Ein zweites Leben für Kletterfinken Fred Nicole, der Resoling-Profi

Jetzt mehr erfahren

Raus mit den Batterien! Richtige Aufbewahrung und Pflege der Lawinensicherheitsausrüstung im Sommer

Jetzt mehr erfahren

Mann der 1000 Routen Kletterleben im Süden

Jetzt mehr erfahren

Ein Abstecher ins Paradies Wandern im italienischen Nationalpark Gran Paradiso

Jetzt mehr erfahren

Aktuelle Ausgabe 2021/05

Neu in unseren Rubriken

Mann der 1000 Routen
Mann der 1000 Routen

Mann der 1000 Routen

Der eifrige Routeneinrichter Pesche Wüthrich verfasste eine Hommage an seine lange Zeit im Tessin, den dortigen Felsen – und an Glauco Cugini. Dieser veröffentlichte Mitte April im SAC-Verlag den neusten Kletterführer über das Tessin.
Artikel lesen
Ein Abstecher ins Paradies
Ein Abstecher ins Paradies

Ein Abstecher ins Paradies

Lässt man die Orte, die von italienischen Sonntagsausflüglern überflutet werden, hinter sich, eröffnen sich wahrlich paradiesische Landschaften. Seine Existenz verdankt der älteste italienische Nationalpark der Aristokratie, die im königlichen Jagdgebiet den Steinbock schützte.
Artikel lesen
Bergfrühling im Val Colla
Bergfrühling im Val Colla

Bergfrühling im Val Colla

Die Gratwanderung vom Monte Bar über den Gazzirola gilt als Königsweg im Val Colla. Doch auch eine Etage tiefer führt ein aussichtsreicher Panoramaweg durch die üppige Vegetation des Val Colla. Dieser Pfad eignet sich besonders im Frühjahr oder bei wechselhafter Witterung.
Artikel lesen
Die verborgene Seite des Fletschhorns
Die verborgene Seite des Fletschhorns

Die verborgene Seite des Fletschhorns

Wer es steil mag, findet am symbolträchtigen Gipfel beim Simplon grosse und schöne Touren. Die Nordseite des Fletschhorns ist als Klassiker oft begangen, daneben gibt es aber unbekannte Couloirs.
Artikel lesen
Einsteigertour zum Feuerfangen
Einsteigertour zum Feuerfangen

Einsteigertour zum Feuerfangen

Gut zwei Stunden Aufstieg und ein fast ebenso langer Abstieg: Die Schneeschuhtour auf den Fürstein bietet Anfängern genug Zeit, für ein neues Hobby Feuer zu fangen. Die Natur im UNESCO-Biosphärenreservat Entlebuch hält grossartige Entschädigungen bereit.
Artikel lesen
Mit dem Velo an den Berg
Mit dem Velo an den Berg

Mit dem Velo an den Berg

Man nehme ein Velo, packe seine komplette Ausrüstung darauf und fahre zum Ausgangspunkt der Skitour: Fertig ist das aufregende Netto-null-Emissionen-Abenteuer.
Artikel lesen
Überraschung im Val d’Hérémence
Überraschung im Val d’Hérémence

Überraschung im Val d’Hérémence

Freunde von sicheren Skitouren scheinen es im Val d’Hérémence schwer zu haben, trotz den vielen Möglichkeiten. Aber Vorsicht wird manchmal unerwartet belohnt.
Artikel lesen
Als sei es Sibirien
Als sei es Sibirien

Als sei es Sibirien

Die Capanna Scaletta liegt am Westrand der Greinaebene. Im Winter ein unberührtes Naturjuwel, schwer zugänglich und unbesiedelt, umstellt von 3000er-Gipfeln der Adula- und der Medelser Gruppe. In dieser Landschaft ähnlich der Tundra lassen sich einsame Spuren ziehen.
Artikel lesen
Raus mit den Batterien!
Raus mit den Batterien!

Raus mit den Batterien!

Obwohl im Hochgebirge auch während des Sommers ein gewisses Lawinenrisiko herrscht, ruht die Sicherheitsausrüstung in dieser Jahreszeit meistens. Wichtig ist, dass die Utensilien dann gründlich geprüft und gewartet werden.
Artikel lesen
In Notlage am Fels
In Notlage am Fels

In Notlage am Fels

Vermutlich zog es wegen der geschlossenen Hallen mehr Kletterinnen und Kletterer nach draussen an den Fels. 2020 gab es so viele Not- und Unfälle wie noch nie.
Artikel lesen
Auf schneebedeckten Wegen abgestürzt
Auf schneebedeckten Wegen abgestürzt

Auf schneebedeckten Wegen abgestürzt

Wegen der Reiseeinschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus schnürten mehr Leute die Wanderschuhe. Deshalb gab es auch mehr Not- und Unfallsituationen, aber nicht überdurchschnittlich viele Todesfälle.
Artikel lesen
Trotz Lockdown mehr Unfälle
Trotz Lockdown mehr Unfälle

Trotz Lockdown mehr Unfälle

2020 sind in den Schweizer Alpen und im Jura 3471 Personen in eine Notlage geraten und mussten von der Bergrettung gerettet oder geborgen werden – so viele wie in keinem Jahr zuvor. Beim klassischen Bergsport sind 112 Menschen tödlich verunfallt.
Artikel lesen
«Die Berge kennen keine Verwaltungsgrenzen»
«Die Berge kennen keine Verwaltungsgrenzen»

«Die Berge kennen keine Verwaltungsgrenzen»

Betreiber von Tourenplattformen und Blogger fordern eine einheitliche und mehrsprachige Lawinenprognose für den ganzen Alpenraum. Mit dem Anliegen rennen sie offene Türen ein. Auch der SAC unterstützt die Initiative.
Artikel lesen
Die Route exakt einzeichnen ist wichtig – auch am Computer
Die Route exakt einzeichnen ist wichtig – auch am Computer

Die Route exakt einzeichnen ist wichtig – auch am Computer

Das Tourenplanungsmodul auf der Plattform White Risk wurde überarbeitet und ist noch enger mit der gleichnamigen App verknüpft. Es stehen neue Layer und interessante Anwendungsmöglichkeiten bereit – etwa die automatische Erkennung von potenziellen Schlüsselstellen.
Artikel lesen
Wetter-Nina von Sedrun
Wetter-Nina von Sedrun

Wetter-Nina von Sedrun

Für das Institut für Schnee- und Lawinenforschung arbeiten 210 Lawinenbeobachterinnen und Lawinenbeobachter. Täglich schicken sie im Winter Messdaten, Einschätzungen und Beobachtungen zur Schnee- und Lawinensituation nach Davos. Nina Levy aus Sedrun macht diese Arbeit seit 1976.
Artikel lesen
Im Dienst der Lawinensicherheit
Im Dienst der Lawinensicherheit

Im Dienst der Lawinensicherheit

Franz Baumgartner ist Lawinen­beobachter und steigt jeden Monat zweimal in die Berge, um ­Hangprofile zu erstellen. Aber auch von überall ­unterwegs ­über­mittelt der ­Bergführer ­wertvolle Informationen zur Lawinensituation.
Artikel lesen
«Einer der schönsten Urlaube»
«Einer der schönsten Urlaube»

«Einer der schönsten Urlaube»

Familienferien einmal anders: in einer SAC-Hütte. Die Grossen erklimmen Gipfel, die Kleinen erkunden die Küche – und alle geniessen die Natur, die gemeinsame Zeit und die Ruhe in den Bergen.
Artikel lesen
Ein schwieriger Sommer
Ein schwieriger Sommer

Ein schwieriger Sommer

«Mit besonderen Vorsichtsmassnahmen offen!» Unter diesem Motto starteten die SAC-Hütten im Juni in eine ganz besondere Saison. Die meisten Gäste akzeptieren die coronabedingten Einschränkungen. Wegen des reduzierten Bettenangebots und Mehraufwand rechnen die meisten Hütten aber mit Einbussen zwischen 20 und 40%.
Artikel lesen
Die Lebensader der Hütten
Die Lebensader der Hütten

Die Lebensader der Hütten

Hans Hostettler ist ein wahrer Meister darin, Wasser aufzuspüren. Denn Wasser ist für den Hüttenwart der Blüemlisalphütte ein rares Gut. Und damit ist er nicht alleine. Jede fünfte SAC-Hütte in der Schweiz kämpft mit Versorgungsproblemen.
Artikel lesen
Zwei Hütten renoviert
Zwei Hütten renoviert

Zwei Hütten renoviert

Die Capanna Piansecco CAS und die Chamanna d’Es-cha CAS sind nach Umbauten wieder offen, ebenso die Länta-Hütte SAC. Sie musste nach einem Felssturz repariert werden.
Artikel lesen
Ein zweites Leben für Kletterfinken
Ein zweites Leben für Kletterfinken

Ein zweites Leben für Kletterfinken

Seit fast 30 Jahren trägt Gecko Supply in Zürich mit der Neubesohlung von Kletterschuhen zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei. Einer der überzeugten Resoler in der Werkstatt ist der Extremkletterer Fred Nicole.
Artikel lesen
Eisblöcke der besonderen Art
Eisblöcke der besonderen Art

Eisblöcke der besonderen Art

Mehrere fünf bis zehn Meter hohe Eisberge stehen auf dem gefrorenen See am Chüebodengletscher. Der Glaziologe Giovanni Kappenberger erklärt, was hinter dem seltenen Phänomen steckt.
Artikel lesen
Fiese Fasern
Fiese Fasern

Fiese Fasern

Unmengen von Mikroplastik gelangen in die Umwelt, in die Meere, in die Alpen und gar in unsere Körper. Ursache ist unter anderem synthetische Kleidung – natürlich auch Bergsportkleidung. Wirtschaft und Politik kommen dem Problem nur langsam bei. Gefragt ist deshalb auch individuelle und institutionelle Initiative.
Artikel lesen
«Die Natur ist der Goldschatz»
«Die Natur ist der Goldschatz»

«Die Natur ist der Goldschatz»

St. Antönien im Prättigau hat seine Ursprünglichkeit bewahrt und betreibt einen naturnahen Bergtourismus. Jetzt wird der Ort als erstes Bergsteigerdorf der Schweiz ausgezeichnet und verpflichtet sich damit, der Natur und der Kultur weiterhin Sorge zu tragen.
Artikel lesen
Am Kärpf ziehen Mensch und Tier ihre Spuren
Am Kärpf ziehen Mensch und Tier ihre Spuren

Am Kärpf ziehen Mensch und Tier ihre Spuren

Im Glarner Jagdbanngebiet Kärpf wurde das Schneesportroutennetz überarbeitet. Dank einem vorbildlichen Prozess sind Berggänger und Naturschützer mit dem Resultat zufrieden. Die letzte Hürde ist die breite Akzeptanz: Schneesportler müssen sich daran halten.
Artikel lesen
«Wer die Landschaft schützen will, muss die Gebäude besser isolieren»
«Wer die Landschaft schützen will, muss die Gebäude besser isolieren»

«Wer die Landschaft schützen will, muss die Gebäude besser isolieren»

Die Wasserkraft ist zentral für die Stromversorgung, doch ihr Ausbau ist begrenzt. Es brauche zusätzlich mehr Solaranlagen in den Bergen, sagt Energieexperte Jürg Rohrer. Dafür müsse man grössere Landschaftsflächen opfern – falls man die Energie nicht effizienter nutze.
Artikel lesen
Die Pläne an der Trift
Die Pläne an der Trift

Die Pläne an der Trift

Unterhalb des schmelzenden Triftgletschers im Berner Oberland ist ein neuer Gletschersee entstanden. Dort möchte das örtliche Kraftwerkunternehmen einen Stausee bauen. Die Initianten sehen darin einen Beitrag zur Energiewende, die erwachte Gegnerschaft will die unberührte Landschaft nicht opfern.
Artikel lesen
Eine verkehrte Welt
Eine verkehrte Welt

Eine verkehrte Welt

In der Alpentektonik sind neben Überschiebungen auch Falten wichtig. Am Grand Combin gibt es eine grosse Überschiebung, und eine Rückfaltung sorgt für eine ungewöhnliche Gesteinsabfolge. Zudem wird erklärt, warum es Bündnerschiefer auch im Wallis gibt.
Artikel lesen
Jungadler im Fokus der Wissenschaft
Jungadler im Fokus der Wissenschaft

Jungadler im Fokus der Wissenschaft

Wie Steinadler ihre Jugendjahre verbringen, war bislang kaum bekannt. Um ihnen auf die Spur zu kommen, werden im Kanton Graubünden seit vier Jahren Jungadler besendert – im Rahmen eines länderübergreifenden Forschungsprojekts.
Artikel lesen
Arena der Geologiegeschichte
Arena der Geologiegeschichte

Arena der Geologiegeschichte

Die Gipfelarena im UNESCO-Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona ist verbunden durch die weltberühmte Glarner Hauptüberschiebung – und weitere geologische Leckerbissen.
Artikel lesen
In seltsamen Tessiner Gneiswelten
In seltsamen Tessiner Gneiswelten

In seltsamen Tessiner Gneiswelten

Unter Tessiner Gneis können sich wohl viele etwas vorstellen. Doch dahinter versteckt sich eine grosse Gesteinsvielfalt. Am Basòdino treffen wir auf eine höchst exotische Variante.
Artikel lesen
Tiefseetauchen im Hochgebirge
Tiefseetauchen im Hochgebirge

Tiefseetauchen im Hochgebirge

Basalt-Kissenlaven sind flächenmässig die bedeutendsten Gesteine der Welt. Zu beobachten sind sie im Atlantischen und Pazifischen Ozean – und an einem Viertausender im Wallis.
Artikel lesen
Triglav
Triglav

Triglav

Der Triglav ist der höchste Gipfel der Julischen Alpen – aus bis zu 100 Kilometern Entfernung ist seine markante Erscheinung zu erkennen. Das Highlight des slowenischen Nationalsymbols ist seine Nordwand, eine der höchsten Wände der Ostalpen. Hoch oben soll der weisse Gamsbock Zlatorog mit seinen goldenen Hörnern einen Schatz bewacht haben. Umgeben ist der Berg von einer ergreifenden Natur und dem smaragdgrünen Fluss Soča.
Artikel lesen
Wo die Berge kopfstehen
Wo die Berge kopfstehen

Wo die Berge kopfstehen

Der Aufstieg von der Bündner Seite auf den höchsten St. Galler Gipfel ist recht anspruchsvoll, aber auch abwechslungsreich und von einer wohltuenden Wildheit.
Artikel lesen
«Mit den Bergen lassen sich Brücken bauen»
«Mit den Bergen lassen sich Brücken bauen»

«Mit den Bergen lassen sich Brücken bauen»

Für die neue Ausstellung «Let's Talk about Mountains» war Direktor Beat Hächler während insgesamt fünf Wochen gemeinsam mit einem Filmteam in Nordkorea unterwegs. Seine Erlebnisse und Eindrücke schildert er in einem Gespräch über Menschen, Berge – und Politik.
Artikel lesen
Abenteurerin, Pionierin und Rekordhalterin
Abenteurerin, Pionierin und Rekordhalterin

Abenteurerin, Pionierin und Rekordhalterin

Ruth Steinmann, 85, ist eine Pionierin des Schweizer Bergsteigens. 1979 erreichte sie auf dem Weg zum Gipfel des Lhotse eine Höhe von 8250 Metern über Meer – und hielt damit 21 Jahre lang den Höhenrekord der Schweizer Frauen. Sie war in den Bergen dieser Welt zu Hause und hat ihren Ruhesitz in Versam gefunden.
Artikel lesen
Meditatives Blütenzupfen für Schleckmäuler
Meditatives Blütenzupfen für Schleckmäuler

Meditatives Blütenzupfen für Schleckmäuler

Die Blütenblätter des Löwenzahns abzuzupfen, nimmt viel Zeit in Anspruch. Doch weil der echte, von fleissigen Bienen hergestellte Honig teuer war, stellte der mit Löwenzahnblüten aromatisierte Zuckergelee eine willkommene Alternative als Brotaufstrich dar.
Artikel lesen
Die Brands haben das Bergsteigen im Blut
Die Brands haben das Bergsteigen im Blut

Die Brands haben das Bergsteigen im Blut

Viele erleben die Freuden der Berge als Kinder mit ihren Familien, bevor sich die Wege trennen. Andere halten sich die Treue, wie die Waadtländer Bergführer Willy und Fabien Brand, die seit mehr als 25 Jahren eine eingespielte Seilschaft bilden.
Artikel lesen
Meditatives Blütenzupfen für Schleckmäuler
Meditatives Blütenzupfen für Schleckmäuler

Meditatives Blütenzupfen für Schleckmäuler

Die Blütenblätter des Löwenzahns abzuzupfen, nimmt viel Zeit in Anspruch. Doch weil der echte, von fleissigen Bienen hergestellte Honig teuer war, stellte der mit Löwenzahnblüten aromatisierte Zuckergelee eine willkommene Alternative als Brotaufstrich dar.
Artikel lesen
Die aufflammende Tradition des Popcornmehls
Die aufflammende Tradition des Popcornmehls

Die aufflammende Tradition des Popcornmehls

In Suppen, als Polenta und aufgelöst in Milch, Wasser oder Wein: Geröstetes Maismehl gehörte zur Alltagskost der mausarmen früheren Bevölkerung des wilden Tessiner Onsernonetals. Einst in Vergessenheit geraten, erlebt die Farina Bóna heute eine Renaissance.
Artikel lesen
Eine Frau mit sieben Berufen
Eine Frau mit sieben Berufen

Eine Frau mit sieben Berufen

Rita Christen ist in der über 100-jährigen Geschichte des Schweizer Bergführerverbands die erste Präsidentin. Die 53-Jährige aus Disentis ist Bergführerin, Juristin und noch sehr viel mehr.
Artikel lesen

Sojer am Berg Cartoon

Die Redaktion empfiehlt

Die Wetterfrösche 2.0
Die Wetterfrösche 2.0

Die Wetterfrösche 2.0

Eine zuverlässige Wetterprognose ist der Grundstein erfolgreicher Bergtouren, und dank Smartphones und Apps hat man den Wetterbericht heute immer dabei. Es gibt unzählige Wetter-Apps von verschiedenen Anbietern zu unterschiedlichen Preisen. Doch welche macht die beste Prognose?
Artikel lesen
Für Spezialisten im Geröll
Für Spezialisten im Geröll

Für Spezialisten im Geröll

Die kleine Spillgertengruppe aus schroffen Kalkgipfeln ist ein schwieriges Gebiet für Wanderer. Die Vorderi Spillgerte ist aber relativ einfach zu besteigen und weist dennoch eine gewisse Ernsthaftigkeit auf. Freunde von Alpenblumen können sich hier am seltenen Westlichen Alpen-Mohn erfreuen.
Artikel lesen

Mehr über «Die Alpen»

FAQ «Die Alpen»
FAQ «Die Alpen»

FAQ «Die Alpen»

Die häufigsten Fragen rund um die Zeitschrift «Die Alpen».
Mehr erfahren
Feedback