A. Rothpletz: Geotektonische Probleme

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

In dieser neuesten Publikation behandelt Rothpletz vorzugsweise die sogenannten Überschiebungen, d.h. die Verschiebungen einzelner Gebirgsteile längs mehr oder weniger geneigten Bruchflächen. Ein Kapitel be- schäftigt sich mit den durch die vortrefflichen Arbeiten Mühlbergs bekannt gewordenen Überschiebungen im Basler und Aargauer Jura, ferner erfahren eine eingehende und verdienstvolle Zusammenstellung die ähnlichen, oft viel großartigeren Erscheinungen von Sachsen, der Ardennen, der französischen Alpen und von Nordamerika. Speciell die Schweizeralpen berühren die Abschnitte I die Grabenbrüche des Lintthales, II die Schildüberschiebung und III das Säntisgebirge. Leider zeigt sich hier Rothpletz nicht als der nüchterne Beobachter, für den er sich gerne ausgeben möchte, sondern seine Phantasie schafft „ geotektonische Probleme ", wo gar keine sind. Die „ Grabenbrüche des Lintthales " haben denn auch heftigen Widerspruch erfahren und sie sind von Baltzer l ) und Heim 2 ) einer geradezu vernichtenden Kritik unterworfen und ihre Nichtexistenz bewiesen worden. Dieser Umstand wirft auch seinen Schatten auf die übrigen Abschnitte, die man jedenfalls, sofern sie auf Rothpletzens eigenen Beobachtungen beruhen, nur mit großer Vorsicht aufnehmen darf.

Dr. E. Zeller ( Sektion Bern ).

Feedback