde; im weitern hielt es die Kommission für wünschenswert, von den zahlreichen Beiträgen zur geologischen Karte der Schweiz die wichtigern anzuschaffen.

Der Tauschverkehr, welcher in die Wege geleitet wurde, konnte noch nicht zur Zufriedenheit geregelt werden, weil die Verhältnisse des Krieges hemmend dazwischen traten.

Bei der Erwerbung älterer Literatur bedienten wir uns der antiquarischen Kataloge von Lochmann in Wiesbaden, Raustein in Zürich, Geering in Basel, Jullien in Genf, Lindauer in München, Barnard in London u.a.

Kauf

Zuwachs... 162 18

im Jahr

co 1915.

co 10 35 Karten 1 Photogr, c E 1357 Geschenke Tausch... 45... 16 12 3 13 73 40 1 = 111 92 223 33 13 10 139 402 = 460 Leihverkehr im Jalir 1915.

Von Mitgliedern des S.A.C. wurden bezogen.. 988 Bände Davon wurden nach auswärts geschickt.... 471 „ Aus der Bibliothek des S.A.C. wurden ausgeliehen 945 „ Für die Bibliothek-Kommission, Der Präsident: Dr. E. Walder.

Fiiniidzwanzigsle Jalmclniig der Kommission für die

Zentralbibliothek des S. A.. C.

auf 31. Dezember 1915. Tom Quästor: Dr. F. G. Stebler, Zürich.

Einnahmen.

Beitrag der Zentralkasse des C. Fr. 1200. Fr. 1200. Ausgaben.

I. Anschaffung von BüchernFr. 886. 30 II. Buchbinder„ 274. 25 III. Verschiedenes 52. 40Fr 1212 95 Abrechnung.

EinnahmenFr. 1200. Abzüglich: Passivsaldo vom 31. Dezember 1914. ..20Fr. 1199. 80 Ausgaben„ 1212.95 Vorschuß des Quästors Fr. 13. 15 Der Präsident: Dr. E. Walder.

Vom Zentralkomitee genehmigt am 15. März 1916. Der Präsident: Jan g gen.

Feedback